Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-86649-495-4

Die überwachte Stadt - Sicherheit, Segregation und Ausgrenzung

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum : 30.05.2012

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

20,99  inkl. MwSt.28,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-86649-495-4
Kategorien: Gesellschaft

Beschreibung

Im Buch werden Zusammenhänge zweier aktueller Entwicklungen in europäischen und nordamerikanischen Städten untersucht: zwischen Prozessen „sozialer Ausgrenzung“ einerseits und neueren Ausprägungen räumlich orientierter sozialer Kontrolle andererseits. Die erste Auflage erschien 2002 bei Leske Budrich, Opladen.

 Mauern, Videoüberwachung und andere Inszenierungen von Sicherheit markieren neue Grenzen in europäischen und us-amerikanischen Städten. Armutsquartiere entstehen neben strahlenden Einkaufszentren, Business Improvement Districts und Quartieren der Wohlhabenden. Gated Communities sind das schnellst wachsende Segment auf dem amerikanischen Wohnungsmarkt. In ihnen wie in Shopping Malls oder Bahnhöfen wird das private Hausrecht der Eigentümer durch kommerzielle Sicherheitsdienste durchgesetzt. Ästhetik und Architektur öffentlicher Räume beeinflussen die Möglichkeiten ihrer Nutzung und wirken als soziale Filter. Die Verrechtlichung des Verhaltens in de jure privaten wie öffentlichen Räumen reglementiert zunehmend deren Nutzungsmöglichkeiten, beeinflusst ihre Zugänglichkeit und befördert dabei neue Kriminalisierungsprozesse von Personen und Handlungen.

Dabei scheinen zwei Entwicklungen komplementär zu verlaufen: die soziale – und räumliche – Polarisierung in Städten einerseits und die zunehmende Kontrolle konkreter Räume andererseits. Soziale und kulturelle Segregation werden sicherheitstechnisch überhöht. Es entstehen unterschiedliche, aber zeitlich und räumlich parallele Normativitäten.

In dem Maße, in dem die Schere zwischen arm und reich in den Städten sichtbar auseinander geht und sich Politik primär an ökonomischen Kategorien orientiert, in dem Maße steigen auch die Bestrebungen, neu entstehende, reale oder imaginäre, Grenzen zwischen den Räumen der Gewinner der Modernisierung und denen der Verlierer zu kontrollieren.

Das Buch verdeutlich anhand neuer Raumtypen das Zusammenspiel der Dimensionen raumbezogener Kontrolle – Technik, Recht, Organisation und Architektur und zeigt die Konsequenzen für die Stadtgesellschaften auf.

Inhaltsverzeichnis ansehen

 Der Autor:

Dr. habil. Jan Wehrheim ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminologische Sozialforschung der Universität Hamburg und Privatdozent an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Arbeitsgruppe Stadtforschung

Zielgruppen:
Studierende und Lehrende der Stadtsoziologie, der Kriminologie, der Soziologie sozialer Ungleichheit, der Geographie und der Stadtplanung; stadt- und kriminalpolitisch Interessierte

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf-Infoblatt).

 

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-495-4

eISBN

978-3-86649-513-5

Format

A5

Umfang

254

Erscheinungsjahr

2012

Erscheinungsdatum

30.05.2012

Auflage

3.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die überwachte Stadt – Sicherheit, Segregation und Ausgrenzung“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Soziale Ausgrenzung, Soziale Kontrolle, Stadtsoziologie

Die ausführliche und übersichtlich gegliederte Darstellung sozialräumlicher Prozesse in großen Städten ist sehr positiv zu bewerten, so dass das Buch […] als Informationsquelle für all diejenigen zu empfehlen ist, die mit Fragen der öffentlichen Sicherheit befasst sind.

Socialnet, 21.08.2013

Das Buch von Wehrheim beschreibt und analysiert unter Auswertung der aktuellen wissenschaftlichen Literatur mit Schaubildern und unter Bezugnahme auf interessante Beispiele in den USA und England, wie Städte mehr und mehr überwacht, kontrolliert und durch eine Politik von Ausgrenzung und Privatisierung segregiert werden. Allen, die sich in ihrer Arbeit z.B. als Streetworker mit den sozialen Folgen dieser Entwicklung auseinandersetzen müssen, kann das Buch nur empfohlen werden.

socialnet.de April 2008

Beschreibung

Beschreibung

Im Buch werden Zusammenhänge zweier aktueller Entwicklungen in europäischen und nordamerikanischen Städten untersucht: zwischen Prozessen „sozialer Ausgrenzung“ einerseits und neueren Ausprägungen räumlich orientierter sozialer Kontrolle andererseits. Die erste Auflage erschien 2002 bei Leske Budrich, Opladen.

 Mauern, Videoüberwachung und andere Inszenierungen von Sicherheit markieren neue Grenzen in europäischen und us-amerikanischen Städten. Armutsquartiere entstehen neben strahlenden Einkaufszentren, Business Improvement Districts und Quartieren der Wohlhabenden. Gated Communities sind das schnellst wachsende Segment auf dem amerikanischen Wohnungsmarkt. In ihnen wie in Shopping Malls oder Bahnhöfen wird das private Hausrecht der Eigentümer durch kommerzielle Sicherheitsdienste durchgesetzt. Ästhetik und Architektur öffentlicher Räume beeinflussen die Möglichkeiten ihrer Nutzung und wirken als soziale Filter. Die Verrechtlichung des Verhaltens in de jure privaten wie öffentlichen Räumen reglementiert zunehmend deren Nutzungsmöglichkeiten, beeinflusst ihre Zugänglichkeit und befördert dabei neue Kriminalisierungsprozesse von Personen und Handlungen.

Dabei scheinen zwei Entwicklungen komplementär zu verlaufen: die soziale – und räumliche – Polarisierung in Städten einerseits und die zunehmende Kontrolle konkreter Räume andererseits. Soziale und kulturelle Segregation werden sicherheitstechnisch überhöht. Es entstehen unterschiedliche, aber zeitlich und räumlich parallele Normativitäten.

In dem Maße, in dem die Schere zwischen arm und reich in den Städten sichtbar auseinander geht und sich Politik primär an ökonomischen Kategorien orientiert, in dem Maße steigen auch die Bestrebungen, neu entstehende, reale oder imaginäre, Grenzen zwischen den Räumen der Gewinner der Modernisierung und denen der Verlierer zu kontrollieren.

Das Buch verdeutlich anhand neuer Raumtypen das Zusammenspiel der Dimensionen raumbezogener Kontrolle – Technik, Recht, Organisation und Architektur und zeigt die Konsequenzen für die Stadtgesellschaften auf.

Inhaltsverzeichnis ansehen

 Der Autor:

Dr. habil. Jan Wehrheim ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminologische Sozialforschung der Universität Hamburg und Privatdozent an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Arbeitsgruppe Stadtforschung

Zielgruppen:
Studierende und Lehrende der Stadtsoziologie, der Kriminologie, der Soziologie sozialer Ungleichheit, der Geographie und der Stadtplanung; stadt- und kriminalpolitisch Interessierte

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf-Infoblatt).

 

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-495-4

eISBN

978-3-86649-513-5

Format

A5

Umfang

254

Erscheinungsjahr

2012

Erscheinungsdatum

30.05.2012

Auflage

3.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die überwachte Stadt – Sicherheit, Segregation und Ausgrenzung“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Die ausführliche und übersichtlich gegliederte Darstellung sozialräumlicher Prozesse in großen Städten ist sehr positiv zu bewerten, so dass das Buch […] als Informationsquelle für all diejenigen zu empfehlen ist, die mit Fragen der öffentlichen Sicherheit befasst sind.

Socialnet, 21.08.2013

Das Buch von Wehrheim beschreibt und analysiert unter Auswertung der aktuellen wissenschaftlichen Literatur mit Schaubildern und unter Bezugnahme auf interessante Beispiele in den USA und England, wie Städte mehr und mehr überwacht, kontrolliert und durch eine Politik von Ausgrenzung und Privatisierung segregiert werden. Allen, die sich in ihrer Arbeit z.B. als Streetworker mit den sozialen Folgen dieser Entwicklung auseinandersetzen müssen, kann das Buch nur empfohlen werden.

socialnet.de April 2008

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.