Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0764-5

Berufliche Orientierungen aus biographischer Retrospektive

ErwachsenenbildnerInnen auf dem Weg von der Disposition zur Position

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum: 28.10.2015

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

35,99  inkl. MwSt.44,00  inkl. MwSt.

Zurück zur Zeitschrift

ISBN: 978-3-8474-0764-5

Beschreibung

Wie stark hängt unsere berufliche Wahl und Entwicklung von der eigenen Disposition und wie weit von unserer sozialen Herkunft ab? Auf Basis von biographisch-narrativen Interviews mit studierten ErwachsenenbildnerInnen nimmt der Autor die habituelle Haltung zwischen sozialer Herkunft, Studienwahlmotivation, Passung im Studienverlauf und ersten Arbeitsplatzwahlen in den Blick.

 

Wie führen die individuell erlebten Ereignisse und Erfahrungen im Studium – verstehbar als Mikrostrukturen – zur Reproduktion von sozialer Ungleichheit – als Makrostruktur in der Gesellschaft feststellbar – und wie steuert der Habitus die Entwicklung von der Disposition zur Position?
Die vorliegende Studie untersucht mit Hilfe biographisch-narrativer Interviews mit ErwachsenenbildnerInnen die Entwicklung beruflicher Orientierungen zwischen sozialer Herkunft, Studienfachwahlmotivation, Passung im Studienverlauf und ersten Arbeitsplatzwahlen nach erfolgreichem Studienabschluss. Dabei wird die soziale Herkunft der befragten PädagogInnen kontextualisiert und mit weit mehr Inhalt gefüllt, als den höchsten Bildungsabschlüssen der Eltern. Hierzu wird ein heuristisches Modell entwickelt, dass habituelle Entwicklungen (Tradierungen, Wandlungen, Transformationen) innerhalb biographischer Gesamtformungen rekonstruiert.
Dieses ermöglicht einen methodisch-strukturierten Vergleich von Lebensgeschichten Studierender der ersten Generation und Studierender aus akademischer Herkunft, welcher darstellen kann, warum es trotz eines meritokratischen Gesellschaftsideals noch immer zur Reproduktion sozialer Ungleichheit innerhalb des Bildungssystems kommt. Aus den Ergebnissen schlussfolgert der Autor, dass eine selbstreflexive Auseinandersetzung mit dem eigenen Gewordensein als Fundament für eine selbstbestimmte berufliche Orientierung unabdingbar ist. Dies erscheint besonders vor der immer wieder aufkeimenden akademischen Professionalisierungsdebatte in der Erwachsenenbildung von großer Bedeutung.
In dieser Studie werden somit berufliche Orientierungen als gesamtbiographische Prozesse betrachtet und das Verhältnis von Struktur und Prozess, von Disposition und Position beleuchtet.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

 

Der Autor:

Holger Angenent, Dipl.-Päd., Dipl.-Päd., Projektmitarbeiter an der Hochschule Niederrhein, promovierte an der Universität Duisburg-Essen, Fakultät Bildungswissenschaften, Institut für Berufs- und Weiterbildung, Fachgebiet Erwachsenenbildung/Bildungsberatung.

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Forschende und Lehrende im Bereich Erwachsenenbildung und Biographieforschung

Keywords: Biographieforschung, Erziehungswissenschaft, soziale Ungleichheit

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0764-5

Format

A5

Umfang

356

Erscheinungsjahr

2015

Erscheinungsdatum

28.10.2015

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Weiterbildung und Biographie

Band

10

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Berufliche Orientierungen aus biographischer Retrospektive“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Biographieforschung, Erziehungswissenschaft, Soziale Ungleichheit

Mit der Zusammenführung aller Ergebnisse ist eine Typologie entstanden, an der das Verhältnis von sozialer Herkunft, Motivation, Passung im Studienverlauf und den ersten Arbeitswahlen abgeleitet und in Bezug zueinander gesetzt werden kann.

socialnet.de, 15.01.2016

Beschreibung

Beschreibung

Wie stark hängt unsere berufliche Wahl und Entwicklung von der eigenen Disposition und wie weit von unserer sozialen Herkunft ab? Auf Basis von biographisch-narrativen Interviews mit studierten ErwachsenenbildnerInnen nimmt der Autor die habituelle Haltung zwischen sozialer Herkunft, Studienwahlmotivation, Passung im Studienverlauf und ersten Arbeitsplatzwahlen in den Blick.

 

Wie führen die individuell erlebten Ereignisse und Erfahrungen im Studium – verstehbar als Mikrostrukturen – zur Reproduktion von sozialer Ungleichheit – als Makrostruktur in der Gesellschaft feststellbar – und wie steuert der Habitus die Entwicklung von der Disposition zur Position?
Die vorliegende Studie untersucht mit Hilfe biographisch-narrativer Interviews mit ErwachsenenbildnerInnen die Entwicklung beruflicher Orientierungen zwischen sozialer Herkunft, Studienfachwahlmotivation, Passung im Studienverlauf und ersten Arbeitsplatzwahlen nach erfolgreichem Studienabschluss. Dabei wird die soziale Herkunft der befragten PädagogInnen kontextualisiert und mit weit mehr Inhalt gefüllt, als den höchsten Bildungsabschlüssen der Eltern. Hierzu wird ein heuristisches Modell entwickelt, dass habituelle Entwicklungen (Tradierungen, Wandlungen, Transformationen) innerhalb biographischer Gesamtformungen rekonstruiert.
Dieses ermöglicht einen methodisch-strukturierten Vergleich von Lebensgeschichten Studierender der ersten Generation und Studierender aus akademischer Herkunft, welcher darstellen kann, warum es trotz eines meritokratischen Gesellschaftsideals noch immer zur Reproduktion sozialer Ungleichheit innerhalb des Bildungssystems kommt. Aus den Ergebnissen schlussfolgert der Autor, dass eine selbstreflexive Auseinandersetzung mit dem eigenen Gewordensein als Fundament für eine selbstbestimmte berufliche Orientierung unabdingbar ist. Dies erscheint besonders vor der immer wieder aufkeimenden akademischen Professionalisierungsdebatte in der Erwachsenenbildung von großer Bedeutung.
In dieser Studie werden somit berufliche Orientierungen als gesamtbiographische Prozesse betrachtet und das Verhältnis von Struktur und Prozess, von Disposition und Position beleuchtet.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

 

Der Autor:

Holger Angenent, Dipl.-Päd., Dipl.-Päd., Projektmitarbeiter an der Hochschule Niederrhein, promovierte an der Universität Duisburg-Essen, Fakultät Bildungswissenschaften, Institut für Berufs- und Weiterbildung, Fachgebiet Erwachsenenbildung/Bildungsberatung.

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Forschende und Lehrende im Bereich Erwachsenenbildung und Biographieforschung

Keywords: Biographieforschung, Erziehungswissenschaft, soziale Ungleichheit

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0764-5

Format

A5

Umfang

356

Erscheinungsjahr

2015

Erscheinungsdatum

28.10.2015

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Weiterbildung und Biographie

Band

10

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Berufliche Orientierungen aus biographischer Retrospektive“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Rezensionen

Mit der Zusammenführung aller Ergebnisse ist eine Typologie entstanden, an der das Verhältnis von sozialer Herkunft, Motivation, Passung im Studienverlauf und den ersten Arbeitswahlen abgeleitet und in Bezug zueinander gesetzt werden kann.

socialnet.de, 15.01.2016

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):

Bei Bestellung über diese Webseite:

Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.

Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:

Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:

Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.