Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0576-4

Material turn: Feministische Perspektiven auf Materialität und Materialismus

Erscheinungsdatum: 24.04.2017

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

23,99  inkl. MwSt.29,90  inkl. MwSt.

Zurück zur Zeitschrift

ISBN: 978-3-8474-0576-4

Beschreibung

Das Thema Materialität wird innerhalb feministischer Forschungen in den letzten Jahren erneut diskutiert. Vor dem Hintergrund des material turn widmet sich der Band aktuellen Auseinandersetzungen mit Materialität und Materialismus. Dabei sollen zum einen bestehende Konfliktfelder zwischen Diskurs und Materialität sowie Struktur, Handlungsfähigkeit und Subjektivität aus feministischer Perspektive aufgezeigt werden. Zum anderen strebt der Band an, Potenziale einer verbindenden Perspektive auf ’neue‘ und ‚alte‘ Konzeptionen von Materialität und Materialismen innerhalb feministischer Theorien und Praxen kritisch auszuloten.

Das zunehmende Interesse an Materialität und materialistischen Perspektiven innerhalb feministischer Theorie und Forschung zeigt sich in dem sogenannten material turn und in den Analysen über den Wandel der Geschlechterverhältnisse, den Veränderungen in den Arbeitsverhältnissen des transnationalen Kapitalismus. Er zeigt sich auch in feministischen Untersuchungen zu Naturverhältnissen und Biopolitik. Zudem ist Materialität Gegenstand feministischer Theorie, in der Körper und Umwelt jenseits des Performativen begriffen werden. Dies geschieht vor allem in Abgrenzung zu Ansätzen, die Körperlichkeit als diskursiv bzw. sprachlich erzeugt verstehen (u.a. Judith Butlers Überlegungen). Daneben finden verstärkt globale Kämpfe von Frauen statt, in denen materielle Lebensverhältnisse und -bedingungen im Mittelpunkt stehen, wie u.a. Recht auf Nahrung, Land, Wasser, Arbeit, Gesundheit, soziale Sicherung, ebenso wie das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper und die eigene Sexualität.

Das Buch fragt erstens nach einer Bestimmung des Begriffs von Materialität und dem Verhältnis zu materialistischen Feminismen. Zweitens wird untersucht, ob, bzw. wie die unterschiedlichen Verständnisse von Materialität in Geschlechter-, Natur- und kapitalistischen Verhältnissen zusammen gedacht werden können. Drittens wird in der Publikation angestrebt, die Trennungen zwischen poststrukturalistischen bzw. dekonstruktivistischen feministischen und strukturanalytischen feministischen Ansätzen zu überwinden. Viertens und letztens zielt der Band auf einen stärkeren Austausch zwischen feministischer Theorie und Praxis.

 

Inhaltsverzeichnis

 

Die Herausgeberinnen:

Imke Leicht, M.A.,

Leiterin des Büros für Gender und Diversity der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Dr. Christine Löw,

Vertretungsprofessur Soziologie und Methoden der empirischen Sozialforschung, Fakultät Gesellschaft und Ökonomie, Hochschule Rhein-Waal, Kleve

Dr. phil. Nadja Meisterhans,

Dozentin an der Karlshochschule International University, Postdoc am Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik, Johannes Kepler Universität Linz

Katharina Volk, M.A.,

Politikwissenschaftlerin, Gewerkschaftssekretärin bei der IG Metall

 

Hier finden Sie das korrigierte AutorInnenverzeichnis zum Download

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Feministische WissenschaftlerInnen, an Biopolitik, Körper und Materialität interessierte ForscherInnen, kritische GesellschaftstheoretikerInnen, Studierende der Sozial- und Kulturwissenschaften, der Gender und Diversity Studies und teilweise der Biologie

 

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0576-4

eISBN

978-3-8474-0406-4

Format

A5

Umfang

205

Erscheinungsjahr

2017

Erscheinungsdatum

24.04.2017

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Politik und Geschlecht

Band

28

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Material turn: Feministische Perspektiven auf Materialität und Materialismus“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Feminismus, Materialismus, Materialität

Für das Weiterdenken  von  Materialität,  Natur  und  Gesellschaft   aus   feministischer   Perspektive ist die Lektüre dieses Sammelbandes  daher  höchst  produktiv  und  unverzichtbar.

Zeitschrift Feministische Studien 1/2019

Der Band ist als Einführung in das Themenfeld jedenfalls sehr lesenswert und er zeigt auch, warum die Entwicklung einer einheitlichen feministischen Gesellschaftstheorie der Gegenwart ambivalent bleibt – bleiben muss.

Feministische Rezensionszeitschrift WeiberDiwan / Sommer 2018

Beschreibung

Beschreibung

Das Thema Materialität wird innerhalb feministischer Forschungen in den letzten Jahren erneut diskutiert. Vor dem Hintergrund des material turn widmet sich der Band aktuellen Auseinandersetzungen mit Materialität und Materialismus. Dabei sollen zum einen bestehende Konfliktfelder zwischen Diskurs und Materialität sowie Struktur, Handlungsfähigkeit und Subjektivität aus feministischer Perspektive aufgezeigt werden. Zum anderen strebt der Band an, Potenziale einer verbindenden Perspektive auf ’neue‘ und ‚alte‘ Konzeptionen von Materialität und Materialismen innerhalb feministischer Theorien und Praxen kritisch auszuloten.

Das zunehmende Interesse an Materialität und materialistischen Perspektiven innerhalb feministischer Theorie und Forschung zeigt sich in dem sogenannten material turn und in den Analysen über den Wandel der Geschlechterverhältnisse, den Veränderungen in den Arbeitsverhältnissen des transnationalen Kapitalismus. Er zeigt sich auch in feministischen Untersuchungen zu Naturverhältnissen und Biopolitik. Zudem ist Materialität Gegenstand feministischer Theorie, in der Körper und Umwelt jenseits des Performativen begriffen werden. Dies geschieht vor allem in Abgrenzung zu Ansätzen, die Körperlichkeit als diskursiv bzw. sprachlich erzeugt verstehen (u.a. Judith Butlers Überlegungen). Daneben finden verstärkt globale Kämpfe von Frauen statt, in denen materielle Lebensverhältnisse und -bedingungen im Mittelpunkt stehen, wie u.a. Recht auf Nahrung, Land, Wasser, Arbeit, Gesundheit, soziale Sicherung, ebenso wie das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper und die eigene Sexualität.

Das Buch fragt erstens nach einer Bestimmung des Begriffs von Materialität und dem Verhältnis zu materialistischen Feminismen. Zweitens wird untersucht, ob, bzw. wie die unterschiedlichen Verständnisse von Materialität in Geschlechter-, Natur- und kapitalistischen Verhältnissen zusammen gedacht werden können. Drittens wird in der Publikation angestrebt, die Trennungen zwischen poststrukturalistischen bzw. dekonstruktivistischen feministischen und strukturanalytischen feministischen Ansätzen zu überwinden. Viertens und letztens zielt der Band auf einen stärkeren Austausch zwischen feministischer Theorie und Praxis.

 

Inhaltsverzeichnis

 

Die Herausgeberinnen:

Imke Leicht, M.A.,

Leiterin des Büros für Gender und Diversity der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Dr. Christine Löw,

Vertretungsprofessur Soziologie und Methoden der empirischen Sozialforschung, Fakultät Gesellschaft und Ökonomie, Hochschule Rhein-Waal, Kleve

Dr. phil. Nadja Meisterhans,

Dozentin an der Karlshochschule International University, Postdoc am Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik, Johannes Kepler Universität Linz

Katharina Volk, M.A.,

Politikwissenschaftlerin, Gewerkschaftssekretärin bei der IG Metall

 

Hier finden Sie das korrigierte AutorInnenverzeichnis zum Download

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Feministische WissenschaftlerInnen, an Biopolitik, Körper und Materialität interessierte ForscherInnen, kritische GesellschaftstheoretikerInnen, Studierende der Sozial- und Kulturwissenschaften, der Gender und Diversity Studies und teilweise der Biologie

 

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0576-4

eISBN

978-3-8474-0406-4

Format

A5

Umfang

205

Erscheinungsjahr

2017

Erscheinungsdatum

24.04.2017

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Politik und Geschlecht

Band

28

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Material turn: Feministische Perspektiven auf Materialität und Materialismus“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Rezensionen/Pressestimmen

Für das Weiterdenken  von  Materialität,  Natur  und  Gesellschaft   aus   feministischer   Perspektive ist die Lektüre dieses Sammelbandes  daher  höchst  produktiv  und  unverzichtbar.

Zeitschrift Feministische Studien 1/2019

Der Band ist als Einführung in das Themenfeld jedenfalls sehr lesenswert und er zeigt auch, warum die Entwicklung einer einheitlichen feministischen Gesellschaftstheorie der Gegenwart ambivalent bleibt – bleiben muss.

Feministische Rezensionszeitschrift WeiberDiwan / Sommer 2018

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):

Bei Bestellung über diese Webseite:

Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.

Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:

Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:

Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.