Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0713-3

Bedeutung der Anamnese in der Sozialen Arbeit

Von einer Fallstudie in der Psychiatrie zum heuristischen Modell

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 31.08.2015

38,99  inkl. MwSt. - 54,00  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-0713-3

Beschreibung

Anamnese ist ein kaum behandeltes Thema in der Sozialen Arbeit, ganz im Kontrast zur zentralen Bedeutung des Anfangs einer beruflichen Beziehung. Somit ist die Klärung der Anamnese im Verhältnis zu anderen Begriffen und Praktiken notwendig. Hierzu trägt die Autorin doppelt bei: zum einen durch die systematische Aufarbeitung der Konzepte und des Forschungsstands, zum anderen durch ihre subtile Fallstudie im Rahmen der Psychiatrie. Das Ergebnis stellt ein generalisierbares heuristisches Modell von Anamnese dar.

„Ich muss halt fragen, weil in einer Krise Vieles in Frage gestellt ist“. So erläutert eine Sozialarbeiterin im Rahmen ihres Erstgesprächs mit einer Klientin Form und Inhalt ihres Vorgehens. Da die Anamnese (auch Assessment, Fallanalyse u.v.a.m. genannt) ein wenig behandeltes Thema in der Sozialen Arbeit darstellt, ist die sachliche Klärung von „Anamnese“ im Verhältnis zu anderen Begriffen und Praktiken notwendig, zu der Nina Wyssen-Kaufmann auf zwei Wegen beiträgt: einerseits über eine Aufarbeitung der Konzepte und des Forschungsstandes in der Sozialen Arbeit, andererseits über eine Fallstudie im Rahmen der Psychiatrie. Sie führt in einen fachlich-theoretischen Horizont ein und nutzt die Studie als eine eigenständige, Theorie-generierende Erkenntnisquelle. Die Besonderheiten des Falls, also die kontingenten Umstände des Erstgesprächs, werden detailliert und zugleich die allgemeinen Strukturen des Umgangs mit widersprüchlichen Aufforderungsgehalten von Anamnesegesprächen herausgearbeitet. Die Mehrebenenaufgabe, Klient zu werden und eine Beziehung und ein tragfähiges Arbeitsbündnis zu ermöglichen, eine Bewältigungs- und eine Bearbeitungsperspektive zu erarbeiten, also: die Perspektiven der beiden komplementären Rollen und Personen in einer institutionellen Ordnung gleichzeitig zur Geltung zu bringen und in einem Verlaufsprozess bedürfnisorientiert zu ordnen, erweist sich als zentrales Erfordernis der Anamnese. Anamnese ist also vollumfänglich Soziale Arbeit und keine einzelne Arbeitstechnik oder -phase, die man nur nach bestimmten Regeln durchzuführen bräuchte. Dies führt zur Einsicht, dass es in der Ausbildung um die Verbesserung und Stärkung von zentralen Grundkompetenzen in der Sozialen Arbeit geht, anstelle um den Ausbau spezialisierten Wissens. Dazu steuert diese Arbeit mit einem arbeitsfeldübergreifenden heuristischen Modell von Anamnese bei.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

 

Die Autorin:

Prof. Dr. phil. Nina Wyssen-Kaufmann, Professorin für Soziale Arbeit, Berner Fachhochschule, Schweiz

 

Hier finden Sie den Waschzettel für das Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Lehrende, Forschende und Studierende der Bereiche Soziale Arbeit, Sozialwesen, Sozialpädagogik

Keywords: Anamnese; Rekonstruktive Sozialforschung

Fachbereiche: Soziale Arbeit, Psychologie

 

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0713-3

eISBN

978-3-8474-0862-8

Format

A5

Umfang

499

Erscheinungsjahr

2015

Erscheinungsdatum

31.08.2015

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Rekonstruktive Forschung in der Sozialen Arbeit

Band

16

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Bedeutung der Anamnese in der Sozialen Arbeit“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Nina Wyssen-Kaufmann

Schlagwörter

Anamnese, rekonstruktive Sozialforschung

Beschreibung

Beschreibung

Anamnese ist ein kaum behandeltes Thema in der Sozialen Arbeit, ganz im Kontrast zur zentralen Bedeutung des Anfangs einer beruflichen Beziehung. Somit ist die Klärung der Anamnese im Verhältnis zu anderen Begriffen und Praktiken notwendig. Hierzu trägt die Autorin doppelt bei: zum einen durch die systematische Aufarbeitung der Konzepte und des Forschungsstands, zum anderen durch ihre subtile Fallstudie im Rahmen der Psychiatrie. Das Ergebnis stellt ein generalisierbares heuristisches Modell von Anamnese dar.

„Ich muss halt fragen, weil in einer Krise Vieles in Frage gestellt ist“. So erläutert eine Sozialarbeiterin im Rahmen ihres Erstgesprächs mit einer Klientin Form und Inhalt ihres Vorgehens. Da die Anamnese (auch Assessment, Fallanalyse u.v.a.m. genannt) ein wenig behandeltes Thema in der Sozialen Arbeit darstellt, ist die sachliche Klärung von „Anamnese“ im Verhältnis zu anderen Begriffen und Praktiken notwendig, zu der Nina Wyssen-Kaufmann auf zwei Wegen beiträgt: einerseits über eine Aufarbeitung der Konzepte und des Forschungsstandes in der Sozialen Arbeit, andererseits über eine Fallstudie im Rahmen der Psychiatrie. Sie führt in einen fachlich-theoretischen Horizont ein und nutzt die Studie als eine eigenständige, Theorie-generierende Erkenntnisquelle. Die Besonderheiten des Falls, also die kontingenten Umstände des Erstgesprächs, werden detailliert und zugleich die allgemeinen Strukturen des Umgangs mit widersprüchlichen Aufforderungsgehalten von Anamnesegesprächen herausgearbeitet. Die Mehrebenenaufgabe, Klient zu werden und eine Beziehung und ein tragfähiges Arbeitsbündnis zu ermöglichen, eine Bewältigungs- und eine Bearbeitungsperspektive zu erarbeiten, also: die Perspektiven der beiden komplementären Rollen und Personen in einer institutionellen Ordnung gleichzeitig zur Geltung zu bringen und in einem Verlaufsprozess bedürfnisorientiert zu ordnen, erweist sich als zentrales Erfordernis der Anamnese. Anamnese ist also vollumfänglich Soziale Arbeit und keine einzelne Arbeitstechnik oder -phase, die man nur nach bestimmten Regeln durchzuführen bräuchte. Dies führt zur Einsicht, dass es in der Ausbildung um die Verbesserung und Stärkung von zentralen Grundkompetenzen in der Sozialen Arbeit geht, anstelle um den Ausbau spezialisierten Wissens. Dazu steuert diese Arbeit mit einem arbeitsfeldübergreifenden heuristischen Modell von Anamnese bei.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

 

Die Autorin:

Prof. Dr. phil. Nina Wyssen-Kaufmann, Professorin für Soziale Arbeit, Berner Fachhochschule, Schweiz

 

Hier finden Sie den Waschzettel für das Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Lehrende, Forschende und Studierende der Bereiche Soziale Arbeit, Sozialwesen, Sozialpädagogik

Keywords: Anamnese; Rekonstruktive Sozialforschung

Fachbereiche: Soziale Arbeit, Psychologie

 

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0713-3

eISBN

978-3-8474-0862-8

Format

A5

Umfang

499

Erscheinungsjahr

2015

Erscheinungsdatum

31.08.2015

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Rekonstruktive Forschung in der Sozialen Arbeit

Band

16

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Bedeutung der Anamnese in der Sozialen Arbeit“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Nina Wyssen-Kaufmann

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.