Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-2588-5

China und Afrika

Dimensionen einer komplexen Beziehung

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : ca. 25.04.2022

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2588-5

Beschreibung

China unterhält mit fast allen Staaten Afrikas ein dichtes Geflecht politischer und wirtschaftlicher Beziehungen. Entlang wichtiger Politikfelder vom Handel über Investitionen bis hin zu Sicherheitsfragen untersucht der Autor Chancen und Gefahren dieser Kooperation für China und seine Partner in Afrika. Er zeigt die Komplexität einer Beziehung auf, die sich vereinfachenden Etikettierungen wie „Entwicklungspartnerschaft“ oder „Neokolonialismus“ entzieht.

Nicht erst seit der Proklamation der „Neue-Seidenstraße“-Initiative 2013 ist das Engagement Chinas in Afrika groß. Mit dem Forum für die China-Afrika-Kooperation wurde bereits 2000 eine gemeinsame Konsultationsplattform geschaffen, viele bilaterale Beziehungen reichen in die Phase der Dekolonisation Afrikas zurück. Die Wahrnehmung dieser Kooperation fällt jedoch – sowohl aus der Binnen- wie der Außenperspektive – oft ambivalent aus: Unübersehbaren Beiträgen zur Entwicklung vieler afrikanischer Staaten stehen Warnungen vor zu großen Abhängigkeiten von der Volksrepublik und deren wachsendem politischen Einfluss auf dem Kontinent gegenüber. Das Buch untersucht entlang wichtiger Politikfelder vom bilateralen Handel über chinesisches Investitionsverhalten bis hin zu sicherheitspolitischen Fragen die Komplexität der China-Afrika-Beziehungen. Dabei werden die wesentlichen Ziele und Interessen chinesischer Afrikapolitik ebenso betrachtet wie die Erwartungen der Partner. Besonderes Augenmerk liegt auf den Machtasymmetrien, die aus den überwiegend bilateral angelegten Beziehungen resultieren. Es wird aufgezeigt, dass sich diese nicht unter vereinfachenden und polarisierenden Etiketten wie „erfolgreiche Entwicklungspartnerschaft“ oder „Neokolonialismus“ erfassen lassen, sondern sich je nach den Gegebenheiten des Partnerlandes sehr deutlich unterscheiden können. Im Ergebnis wird argumentiert, dass es im langfristigen Interesse der Volksrepublik selbst liegt, seinen afrikanischen Partnern möglichst faire und beiderseits befriedigende Beziehungen anzubieten und entsprechende Adjustierungen seiner Politikansätze vorzunehmen.

Der Autor:
Prof. Dr. phil. Sven Bernhard Gareis lehrt Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Politikwissenschaft; Praxis der Politik

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2588-5

eISBN

978-3-8474-1788-0

Format

A5

Umfang

ca. 50

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

ca. 25.04.2022

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

WIFIS-aktuell

Band

69

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „China und Afrika“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Sven Bernhard Gareis

Schlagwörter

China-Afrika Kooperation, Chinesen in Afrika, chinesischer Einfluss in Afrika, Ein-China-Prinzip, Einflusssphäre, Entwicklungshilfe, Entwicklungspartnerschaft, Forum für China-Afrika Kooperation, Handelspartnerschaft, internationale Beziehungen, Länderpartnerschaft, Neokolonialismus, neue Kolonialherren, Neue Seidenstraße, Schuldenfalle, Seidenstraßen-Initiative, Weltmacht China

Beschreibung

Beschreibung

China unterhält mit fast allen Staaten Afrikas ein dichtes Geflecht politischer und wirtschaftlicher Beziehungen. Entlang wichtiger Politikfelder vom Handel über Investitionen bis hin zu Sicherheitsfragen untersucht der Autor Chancen und Gefahren dieser Kooperation für China und seine Partner in Afrika. Er zeigt die Komplexität einer Beziehung auf, die sich vereinfachenden Etikettierungen wie „Entwicklungspartnerschaft“ oder „Neokolonialismus“ entzieht.

Nicht erst seit der Proklamation der „Neue-Seidenstraße“-Initiative 2013 ist das Engagement Chinas in Afrika groß. Mit dem Forum für die China-Afrika-Kooperation wurde bereits 2000 eine gemeinsame Konsultationsplattform geschaffen, viele bilaterale Beziehungen reichen in die Phase der Dekolonisation Afrikas zurück. Die Wahrnehmung dieser Kooperation fällt jedoch – sowohl aus der Binnen- wie der Außenperspektive – oft ambivalent aus: Unübersehbaren Beiträgen zur Entwicklung vieler afrikanischer Staaten stehen Warnungen vor zu großen Abhängigkeiten von der Volksrepublik und deren wachsendem politischen Einfluss auf dem Kontinent gegenüber. Das Buch untersucht entlang wichtiger Politikfelder vom bilateralen Handel über chinesisches Investitionsverhalten bis hin zu sicherheitspolitischen Fragen die Komplexität der China-Afrika-Beziehungen. Dabei werden die wesentlichen Ziele und Interessen chinesischer Afrikapolitik ebenso betrachtet wie die Erwartungen der Partner. Besonderes Augenmerk liegt auf den Machtasymmetrien, die aus den überwiegend bilateral angelegten Beziehungen resultieren. Es wird aufgezeigt, dass sich diese nicht unter vereinfachenden und polarisierenden Etiketten wie „erfolgreiche Entwicklungspartnerschaft“ oder „Neokolonialismus“ erfassen lassen, sondern sich je nach den Gegebenheiten des Partnerlandes sehr deutlich unterscheiden können. Im Ergebnis wird argumentiert, dass es im langfristigen Interesse der Volksrepublik selbst liegt, seinen afrikanischen Partnern möglichst faire und beiderseits befriedigende Beziehungen anzubieten und entsprechende Adjustierungen seiner Politikansätze vorzunehmen.

Der Autor:
Prof. Dr. phil. Sven Bernhard Gareis lehrt Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Politikwissenschaft; Praxis der Politik

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2588-5

eISBN

978-3-8474-1788-0

Format

A5

Umfang

ca. 50

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

ca. 25.04.2022

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

WIFIS-aktuell

Band

69

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „China und Afrika“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Sven Bernhard Gareis

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.