Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-86649-323-0

Care - Wer sorgt für wen? | Jahrbuch FGFE 6/2010

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 17.03.2010

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

0,00 24,90  inkl. MwSt.

Open Access Download open access img

ISBN: 978-3-86649-323-0

Beschreibung

Vor dem Hintergrund der Notwendigkeit von (Alten)Pflege – Stichwort: demografischer Wandel – und der Veränderungen im Bereich der Kinderbetreuung stellen sich viele Fragen nach Generationen- und Geschlechterarrangements. Die AutorInnen beleuchten die zentralen Fragestellungen mit Blick auf Praxisfelder: Ganztagsschule, Kinderbetreuung, Altenpflege – und sparen auch das Problem der Schattenwirtschaft nicht aus: vornehmlich Frauen, häufig mit Migrationshintergrund, die in deutschen Haushalten illegal in der Pflege arbeiten.

 

Die aktuelle deutsche Debatte um neue Betreuungsformen für Kleinkinder einerseits und die Folgen einer alternden Gesellschaft andererseits, wirft unweigerlich erneut die Frage nach ‚Care‘ , also danach wer Sorgetätigkeiten wie, wo und warum übernimmt, auf. Diese Fragestellungen sind und waren zwar immer Gegenstand erziehungswissenschaftlicher Forschung, sie stellen sich jedoch in einem inzwischen veränderten sozialen Kontext, der eine Reflexion und Revision feministischer Konzeptionen von Care Ethik oder Ethik des Caring notwendig macht, neu. Traditionelle Geschlechter- und Generationenarrangements verschieben sich, doch wie und wo werden diese neu verhandelt? Etabliert sich eine neue ‚Ordnung der Sorge‘ und wie schlägt sich diese im institutionellen Feld von Pflege, Erziehung und Bildung nieder? Die fragilen Trennlinien zwischen Öffentlichkeit und Privatheit scheinen neu gezogen zu werden, Privates wird öffentlich, Öffentliches privat. Wird hierbei

vielleicht das ehemals Private zum Illegalen, denkt man an den wachsenden Bereich häuslicher Schattenwirtschaft? Von Interesse sind hier also die diskursiven Aushandlungsprozesse um Geschlecht, Migration, Klasse und Care, die sich in Praktiken widerspiegeln, sowie ihre Wirkungen auf Geschlechterbilder und institutionelle Arrangements. Diesen Fragen gehen renommierte AutorInnen mit Blick auf verschiedene gesellschaftliche Praxisfelder nach (Ganztagsschuldebatte, Kinderbetreuung, Pflege von älteren Personen) – der Band wird eingeleitet von einem grundlegenden Einführungstext von Nel Noddings.

Die Herausgeberinnen:
Prof. Dr. Vera Moser, Professur für Allgemeine Heil- und Sonderpädagogik an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Dr. Inga Pinhard, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Reihe: Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft

Einzelbeiträge zum Download (teils Open Access / teils kostenpflichtig): jahrbuchfgfe.budrich-journals.de

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-323-0

Format

A5

Umfang

227

Erscheinungsjahr

2010

Erscheinungsdatum

17.03.2010

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft

Band

Jun 10

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Care – Wer sorgt für wen? | Jahrbuch FGFE 6/2010“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

care, Erziehungswissenschaften, Geschlechterverhältnisse

Rezensionen

… sehr informativ, diskursiv und lesenswert…

socialnet.de, 19.01.2011

Das Themenheft knüpft an die aktuelle Debatte umk „Care”“ und „Caring”“ an und geht der Frage nach, wer, wie, wo und warum Sorgetätigkeiten übernimmt.

Impu!se, Dezember 2010

Das sechste Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft „Care – Wer sorgt für wen?“ fächert die Thematik multiperspektivisch auf und zeigt, dass und inwiefern in jede der thematisierten Care-Perspektiven die Geschlechterperspektive hineinspielt.

Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW Nr. 27/2010

Beschreibung

Beschreibung

Vor dem Hintergrund der Notwendigkeit von (Alten)Pflege – Stichwort: demografischer Wandel – und der Veränderungen im Bereich der Kinderbetreuung stellen sich viele Fragen nach Generationen- und Geschlechterarrangements. Die AutorInnen beleuchten die zentralen Fragestellungen mit Blick auf Praxisfelder: Ganztagsschule, Kinderbetreuung, Altenpflege – und sparen auch das Problem der Schattenwirtschaft nicht aus: vornehmlich Frauen, häufig mit Migrationshintergrund, die in deutschen Haushalten illegal in der Pflege arbeiten.

 

Die aktuelle deutsche Debatte um neue Betreuungsformen für Kleinkinder einerseits und die Folgen einer alternden Gesellschaft andererseits, wirft unweigerlich erneut die Frage nach ‚Care‘ , also danach wer Sorgetätigkeiten wie, wo und warum übernimmt, auf. Diese Fragestellungen sind und waren zwar immer Gegenstand erziehungswissenschaftlicher Forschung, sie stellen sich jedoch in einem inzwischen veränderten sozialen Kontext, der eine Reflexion und Revision feministischer Konzeptionen von Care Ethik oder Ethik des Caring notwendig macht, neu. Traditionelle Geschlechter- und Generationenarrangements verschieben sich, doch wie und wo werden diese neu verhandelt? Etabliert sich eine neue ‚Ordnung der Sorge‘ und wie schlägt sich diese im institutionellen Feld von Pflege, Erziehung und Bildung nieder? Die fragilen Trennlinien zwischen Öffentlichkeit und Privatheit scheinen neu gezogen zu werden, Privates wird öffentlich, Öffentliches privat. Wird hierbei

vielleicht das ehemals Private zum Illegalen, denkt man an den wachsenden Bereich häuslicher Schattenwirtschaft? Von Interesse sind hier also die diskursiven Aushandlungsprozesse um Geschlecht, Migration, Klasse und Care, die sich in Praktiken widerspiegeln, sowie ihre Wirkungen auf Geschlechterbilder und institutionelle Arrangements. Diesen Fragen gehen renommierte AutorInnen mit Blick auf verschiedene gesellschaftliche Praxisfelder nach (Ganztagsschuldebatte, Kinderbetreuung, Pflege von älteren Personen) – der Band wird eingeleitet von einem grundlegenden Einführungstext von Nel Noddings.

Die Herausgeberinnen:
Prof. Dr. Vera Moser, Professur für Allgemeine Heil- und Sonderpädagogik an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Dr. Inga Pinhard, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Reihe: Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft

Einzelbeiträge zum Download (teils Open Access / teils kostenpflichtig): jahrbuchfgfe.budrich-journals.de

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-323-0

Format

A5

Umfang

227

Erscheinungsjahr

2010

Erscheinungsdatum

17.03.2010

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft

Band

Jun 10

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Care – Wer sorgt für wen? | Jahrbuch FGFE 6/2010“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Rezensionen

Rezensionen

… sehr informativ, diskursiv und lesenswert…

socialnet.de, 19.01.2011

Das Themenheft knüpft an die aktuelle Debatte umk „Care”“ und „Caring”“ an und geht der Frage nach, wer, wie, wo und warum Sorgetätigkeiten übernimmt.

Impu!se, Dezember 2010

Das sechste Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft „Care – Wer sorgt für wen?“ fächert die Thematik multiperspektivisch auf und zeigt, dass und inwiefern in jede der thematisierten Care-Perspektiven die Geschlechterperspektive hineinspielt.

Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW Nr. 27/2010

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.