Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-86649-009-3

Gewalt gegen Männer

Personale Gewaltwiderfahrnisse von Männern in Deutschland

Erscheinungsdatum : 05.04.2007

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

24,99  inkl. MwSt.28,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-86649-009-3

Beschreibung

Gewalt gegen Männer ist ein bekanntes, aber weitgehend „unsichtbares“ Phänomen. Das Buch versucht erstmals den gesamten Umfang der Gewalt gegen Männer (durch andere Personen) zu umreißen. Grundlage ist dabei die erste deutsche qualitative und quantitative Pilotstudie zu Gewalt gegen Männer.

Gewalt durch andere Personen trifft Männer und Jungen auf der Straße, in der Schule, am Arbeitsplatz, beim Militär, im Krieg und im häuslichen Bereich. Gewalt gegen Männer und gegen Jungen wird in körperlicher, psychischer und sexualisierter Form ausgeübt. Sie ist so alltäglich, dass sie kaum ins Bewusstsein dringt. Zudem folgt sie nicht den klassischen Täter-Opfer-Schemen: Gewalt wird eben nicht nur überwiegend von Männern ausgeübt, sie trifft auch überwiegend Männer. Mit der Konzentration auf den männlichen Täter verschwindet das männliche Opfer meist aus dem Blickfeld. Durch die Identifikation der meisten Männer und Jungen damit, wie ein ‚echter Mann’ und ein ‚echter Junge’ zu sein hat, verschwindet die widerfahrene Gewalt aus dem Bewusstsein des Opfers und wird als Normalität männlichen Lebens empfunden.

Auf der Grundlage der ersten deutschen Pilotstudie über Gewalt gegen Männer verschaffen die Autoren einen Überblick über die Gewalt, die Männern in Deutschland als Erwachsene, als Kinder und als Jugendliche widerfährt. Gewalt im Zusammenhang mit Krieg und Vertreibung wie auch auf Gewalt im Militär kommen ebenso zur Sprache. Durch zahlreiche Interviewausschnitte und Fallgeschichten werden die gefundenen Ergebnisse illustriert. Gewalt gegen Männer und Jungen wird dadurch plastisch und erfahrbar. Mit der Studie und dem vorliegenden Buch wird erstmals versucht, das Thema umfassend zu beleuchten. Die Autoren greifen dabei nicht nur auf Daten der eigenen Untersuchung zurück, sondern geben auch einen Überblick über die Forschungslage in den einzelnen Feldern. Sie skizzieren die Lücken der bestehenden Forschung und geben einen Ausblick auf einen Handlungsbedarf von Politik, Forschung und praktischer Unterstützung für männliche Gewaltopfer.

 

Aus dem Inhalt:

Teil 1: Widerfahrnisse in Kindheit und Jugend

Innerfamiliäre Gewalt gegen Jungen

Gewalt gegen Jungen in der Öffentlichkeit und Freizeit

Teil 2: Gewalt gegen Männer im Kontext von Krieg und von Wehr- und Zivildienst

Gewalt gegen Jungen und Männer in kriegerischen Konflikten

Wehrdienst und Zivildienst

Teil 3: Gewalt gegen Männer

Gewalt in Lebensgemeinschaften

Gewalt gegen Männer in der Öffentlichkeit und Freizeit

Gewalt gegen Männer in der Arbeitswelt

Besondere Gewaltkontexte

Schlussfolgerungen, Empfehlungen und Diskussion

 

Zielgruppe: Forscher/innen, Wissenschaftler/innen im Bereich Geschlechterforschung, Gewaltforschung, Männerforschung, Praktiker/innen im Bereich Intervention bei Gewalt gegen Jungen und Männern, Praktiker/innen im Bereich Gewalt gegen Mädchen und Frauen, Journalist/inn/en, Medien, Männer, die selbst Gewaltopfer sind, Partner/innen von männlichen Gewaltopfern

 

Die Herausgeber:

Ludger Jungnitz, Diplom-Soziologe, Mitarbeiter von Dissens Research Institute, Männerberater bei Mannege – Information und Beratung für Männer;

Hans-Joachim Lenz, Sozialwissenschaftler, „Forsche Männer & Frauen“ Beratung – Bildung – Forschung zu Gesundheit und Gewalt;

Dr. phil. Ralf Puchert, Diplom-Pädagoge, Geschäftsführer von Dissens e.V., Leiter von Dissens Research Institute, Berlin;

Dr. phil. Henry Puhe, Soziologe, Geschäftsführer des SOKO-Institut für Sozialforschung und Kommunikation, Bielefeld;

Willi Walter, Mediator und Ausbilder für Mediation (BM) und Konfliktmanagement, Organisations- und Gender-Mainstreaming-Berater, Mitarbeiter bei inmedio – institut für mediation . beratung . entwicklung und genderWerk – Bildung – Forschung – Beratung

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-009-3

eISBN

978-3-86649-952-2

Format

A5

Umfang

307

Erscheinungsjahr

2007

Erscheinungsdatum

05.04.2007

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Gewalt gegen Männer“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Gewalt, Männer, Männerforschung

Rezensionen

Die Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig es ist, in künftigen Forschungen die Gewalt gegen Männer angemessen zu berücksichtigen und den Zugang zu Hilfemöglichkeiten zu erleichtern.

Soziale Arbeit 10/2007

 

Ludger Jungnitz, Hans-Joachim Lenz, Ralf Puchert, Henry Puhe und Willi Walter ist mit dieser Veröffentlichung ein hervorragender Blick auf die Vielseitigkeit des Themas „Gewalt gegen Männer“ gelungen. Mit großer Gründlichkeit haben sie eine Basis für weitere Forschung und Diskussion geschaffen. Es ist ihnen obendrein gelungen eine polarisierende Haltung in der geschlechterpolitischen Verortung zu vermeiden. Kurz gesagt: inhaltsreich und konstruktiv – Gratuliere!
Die vorgestellte Studie greift in ihrer Vielfältigkeit ein Thema auf, welches in der Gesellschaft sowie auch in der Wissenschaft primär durch eine kontroverse, ideologische und an Geschlechtsstereotypen orientierte Diskussion bestimmt ist, und weniger durch spezifisches, gesichertes Wissen. Zu wünschen ist, dass im Hinblick auf eine bessere Bewältigung und Aussprache von Gewalterfahrungen von Burschen und Männern die vorliegende Studie zu einer differenzierteren gesellschaftlichen Diskussion und zu einer stärkeren Berücksichtigung in wissenschaftlichen Konzepten und Studien führt, um die bestehenden Wissenslücken aufzufüllen.

beziehungsweise. Informationsdienst des Österreichischen Instituts für Familienforschung 14/2007

 

… beeindruckende Ergebnisse zu diesem bekannten, aber weitgehend „unsichtbaren“ Phänomen … Pädagogisch relevant werden die Ergebnisse nicht zuletzt dort, wo erkennbar ist, dass die Männer erheblichen Lernbedarf beim Umgang mit eigenem und fremdem Leiden haben. „fühlen lernen“ heißt das Gegenprogramm zum Aushalten und stummen Erleiden.

PF:ue 5/2007

 

Als erfreulich kann festgehalten werden, dass sich die Autoren dieses Buches einer durchweg verständlichen Sprache bedienen und auf Soziologen-Kauderwelsch und allzu abgehobenes Wissenschafts-Chinesisch verzichten.

Umweltjournal.de

Pflichtlektüre aller, die in der kirchlichen Männerarbeit tätig sind.

A.R. Mann in der Kirche 1/2007

Beschreibung

Beschreibung

Gewalt gegen Männer ist ein bekanntes, aber weitgehend „unsichtbares“ Phänomen. Das Buch versucht erstmals den gesamten Umfang der Gewalt gegen Männer (durch andere Personen) zu umreißen. Grundlage ist dabei die erste deutsche qualitative und quantitative Pilotstudie zu Gewalt gegen Männer.

Gewalt durch andere Personen trifft Männer und Jungen auf der Straße, in der Schule, am Arbeitsplatz, beim Militär, im Krieg und im häuslichen Bereich. Gewalt gegen Männer und gegen Jungen wird in körperlicher, psychischer und sexualisierter Form ausgeübt. Sie ist so alltäglich, dass sie kaum ins Bewusstsein dringt. Zudem folgt sie nicht den klassischen Täter-Opfer-Schemen: Gewalt wird eben nicht nur überwiegend von Männern ausgeübt, sie trifft auch überwiegend Männer. Mit der Konzentration auf den männlichen Täter verschwindet das männliche Opfer meist aus dem Blickfeld. Durch die Identifikation der meisten Männer und Jungen damit, wie ein ‚echter Mann’ und ein ‚echter Junge’ zu sein hat, verschwindet die widerfahrene Gewalt aus dem Bewusstsein des Opfers und wird als Normalität männlichen Lebens empfunden.

Auf der Grundlage der ersten deutschen Pilotstudie über Gewalt gegen Männer verschaffen die Autoren einen Überblick über die Gewalt, die Männern in Deutschland als Erwachsene, als Kinder und als Jugendliche widerfährt. Gewalt im Zusammenhang mit Krieg und Vertreibung wie auch auf Gewalt im Militär kommen ebenso zur Sprache. Durch zahlreiche Interviewausschnitte und Fallgeschichten werden die gefundenen Ergebnisse illustriert. Gewalt gegen Männer und Jungen wird dadurch plastisch und erfahrbar. Mit der Studie und dem vorliegenden Buch wird erstmals versucht, das Thema umfassend zu beleuchten. Die Autoren greifen dabei nicht nur auf Daten der eigenen Untersuchung zurück, sondern geben auch einen Überblick über die Forschungslage in den einzelnen Feldern. Sie skizzieren die Lücken der bestehenden Forschung und geben einen Ausblick auf einen Handlungsbedarf von Politik, Forschung und praktischer Unterstützung für männliche Gewaltopfer.

 

Aus dem Inhalt:

Teil 1: Widerfahrnisse in Kindheit und Jugend

Innerfamiliäre Gewalt gegen Jungen

Gewalt gegen Jungen in der Öffentlichkeit und Freizeit

Teil 2: Gewalt gegen Männer im Kontext von Krieg und von Wehr- und Zivildienst

Gewalt gegen Jungen und Männer in kriegerischen Konflikten

Wehrdienst und Zivildienst

Teil 3: Gewalt gegen Männer

Gewalt in Lebensgemeinschaften

Gewalt gegen Männer in der Öffentlichkeit und Freizeit

Gewalt gegen Männer in der Arbeitswelt

Besondere Gewaltkontexte

Schlussfolgerungen, Empfehlungen und Diskussion

 

Zielgruppe: Forscher/innen, Wissenschaftler/innen im Bereich Geschlechterforschung, Gewaltforschung, Männerforschung, Praktiker/innen im Bereich Intervention bei Gewalt gegen Jungen und Männern, Praktiker/innen im Bereich Gewalt gegen Mädchen und Frauen, Journalist/inn/en, Medien, Männer, die selbst Gewaltopfer sind, Partner/innen von männlichen Gewaltopfern

 

Die Herausgeber:

Ludger Jungnitz, Diplom-Soziologe, Mitarbeiter von Dissens Research Institute, Männerberater bei Mannege – Information und Beratung für Männer;

Hans-Joachim Lenz, Sozialwissenschaftler, „Forsche Männer & Frauen“ Beratung – Bildung – Forschung zu Gesundheit und Gewalt;

Dr. phil. Ralf Puchert, Diplom-Pädagoge, Geschäftsführer von Dissens e.V., Leiter von Dissens Research Institute, Berlin;

Dr. phil. Henry Puhe, Soziologe, Geschäftsführer des SOKO-Institut für Sozialforschung und Kommunikation, Bielefeld;

Willi Walter, Mediator und Ausbilder für Mediation (BM) und Konfliktmanagement, Organisations- und Gender-Mainstreaming-Berater, Mitarbeiter bei inmedio – institut für mediation . beratung . entwicklung und genderWerk – Bildung – Forschung – Beratung

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-009-3

eISBN

978-3-86649-952-2

Format

A5

Umfang

307

Erscheinungsjahr

2007

Erscheinungsdatum

05.04.2007

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Gewalt gegen Männer“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Rezensionen

Rezensionen

Die Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig es ist, in künftigen Forschungen die Gewalt gegen Männer angemessen zu berücksichtigen und den Zugang zu Hilfemöglichkeiten zu erleichtern.

Soziale Arbeit 10/2007

 

Ludger Jungnitz, Hans-Joachim Lenz, Ralf Puchert, Henry Puhe und Willi Walter ist mit dieser Veröffentlichung ein hervorragender Blick auf die Vielseitigkeit des Themas „Gewalt gegen Männer“ gelungen. Mit großer Gründlichkeit haben sie eine Basis für weitere Forschung und Diskussion geschaffen. Es ist ihnen obendrein gelungen eine polarisierende Haltung in der geschlechterpolitischen Verortung zu vermeiden. Kurz gesagt: inhaltsreich und konstruktiv – Gratuliere!
Die vorgestellte Studie greift in ihrer Vielfältigkeit ein Thema auf, welches in der Gesellschaft sowie auch in der Wissenschaft primär durch eine kontroverse, ideologische und an Geschlechtsstereotypen orientierte Diskussion bestimmt ist, und weniger durch spezifisches, gesichertes Wissen. Zu wünschen ist, dass im Hinblick auf eine bessere Bewältigung und Aussprache von Gewalterfahrungen von Burschen und Männern die vorliegende Studie zu einer differenzierteren gesellschaftlichen Diskussion und zu einer stärkeren Berücksichtigung in wissenschaftlichen Konzepten und Studien führt, um die bestehenden Wissenslücken aufzufüllen.

beziehungsweise. Informationsdienst des Österreichischen Instituts für Familienforschung 14/2007

 

… beeindruckende Ergebnisse zu diesem bekannten, aber weitgehend „unsichtbaren“ Phänomen … Pädagogisch relevant werden die Ergebnisse nicht zuletzt dort, wo erkennbar ist, dass die Männer erheblichen Lernbedarf beim Umgang mit eigenem und fremdem Leiden haben. „fühlen lernen“ heißt das Gegenprogramm zum Aushalten und stummen Erleiden.

PF:ue 5/2007

 

Als erfreulich kann festgehalten werden, dass sich die Autoren dieses Buches einer durchweg verständlichen Sprache bedienen und auf Soziologen-Kauderwelsch und allzu abgehobenes Wissenschafts-Chinesisch verzichten.

Umweltjournal.de

Pflichtlektüre aller, die in der kirchlichen Männerarbeit tätig sind.

A.R. Mann in der Kirche 1/2007

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.