Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Neu

ISBN: 978-3-8474-2495-6

Die Neumitgliederwerbung von SPD und CDU im Vergleich

Strategielose Mitgliederpartei oder überfordertes Ehrenamt?

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 23.11.2020

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

0,00 69,90  inkl. MwSt.

Open Access Download open access img

ISBN: 978-3-8474-2495-6
Kategorien: Open Access, Politik

Beschreibung

Open Access: Der Titel Die Neumitgliederwerbung von SPD und CDU im Vergleich (DOI: 10.3224/84742495) ist kostenlos im Open Access (PDF) herunterladbar oder kostenpflichtig als Print-Ausgabe erhältlich. Der Titel steht unter der Creative Commons Lizenz Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0): https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

Handelt es sich bei dem Mitgliederschwund deutscher Volksparteien um ein unaufhaltsames Niedergangsszenario oder um ein umkehrbares Phänomen? In einer ersten systematischen Untersuchung der Strategien der CDU und SPD bei der Anwerbung neuer Parteimitglieder zeigt der Band, dass es lohnt, in ein völlig neues Forschungsfeld vorzudringen. Die vergleichende Analyse macht deutlich, dass der Mitgliederverlust in deutschen Parteien zwar gestoppt werden kann, aber die weitere Professionalisierung der Parteimitglieder notwendig macht.

Auf Basis der Ergebnisse der Studie handelt es sich bei dem Mitgliederschwund deutscher Parteien nicht um ein unaufhaltsames Niedergangsszenario, sondern um ein umkehrbares Phänomen. Zugleich ist klar geworden, dass Mitgliederwerbung äußerst voraussetzungsreich ist. Die Studie zeigt, dass die Parteien in Deutschland zum Teil stark auf die Arbeit ihrer – unbezahlten – Mitglieder angewiesen sind. Diese ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen sind nicht angemessen darauf vorbereitet, neue Parteimitglieder strategisch oder systematisch zu rekrutieren.
Um Mitglieder in die Lage zu versetzen, selbst neue Mitglieder zu werben, bedarf es nicht nur hoher Motivation und hohen Commitments, sondern auch der sozialen Identifikation mit der Partei sowie Respekt und Wertschätzung vonseiten übergeordneter Ebenen. Mehrwerte entstehen vor allem dann, wenn bestehende Mitglieder in der Nutzung verschiedener Strategien geschult werden. Zwar steht Material zur Lektüre vonseiten der Parteien bereit, doch wird dieses – auch aufgrund des teilweise großen Umfangs – nur selten konsultiert. Als einer der Hauptfaktoren gelingender Mitgliederwerbung hat sich das Setzen eines ‚Triggers‘, der direkten Ansprache, als erfolgversprechend erwiesen. Auf Basis des Civic Voluntarism Models füllt diese direkte Ansprache den im Modell angelegten Netzwerkfaktor und ist bei Vorhandensein von Ressourcen und Motivation als letzter Schritt zur Mitgliedschaft zu betrachten. Zugleich werden Werber*innen der Parteien aber nur allzu selten so gefördert, wie es die äußerst frustrationsbeladene Aufgabe der Mitgliederwerbung erfordern würde. Die Parteien sind damit nicht in der aussichtslosen Lage, ihrem eigenen Mitgliederschwund tatenlos zusehen zu müssen, sondern könnten bereits mit geringen Mitteln behutsam, aber wirkungsvoll intervenieren.

 Der Autor:
Simon Jakobs, M.A., interPartner Akademie, Essen

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Politikwissenschaft und Sozialwissenschaft

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2495-6

eISBN

978-3-8474-1639-5

Format

A5

Umfang

474

Erscheinungsjahr

2020

Erscheinungsdatum

23.11.2020

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Neumitgliederwerbung von SPD und CDU im Vergleich“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

DVPW-Kongress 2021, Freiwilligenarbeit, Mitgliederrekrutierung, Mitgliederwerbung, Partizipation, Recruitmentforschung, Recruitmentstrategien, Strategie, Volksparteien

Beschreibung

Beschreibung

Open Access: Der Titel Die Neumitgliederwerbung von SPD und CDU im Vergleich (DOI: 10.3224/84742495) ist kostenlos im Open Access (PDF) herunterladbar oder kostenpflichtig als Print-Ausgabe erhältlich. Der Titel steht unter der Creative Commons Lizenz Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0): https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

Handelt es sich bei dem Mitgliederschwund deutscher Volksparteien um ein unaufhaltsames Niedergangsszenario oder um ein umkehrbares Phänomen? In einer ersten systematischen Untersuchung der Strategien der CDU und SPD bei der Anwerbung neuer Parteimitglieder zeigt der Band, dass es lohnt, in ein völlig neues Forschungsfeld vorzudringen. Die vergleichende Analyse macht deutlich, dass der Mitgliederverlust in deutschen Parteien zwar gestoppt werden kann, aber die weitere Professionalisierung der Parteimitglieder notwendig macht.

Auf Basis der Ergebnisse der Studie handelt es sich bei dem Mitgliederschwund deutscher Parteien nicht um ein unaufhaltsames Niedergangsszenario, sondern um ein umkehrbares Phänomen. Zugleich ist klar geworden, dass Mitgliederwerbung äußerst voraussetzungsreich ist. Die Studie zeigt, dass die Parteien in Deutschland zum Teil stark auf die Arbeit ihrer – unbezahlten – Mitglieder angewiesen sind. Diese ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen sind nicht angemessen darauf vorbereitet, neue Parteimitglieder strategisch oder systematisch zu rekrutieren.
Um Mitglieder in die Lage zu versetzen, selbst neue Mitglieder zu werben, bedarf es nicht nur hoher Motivation und hohen Commitments, sondern auch der sozialen Identifikation mit der Partei sowie Respekt und Wertschätzung vonseiten übergeordneter Ebenen. Mehrwerte entstehen vor allem dann, wenn bestehende Mitglieder in der Nutzung verschiedener Strategien geschult werden. Zwar steht Material zur Lektüre vonseiten der Parteien bereit, doch wird dieses – auch aufgrund des teilweise großen Umfangs – nur selten konsultiert. Als einer der Hauptfaktoren gelingender Mitgliederwerbung hat sich das Setzen eines ‚Triggers‘, der direkten Ansprache, als erfolgversprechend erwiesen. Auf Basis des Civic Voluntarism Models füllt diese direkte Ansprache den im Modell angelegten Netzwerkfaktor und ist bei Vorhandensein von Ressourcen und Motivation als letzter Schritt zur Mitgliedschaft zu betrachten. Zugleich werden Werber*innen der Parteien aber nur allzu selten so gefördert, wie es die äußerst frustrationsbeladene Aufgabe der Mitgliederwerbung erfordern würde. Die Parteien sind damit nicht in der aussichtslosen Lage, ihrem eigenen Mitgliederschwund tatenlos zusehen zu müssen, sondern könnten bereits mit geringen Mitteln behutsam, aber wirkungsvoll intervenieren.

 Der Autor:
Simon Jakobs, M.A., interPartner Akademie, Essen

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Politikwissenschaft und Sozialwissenschaft

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2495-6

eISBN

978-3-8474-1639-5

Format

A5

Umfang

474

Erscheinungsjahr

2020

Erscheinungsdatum

23.11.2020

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Neumitgliederwerbung von SPD und CDU im Vergleich“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.