Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Neu

ISBN: 978-3-8474-2473-4

Die Coronakrise 2020

Unterschiedliche Strategien zu deren Eindämmung im Vergleich

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 23.11.2020

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

6,99  inkl. MwSt.7,90  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-8474-2473-4
Kategorien: Politik

Beschreibung

In der Coronakrise kristallisierte sich jener Grundsatz heraus, der für den Erfolg eines Krisenmanagements entscheidend ist: Je später und zögerlicher die Reaktion, umso größer erweist sich der Schaden. Nicht alle Strategien, die zur Eindämmung der Coronapandemie angewandt wurden, erwiesen sich als erfolgreich. Der Autor vergleicht das Krisenmanagement einzelner Staaten und Organisationen sowie deren Ansätze und erörtert mögliche Defizite bei der Bewältigung der Coronakrise. Darüber hinaus werden auch die geopolitischen Auswirkungen der Krise analysiert.

Die Coronakrise legte die Resilienzschwachstellen der internationalen Gesellschaften offen: Kommunikations- und Vernetzungsprobleme einzelner Ministerien, Verharmlosung und sogar Vertuschung der möglichen Gefahr seitens der Politik aus nationalen (Prestige-)Gründen, Probleme bei der Versorgung mit Schutzausrüstung, sogar Verweigerungen der Grenzbehörden, dringend benötigte Schutzausrüstungen, die bereits von den Empfänger*innen bezahlt wurden, den dafür vorgesehenen EU-Mitgliedstaaten zukommen zu lassen. Zudem gab es auch Probleme bei der Internetversorgung der Bevölkerung. Dadurch kam eine „digitale Ungleichheit“ zum Ausdruck: Bereits zu Beginn des Ausbruchs der Corona-Pandemie konnten Millionen von Kindern Schulaufgaben oder vorwissenschaftliche Arbeiten auf elektronischem Weg nicht fertigstellen, aber auch viele Arbeitnehmer*innen waren davon betroffen, da es an heimischen Computern und an Internetverbindungen gemangelt hatte. Viele Menschen weltweit wurden durch die Coronakrise arbeitslos. Die Auswirkungen dieser Krise werden noch Jahre danach spürbar sein. Der Autor leistet mit seiner vergleichenden Analyse unterschiedlicher Bewältigungsstrategien einen wichtigen Beitrag, die Krise in ihrer geopolitischen Tragweite besser zu verstehen.

Inhaltsverzeichnis Leseprobe

Autor:
Prof. h.c. Dr. Gunther Hauser
, Landesverteidigungsakademie Wien

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Politikwissenschaft

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2473-4

eISBN

978-3-8474-1622-7

Format

14,8 x 21 cm

Umfang

85

Erscheinungsjahr

2020

Erscheinungsdatum

23.11.2020

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Coronakrise 2020“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

China, DVPW-Kongress 2021, Eu coronabonds, Geopolitik, Gesundheitssysteme, Pandemie, Resilienz, Russland, Schweiz, USA, Vereinigtes Königreich, Vergleich

Pressestimmen/Rezensionen

Hausers Bericht kann als Grundlage für weitergehende Forschung nach Ende der Krise, auch wegen des umfangreichen Quellenverzeichnisse, dienen.

Zeitschrift für innere Führung 2/2021

Beschreibung

Beschreibung

In der Coronakrise kristallisierte sich jener Grundsatz heraus, der für den Erfolg eines Krisenmanagements entscheidend ist: Je später und zögerlicher die Reaktion, umso größer erweist sich der Schaden. Nicht alle Strategien, die zur Eindämmung der Coronapandemie angewandt wurden, erwiesen sich als erfolgreich. Der Autor vergleicht das Krisenmanagement einzelner Staaten und Organisationen sowie deren Ansätze und erörtert mögliche Defizite bei der Bewältigung der Coronakrise. Darüber hinaus werden auch die geopolitischen Auswirkungen der Krise analysiert.

Die Coronakrise legte die Resilienzschwachstellen der internationalen Gesellschaften offen: Kommunikations- und Vernetzungsprobleme einzelner Ministerien, Verharmlosung und sogar Vertuschung der möglichen Gefahr seitens der Politik aus nationalen (Prestige-)Gründen, Probleme bei der Versorgung mit Schutzausrüstung, sogar Verweigerungen der Grenzbehörden, dringend benötigte Schutzausrüstungen, die bereits von den Empfänger*innen bezahlt wurden, den dafür vorgesehenen EU-Mitgliedstaaten zukommen zu lassen. Zudem gab es auch Probleme bei der Internetversorgung der Bevölkerung. Dadurch kam eine „digitale Ungleichheit“ zum Ausdruck: Bereits zu Beginn des Ausbruchs der Corona-Pandemie konnten Millionen von Kindern Schulaufgaben oder vorwissenschaftliche Arbeiten auf elektronischem Weg nicht fertigstellen, aber auch viele Arbeitnehmer*innen waren davon betroffen, da es an heimischen Computern und an Internetverbindungen gemangelt hatte. Viele Menschen weltweit wurden durch die Coronakrise arbeitslos. Die Auswirkungen dieser Krise werden noch Jahre danach spürbar sein. Der Autor leistet mit seiner vergleichenden Analyse unterschiedlicher Bewältigungsstrategien einen wichtigen Beitrag, die Krise in ihrer geopolitischen Tragweite besser zu verstehen.

Inhaltsverzeichnis Leseprobe

Autor:
Prof. h.c. Dr. Gunther Hauser
, Landesverteidigungsakademie Wien

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Politikwissenschaft

Bibliografie

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2473-4

eISBN

978-3-8474-1622-7

Format

14,8 x 21 cm

Umfang

85

Erscheinungsjahr

2020

Erscheinungsdatum

23.11.2020

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Coronakrise 2020“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen/Rezensionen

Pressestimmen/Rezensionen

Hausers Bericht kann als Grundlage für weitergehende Forschung nach Ende der Krise, auch wegen des umfangreichen Quellenverzeichnisse, dienen.

Zeitschrift für innere Führung 2/2021

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.