Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0774-4

Die OSZE

Konfliktmanagement im Spannungsfeld regionaler Interessen

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 18.01.2016

6,99  inkl. MwSt. - 7,90  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-0774-4
Kategorien: Politik

Beschreibung

Die OSZE, die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt, wurde 2015 zwanzig Jahre alt. In Zeiten der Ukraine-Krise ist ihre Rolle wichtiger denn je. Der Autor erörtert das Wesen und Wirken der OSZE im Spannungsfeld relevanter Akteure und analysiert gegenwärtige und künftige Herausforderungen wie die gescheiterte Umsetzung des adaptierten Vertrages über konventionelle Streitkräfte in Europa, eingefrorene Konflikte wie z.B. in Moldawien und Ansätze im Hinblick auf sicherheits- und vertrauensbildende Maßnahmen.

Die OSZE – mit 57 Teilnehmerstaaten aus Europa, Nordamerika und Zentralasien die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt – entstand aus jenem Prozess, der durch die eigentliche Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE, 1973-1975) eingeleitet wurde. Die KSZE war von Anfang an umfassend angelegt: Ihr Aufgabenbereich reichte wie jener heute von der OSZE von grundlegenden sicherheitspolitischen Prinzipien und Verhaltensregeln für den politisch-militärischen Bereich (Vertrauensbildende Maßnahmen – VBM) im „Ersten Korb“ über Wirtschaftsbeziehungen („Zweiter Korb“) zur humanitären Dimension („Dritter Korb“). Während des Ost-West-Konfliktes war die KSZE das einzige Forum, an dem auch Staaten teilnahmen, die weder der NATO noch der Warschauer Vertragsorganisation angehörten. Aus der Verdichtung einer Konferenzserie entstand die Gründung einer durchstrukturierten Organisation. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt – trotz der zunehmenden Operationalisierung der Tätigkeiten der OSZE – in langfristigen Perspektiven, die ein friedliches Zusammenleben in Europa ermöglichen sollen („normativer Charakter“). Solche Regelungen betreffen die Beziehungen der Staaten zueinander und die interne Struktur der Staaten, wobei Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte die grundlegenden Prinzipien bilden. Sie betreffen den militärischen Bereich, in dem durch europaweite Abkommen über militärische Vertrauens- und Sicherheitsbildende Maßnahmen (VSBM) und Rüstungskontrolle, aber auch durch den „Verhaltenskodex zu politisch-militärischen Fragen der Sicherheit“ versucht wurde und wird, umfassend Stabilität zu schaffen. Heute befindet sich die OSZE mehr denn je im Spannungsfeld zwischen den USA und der EU einerseits sowie Russland andererseits, sei es bei der Bewältigung von eingefrorenen Konflikten/Sezessionskonflikten, sei es bei der Erreichung von jenen VSBM, die für die Realisierung eines gesamteuropäischen Sicherheitssystems von großer Relevanz wären.

Inhaltsverzeichnis ansehen

Der Autor:

Dr. phil. Gunther Hauser,
Leiter des Referats Internationale Sicherheit, Institut für Strategie und Sicherheitspolitik, Landesverteidigungsakademie Wien, Österreich

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Lehrende und Forschende in der Politikwissenschaft

Keywords: OSZE, Rüstungskontrolle, Russland, Außenpolitik

Fachbereiche: Politikwissenschaft

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0774-4

eISBN

978-3-8474-0893-2

Format

A5

Umfang

83

Erscheinungsjahr

2016

Erscheinungsdatum

18.01.2016

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

WIFIS-aktuell

Band

56

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die OSZE“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Außenpolitik, OSZE, Russland, Rüstungskontrolle

Beschreibung

Beschreibung

Die OSZE, die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt, wurde 2015 zwanzig Jahre alt. In Zeiten der Ukraine-Krise ist ihre Rolle wichtiger denn je. Der Autor erörtert das Wesen und Wirken der OSZE im Spannungsfeld relevanter Akteure und analysiert gegenwärtige und künftige Herausforderungen wie die gescheiterte Umsetzung des adaptierten Vertrages über konventionelle Streitkräfte in Europa, eingefrorene Konflikte wie z.B. in Moldawien und Ansätze im Hinblick auf sicherheits- und vertrauensbildende Maßnahmen.

Die OSZE – mit 57 Teilnehmerstaaten aus Europa, Nordamerika und Zentralasien die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt – entstand aus jenem Prozess, der durch die eigentliche Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE, 1973-1975) eingeleitet wurde. Die KSZE war von Anfang an umfassend angelegt: Ihr Aufgabenbereich reichte wie jener heute von der OSZE von grundlegenden sicherheitspolitischen Prinzipien und Verhaltensregeln für den politisch-militärischen Bereich (Vertrauensbildende Maßnahmen – VBM) im „Ersten Korb“ über Wirtschaftsbeziehungen („Zweiter Korb“) zur humanitären Dimension („Dritter Korb“). Während des Ost-West-Konfliktes war die KSZE das einzige Forum, an dem auch Staaten teilnahmen, die weder der NATO noch der Warschauer Vertragsorganisation angehörten. Aus der Verdichtung einer Konferenzserie entstand die Gründung einer durchstrukturierten Organisation. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt – trotz der zunehmenden Operationalisierung der Tätigkeiten der OSZE – in langfristigen Perspektiven, die ein friedliches Zusammenleben in Europa ermöglichen sollen („normativer Charakter“). Solche Regelungen betreffen die Beziehungen der Staaten zueinander und die interne Struktur der Staaten, wobei Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte die grundlegenden Prinzipien bilden. Sie betreffen den militärischen Bereich, in dem durch europaweite Abkommen über militärische Vertrauens- und Sicherheitsbildende Maßnahmen (VSBM) und Rüstungskontrolle, aber auch durch den „Verhaltenskodex zu politisch-militärischen Fragen der Sicherheit“ versucht wurde und wird, umfassend Stabilität zu schaffen. Heute befindet sich die OSZE mehr denn je im Spannungsfeld zwischen den USA und der EU einerseits sowie Russland andererseits, sei es bei der Bewältigung von eingefrorenen Konflikten/Sezessionskonflikten, sei es bei der Erreichung von jenen VSBM, die für die Realisierung eines gesamteuropäischen Sicherheitssystems von großer Relevanz wären.

Inhaltsverzeichnis ansehen

Der Autor:

Dr. phil. Gunther Hauser,
Leiter des Referats Internationale Sicherheit, Institut für Strategie und Sicherheitspolitik, Landesverteidigungsakademie Wien, Österreich

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Lehrende und Forschende in der Politikwissenschaft

Keywords: OSZE, Rüstungskontrolle, Russland, Außenpolitik

Fachbereiche: Politikwissenschaft

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0774-4

eISBN

978-3-8474-0893-2

Format

A5

Umfang

83

Erscheinungsjahr

2016

Erscheinungsdatum

18.01.2016

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

WIFIS-aktuell

Band

56

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die OSZE“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.