Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0782-9

Fallwissen

Wissensgebrauch in Praxiskontexten der Sozialen Arbeit

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 13.02.2017

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

22,99  inkl. MwSt.28,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-8474-0782-9
Kategorien: Soziale Arbeit

Beschreibung

Personen werden in der Sozialen Arbeit als Fälle beschrieben und klassifiziert. Doch auf welches Wissen sollen sich Fachpersonen der Sozialen Arbeit beziehen, wenn über die Definition und die Bearbeitung eines Falls und damit über eine Person entschieden wird? Die AutorInnen beschäftigen sich mit der Frage, wie Wissen in verschiedenen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit erzeugt, prozesshaft gestaltet und nutzbar gemacht wird und welche Folgen sich für die Praxis daraus ergeben.

In der Sozialen Arbeit gilt der ,Fall? als zentrale Bezugsgröße fachlichen Handelns. Personen werden zu Fällen, indem ihnen solche Eigenschaften zugeschrieben werden, die für das fachliche Handeln maßgeblich sind. In der Sozialen Arbeit handelt es sich typischerweise um Personen, die sich aus Sicht institutioneller Akteure in schwierigen Lebensumständen befinden und deren gesellschaftliche Teilhabe mitunter gefährdet erscheint.

Das Verstehen, Klassifizieren und Führen von Fällen ist eine Kernaufgabe der Profession. Prozesse der Fallkonstitution respektive Fallbearbeitung rekurrieren typischerweise auf Wissen, mit dessen Hilfe die wahrgenommenen Eigenschaften eines Falls in institutionell bearbeitbare Kategorien übersetzt werden, aus denen sich wiederum Anhaltspunkte für die Klärung institutioneller Zuständigkeiten bzw. für das weitere Vorgehen institutioneller Akteure ergeben.

Im Mittelpunkt dieser Publikation steht die Frage, auf welches Wissen sich Fachpersonen der Sozialen Arbeit beziehen, wenn über die Definition und Bearbeitung eines Falls entschieden wird: Wie sind die Wissensgrundlagen beschaffen, mit denen Fachkräfte der Sozialen Arbeit die Konstitution oder Bearbeitung eines Falls begründen und legitimieren? Wie wird unterschiedliches Wissen, z.B. Fachwissen, Wissen aus unterschiedlichen Disziplinen, Erfahrungs- und Organisationswissen etc., im Zuge der Fallbearbeitung zusammengeführt? Mit Hilfe welcher Instrumente oder Standards wird dieses Wissen erzeugt? Inwieweit ist dieses Wissen bei den Fallbearbeitenden expliziert, reflektiert und bewusst? Inwieweit ist es überhaupt explizierbar? Welche Akteure sind wie an den Prozessen der Wissensbildung beteiligt – und welche nicht? Welche Formen der Wissensbildung (kooperativ, partizipativ, expertokratisch, standardisiert etc.) lassen sich unterscheiden? Und nicht zuletzt: Zu welchen Konsequenzen führt der untersuchte Wissensgebrauch?

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

Der Herausgeber:

Prof. Dr. habil. Heinz Messmer,
Dozent an der Hochschule für Soziale Arbeit/FHNW, Institut Kinder- und Jugendhilfe, Basel/Olten, Schweiz

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Studierende und Lehrende der Sozialen Arbeit und angrenzender Fachgebiete wie der Psychiatrie, Erziehungswissenschaften und Soziologie

Keywords: Soziale Arbeit, Wissensgebrauch, empirische Forschung

Fachbereiche: Soziale Arbeit

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0782-9

eISBN

978-3-8474-0904-5

Format

A5

Umfang

201

Erscheinungsjahr

2017

Erscheinungsdatum

13.02.2017

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Fallwissen“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

empirische Forschung, Soziale Arbeit, Wissensgebrauch

Beschreibung

Beschreibung

Personen werden in der Sozialen Arbeit als Fälle beschrieben und klassifiziert. Doch auf welches Wissen sollen sich Fachpersonen der Sozialen Arbeit beziehen, wenn über die Definition und die Bearbeitung eines Falls und damit über eine Person entschieden wird? Die AutorInnen beschäftigen sich mit der Frage, wie Wissen in verschiedenen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit erzeugt, prozesshaft gestaltet und nutzbar gemacht wird und welche Folgen sich für die Praxis daraus ergeben.

In der Sozialen Arbeit gilt der ,Fall? als zentrale Bezugsgröße fachlichen Handelns. Personen werden zu Fällen, indem ihnen solche Eigenschaften zugeschrieben werden, die für das fachliche Handeln maßgeblich sind. In der Sozialen Arbeit handelt es sich typischerweise um Personen, die sich aus Sicht institutioneller Akteure in schwierigen Lebensumständen befinden und deren gesellschaftliche Teilhabe mitunter gefährdet erscheint.

Das Verstehen, Klassifizieren und Führen von Fällen ist eine Kernaufgabe der Profession. Prozesse der Fallkonstitution respektive Fallbearbeitung rekurrieren typischerweise auf Wissen, mit dessen Hilfe die wahrgenommenen Eigenschaften eines Falls in institutionell bearbeitbare Kategorien übersetzt werden, aus denen sich wiederum Anhaltspunkte für die Klärung institutioneller Zuständigkeiten bzw. für das weitere Vorgehen institutioneller Akteure ergeben.

Im Mittelpunkt dieser Publikation steht die Frage, auf welches Wissen sich Fachpersonen der Sozialen Arbeit beziehen, wenn über die Definition und Bearbeitung eines Falls entschieden wird: Wie sind die Wissensgrundlagen beschaffen, mit denen Fachkräfte der Sozialen Arbeit die Konstitution oder Bearbeitung eines Falls begründen und legitimieren? Wie wird unterschiedliches Wissen, z.B. Fachwissen, Wissen aus unterschiedlichen Disziplinen, Erfahrungs- und Organisationswissen etc., im Zuge der Fallbearbeitung zusammengeführt? Mit Hilfe welcher Instrumente oder Standards wird dieses Wissen erzeugt? Inwieweit ist dieses Wissen bei den Fallbearbeitenden expliziert, reflektiert und bewusst? Inwieweit ist es überhaupt explizierbar? Welche Akteure sind wie an den Prozessen der Wissensbildung beteiligt – und welche nicht? Welche Formen der Wissensbildung (kooperativ, partizipativ, expertokratisch, standardisiert etc.) lassen sich unterscheiden? Und nicht zuletzt: Zu welchen Konsequenzen führt der untersuchte Wissensgebrauch?

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

Der Herausgeber:

Prof. Dr. habil. Heinz Messmer,
Dozent an der Hochschule für Soziale Arbeit/FHNW, Institut Kinder- und Jugendhilfe, Basel/Olten, Schweiz

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Studierende und Lehrende der Sozialen Arbeit und angrenzender Fachgebiete wie der Psychiatrie, Erziehungswissenschaften und Soziologie

Keywords: Soziale Arbeit, Wissensgebrauch, empirische Forschung

Fachbereiche: Soziale Arbeit

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0782-9

eISBN

978-3-8474-0904-5

Format

A5

Umfang

201

Erscheinungsjahr

2017

Erscheinungsdatum

13.02.2017

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Fallwissen“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.