Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8252-4577-1

Soziale Arbeit als Beruf - Profession und Ethik

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum : ca. 13.12.2021

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8252-4577-1
Kategorien: Soziale Arbeit

Beschreibung

Was bedeuten „Profession“ und „Ethik“ für die Soziale Arbeit und warum sind diese beiden Begriffe gerade für die Soziale Arbeit in besonderer Weise relevant? Der Band beantwortet diese Fragen und vermittelt den LeserInnen didaktisch aufbereitet verschiedene, auch kontrovers diskutierte Positionen und ihr jeweiliges Verständnis des Verhältnisses von Profession und Ethik in Bezug auf Praxisfelder, Handlungskonzepte und Theoriediskurse.

Der Band nimmt berufliche Handlungsfelder und ihre aktuellen Kontexte zum Ausgangspunkt, in denen sich Fragen nach professioneller Ethik stellen. Eine Basis der thematischen Aufarbeitung bilden dabei grundlegende Klärungen zu den Begriffen Beruf, Profession und Ethik. Den LeserInnen, insbesondere Studierenden, soll verdeutlicht werden, dass es weder „die“ professionelle Ethik in der Sozialen Arbeit gibt, noch eine einheitliche Vorstellung von „der“ Professionalität. Vielmehr stellen

„Ethik“ und „Profession“ Kristallisationspunkte der Auseinandersetzung in der Sozialen Arbeit dar, die eng miteinander verbunden sind: Verschiedene Entwürfe Sozialer Arbeit und konkurrierende Modelle von Professionalität nehmen für sich jeweils verschiedene ethische Begründungen und normative Positionen in Anspruch. Aktuelle Beispiele dafür sind die Thematisierung Sozialer Arbeit als Gerechtigkeitsprofession oder als evidenzbasierte Profession.

Für die Professionalisierung Sozialer Arbeit waren ethische Fragen historisch konstitutiv und Ethik ist heute in Studiengängen obligatorischer Teil des Curriculums. Die Verständigung auf eine Professionsethik bildet auch eine Basis internationaler Selbstvergewisserung auf der Ebene von Berufsverbänden („International Code of Ethics“). Jedoch wird aktuell in Theorie und Praxis einerseits von manchen Positionen aus ein „Mehr“ an normativer Fundierung gefordert, während andererseits zeitgleich manche VertreterInnen Normativität in der Sozialen Arbeit scharf kritisieren. Der Band vermittelt didaktisch aufbereitet solche Positionen und ihr jeweiliges Verhältnis von Profession und Ethik in Bezug auf Praxisfelder, Handlungskonzepte, und Theoriediskurse.

Nicht zuletzt werden empirische Aspekte zu Ethik und Profession behandelt. So widmet sich der Band empirischer Forschung zu dem Thema ebenso wie grundsätzlichen Fragen der Forschungsethik in der Sozialen Arbeit und stellt das Thema in Bezug zu aktuellen Fragen der (Sozial-)wirtschaftsethik.

 

Aus dem Inhalt:

  1. Soziale Arbeit als Beruf

Berufsfelder Sozialer Arbeit ; Aktuelle Entwicklungen und Dynamiken (zwischen Expansion, Sparzwängen, Ökonomisierung und Prekarisierung); Bezüge zu ethischen Fragen

  1. Profession Sozialer Arbeit

Professionalität als besonderer Typus von Beruf; Empirie zu Sozialer Arbeit als Profession; Dimensionen professioneller Ethik

  1. Ethik und Profession

Beispiele ethischer Grundfragen; Normative Orientierungspunkte professioneller Sozialer Arbeit; Ethik als Basis internationaler professioneller Selbstvergewisserung („Code of Ethics“); Ist Normativität konstitutiv oder gefährlich für die Soziale Arbeit?

  1. Ethik und Empirie Sozialer Arbeit

Ethik als Gegenstand empirischer Professionsforschung; Forschungsethik in der Sozialen Arbeit; Verhältnis von Sozialer Arbeit, Sozialwirtschaft und Fragen der Wirtschaftsethik

 

Die AutorInnen:

Prof. Dr. Andreas Polutta,
Professor für sozialwissenschaftliche Grundlagen Sozialer Arbeit; Leiter des Studiengangs Jugend-, Familien- und Sozialhilfe, Fakultät Sozialwesen, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Standort Villingen-Schwenningen

JProf. Dr. Alexandra Retkowski,
Fachgebiet „Professionsethik. Sexualität und Macht in Schule und Sozialer Arbeit“, Institut für Erziehungswissenschaft und Institut für Soziale Arbeit, Fakultät Humanwissenschaften, Universität Kassel

Zielgruppen:
Studierende, Lehrende und Forschende in der Sozialen Arbeit

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8252-4577-1

Format

utb M

Umfang

ca. 140

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

ca. 13.12.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Soziale Arbeit – Grundlagen (utb), utb

Band

7

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Soziale Arbeit als Beruf – Profession und Ethik“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Alexandra Retkowski

Schlagwörter

Ethik, Profession, Soziale Arbeit

Beschreibung

Beschreibung

Was bedeuten „Profession“ und „Ethik“ für die Soziale Arbeit und warum sind diese beiden Begriffe gerade für die Soziale Arbeit in besonderer Weise relevant? Der Band beantwortet diese Fragen und vermittelt den LeserInnen didaktisch aufbereitet verschiedene, auch kontrovers diskutierte Positionen und ihr jeweiliges Verständnis des Verhältnisses von Profession und Ethik in Bezug auf Praxisfelder, Handlungskonzepte und Theoriediskurse.

Der Band nimmt berufliche Handlungsfelder und ihre aktuellen Kontexte zum Ausgangspunkt, in denen sich Fragen nach professioneller Ethik stellen. Eine Basis der thematischen Aufarbeitung bilden dabei grundlegende Klärungen zu den Begriffen Beruf, Profession und Ethik. Den LeserInnen, insbesondere Studierenden, soll verdeutlicht werden, dass es weder „die“ professionelle Ethik in der Sozialen Arbeit gibt, noch eine einheitliche Vorstellung von „der“ Professionalität. Vielmehr stellen

„Ethik“ und „Profession“ Kristallisationspunkte der Auseinandersetzung in der Sozialen Arbeit dar, die eng miteinander verbunden sind: Verschiedene Entwürfe Sozialer Arbeit und konkurrierende Modelle von Professionalität nehmen für sich jeweils verschiedene ethische Begründungen und normative Positionen in Anspruch. Aktuelle Beispiele dafür sind die Thematisierung Sozialer Arbeit als Gerechtigkeitsprofession oder als evidenzbasierte Profession.

Für die Professionalisierung Sozialer Arbeit waren ethische Fragen historisch konstitutiv und Ethik ist heute in Studiengängen obligatorischer Teil des Curriculums. Die Verständigung auf eine Professionsethik bildet auch eine Basis internationaler Selbstvergewisserung auf der Ebene von Berufsverbänden („International Code of Ethics“). Jedoch wird aktuell in Theorie und Praxis einerseits von manchen Positionen aus ein „Mehr“ an normativer Fundierung gefordert, während andererseits zeitgleich manche VertreterInnen Normativität in der Sozialen Arbeit scharf kritisieren. Der Band vermittelt didaktisch aufbereitet solche Positionen und ihr jeweiliges Verhältnis von Profession und Ethik in Bezug auf Praxisfelder, Handlungskonzepte, und Theoriediskurse.

Nicht zuletzt werden empirische Aspekte zu Ethik und Profession behandelt. So widmet sich der Band empirischer Forschung zu dem Thema ebenso wie grundsätzlichen Fragen der Forschungsethik in der Sozialen Arbeit und stellt das Thema in Bezug zu aktuellen Fragen der (Sozial-)wirtschaftsethik.

 

Aus dem Inhalt:

  1. Soziale Arbeit als Beruf

Berufsfelder Sozialer Arbeit ; Aktuelle Entwicklungen und Dynamiken (zwischen Expansion, Sparzwängen, Ökonomisierung und Prekarisierung); Bezüge zu ethischen Fragen

  1. Profession Sozialer Arbeit

Professionalität als besonderer Typus von Beruf; Empirie zu Sozialer Arbeit als Profession; Dimensionen professioneller Ethik

  1. Ethik und Profession

Beispiele ethischer Grundfragen; Normative Orientierungspunkte professioneller Sozialer Arbeit; Ethik als Basis internationaler professioneller Selbstvergewisserung („Code of Ethics“); Ist Normativität konstitutiv oder gefährlich für die Soziale Arbeit?

  1. Ethik und Empirie Sozialer Arbeit

Ethik als Gegenstand empirischer Professionsforschung; Forschungsethik in der Sozialen Arbeit; Verhältnis von Sozialer Arbeit, Sozialwirtschaft und Fragen der Wirtschaftsethik

 

Die AutorInnen:

Prof. Dr. Andreas Polutta,
Professor für sozialwissenschaftliche Grundlagen Sozialer Arbeit; Leiter des Studiengangs Jugend-, Familien- und Sozialhilfe, Fakultät Sozialwesen, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Standort Villingen-Schwenningen

JProf. Dr. Alexandra Retkowski,
Fachgebiet „Professionsethik. Sexualität und Macht in Schule und Sozialer Arbeit“, Institut für Erziehungswissenschaft und Institut für Soziale Arbeit, Fakultät Humanwissenschaften, Universität Kassel

Zielgruppen:
Studierende, Lehrende und Forschende in der Sozialen Arbeit

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8252-4577-1

Format

utb M

Umfang

ca. 140

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

ca. 13.12.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Soziale Arbeit – Grundlagen (utb), utb

Band

7

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Soziale Arbeit als Beruf – Profession und Ethik“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Alexandra Retkowski

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.