Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-0592-4

Pathetische Politikvermittlung

Zur Bedeutung von Emotionen in der Europakommunikation

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum : ca. 13.12.2021

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-0592-4
Kategorien: Politik

Beschreibung

In ganz Europa wächst die Skepsis gegenüber der EU. Obwohl es an Informationen nicht mangelt, gelingt es weder den politischen AkteurInnen noch den damit beauftragten BeamtInnen, Europa den BürgerInnen nahezubringen. Der Autor stellt mit dem Konzept der Pathetischen Politikvermittlung einen Ansatz zur Behebung dieses Vermittlungsdefizits vor, der mit der gezielten Ansprache von Emotionen als Teil politischer Kommunikation arbeitet.

Lässt sich Europa über die Ansprache von Emotionen besser vermitteln als über den bisherigen, stark informationsorientierten Ansatz? Welche Rolle können Emotionen in der strategischen politischen Kommunikation spielen?

Neben den politikfeldspezifischen und institutionellen Krisen leidet das institutionelle Europa auch an einem Vermittlungsdefizit. Den institutionellen AkteurInnen gelingt es nicht, über die Routine- und Krisenkommunikation hinaus, die „Idee Europa“ den BürgerInnen zu vermitteln. Diese Europavermittlung erscheint aber umso notwendiger, da sich das institutionelle Europa nicht nur als zentraler Akteur in integrierten Politikfeldern entpuppt, sondern sich auch auf den Weg macht nolens volens zu einer Transferunion zu werden. Auf der Rezipienten-Seite steht dabei eine Bevölkerung, die wesentliche Errungenschaften Europas, wie den innereuropäischen Frieden, nicht mehr mit dem Integrationsprozess in Verbindung bringt oder diese Errungenschaften konsumiert hat. Die EU- Institutionen setzen dem Vermittlungsdefizit eine für unverfänglich gehaltene Vermittlung von ‚Fakten‘ und Informationen entgegen. Der Autor analysiert die Kommunikationsstrategie der EU-Institutionen, mit dem Schwerpunkt Kommission, nimmt aber auch politische AkteurInnen auf europäischer und nationaler Ebene in den Blick. Auf der theoretischen Ebene wird ein Politikvermittlungsansatz entwickelt, der dazu beitragen könnte, die Ansprache von Emotionen (aber nicht ausschließlich) im europäischen Kontext, zu einem Bestandteil strategischer Politikvermittlung werden zu lassen.

 

Der Autor:

Dr. phil.Timo S. Werner,

Geschäftsführer Frank-Loeb-Institut Universität Koblenz-Landau, Campus Landau

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0592-4

eISBN

978-3-8474-0979-3

Format

A5

Umfang

ca. 290

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

ca. 13.12.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Schriftenreihe Politik und Kommunikation

Band

3

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Pathetische Politikvermittlung“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Emotionen, Europakommunikation, Politikvermittlung

Beschreibung

Beschreibung

In ganz Europa wächst die Skepsis gegenüber der EU. Obwohl es an Informationen nicht mangelt, gelingt es weder den politischen AkteurInnen noch den damit beauftragten BeamtInnen, Europa den BürgerInnen nahezubringen. Der Autor stellt mit dem Konzept der Pathetischen Politikvermittlung einen Ansatz zur Behebung dieses Vermittlungsdefizits vor, der mit der gezielten Ansprache von Emotionen als Teil politischer Kommunikation arbeitet.

Lässt sich Europa über die Ansprache von Emotionen besser vermitteln als über den bisherigen, stark informationsorientierten Ansatz? Welche Rolle können Emotionen in der strategischen politischen Kommunikation spielen?

Neben den politikfeldspezifischen und institutionellen Krisen leidet das institutionelle Europa auch an einem Vermittlungsdefizit. Den institutionellen AkteurInnen gelingt es nicht, über die Routine- und Krisenkommunikation hinaus, die „Idee Europa“ den BürgerInnen zu vermitteln. Diese Europavermittlung erscheint aber umso notwendiger, da sich das institutionelle Europa nicht nur als zentraler Akteur in integrierten Politikfeldern entpuppt, sondern sich auch auf den Weg macht nolens volens zu einer Transferunion zu werden. Auf der Rezipienten-Seite steht dabei eine Bevölkerung, die wesentliche Errungenschaften Europas, wie den innereuropäischen Frieden, nicht mehr mit dem Integrationsprozess in Verbindung bringt oder diese Errungenschaften konsumiert hat. Die EU- Institutionen setzen dem Vermittlungsdefizit eine für unverfänglich gehaltene Vermittlung von ‚Fakten‘ und Informationen entgegen. Der Autor analysiert die Kommunikationsstrategie der EU-Institutionen, mit dem Schwerpunkt Kommission, nimmt aber auch politische AkteurInnen auf europäischer und nationaler Ebene in den Blick. Auf der theoretischen Ebene wird ein Politikvermittlungsansatz entwickelt, der dazu beitragen könnte, die Ansprache von Emotionen (aber nicht ausschließlich) im europäischen Kontext, zu einem Bestandteil strategischer Politikvermittlung werden zu lassen.

 

Der Autor:

Dr. phil.Timo S. Werner,

Geschäftsführer Frank-Loeb-Institut Universität Koblenz-Landau, Campus Landau

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0592-4

eISBN

978-3-8474-0979-3

Format

A5

Umfang

ca. 290

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

ca. 13.12.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Schriftenreihe Politik und Kommunikation

Band

3

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Pathetische Politikvermittlung“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.