Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Neu

ISBN: 978-3-8474-2737-7

Gezeichnet – Tattoos und ihre soziokulturellen Bedeutungen

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 19.06.2023

26,99  inkl. MwSt. - 29,90  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2737-7

Beschreibung

Tattoos erzählen Geschichten – und das nicht nur auf individueller, sondern auch auf kollektiver Ebene. Basierend auf qualitativen Interviews mit tätowierten Personen untersucht diese Studie die Bedeutung von Tätowierungen in unserer heutigen Gesellschaft und zeigt, wie sich das Tattoo-Phänomen seit den 1990er Jahren gewandelt hat. Dabei wird deutlich, dass Tattoos nicht nur höchstpersönliche Bedeutungsträger sind, sondern auch Träger kollektiver Bedeutungen: Eine faszinierende Reise in die Welt der gezeichneten Häute unserer Zeit.

Tattoos sind kein Schmuck, den man einfach wechseln, tauschen oder vererben kann. Sie sind in die Haut der Körper eingezeichnet und damit einverleibt. Sie gehören zu den ‚Zeichen‘ unserer Zeit. In Form von qualitativen Interviews und auf Basis einer Zeichentheorie wird eine eindrucksvolle biographische Geschichte über Tattoos aufgezeigt und analysiert. Es zeigt sich: Tattoos sind höchstpersönliche Bedeutungsträger. Zugleich sind sie aber auch Träger kollektiver Bedeutungen und in eine soziokulturelle Dynamik eingebettet. Damit gerät der gesellschaftliche Kontext in den Blick. Viele Tattoo-Geschichten der interviewten Einzelpersonen zeigen, dass diese nicht nur ihr jeweils individuelles Leben repräsentieren. Als zugleich vergesellschaftete Wesen tragen viele der Befragten mit ihren Tattoos die Anzeichen einer – von Andreas Reckwitz sogenannten – ‚Gesellschaft der Singularitäten‘.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Die Autor*innen:
Eva Bühler, M.Sc., Wiss. Mitarbeiterin, Pädagogische Hochschule Heidelberg
Prof. Dr. rer. soc. habil., Dr. theol. Michael N. Ebertz, Professor i.R., Katholische Hochschule Freiburg

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (PDF-Infoblatt).

Die Fachbereiche:
Sozialwissenschaften, Erziehungswissenschaft, Kulturwissenschaften

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2737-7

eISBN

978-3-8474-1907-5

Format

14,8 x 21,0 cm

Umfang

205

Erscheinungsjahr

2023

Erscheinungsdatum

19.06.2023

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Gezeichnet – Tattoos und ihre soziokulturellen Bedeutungen“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Kultursoziologie, Kulturwissenschaft, qualitative Interviews, Singularisierung, Stigmatisierung, Tattoo, Tätowierung, Wertewandel, Zeichen, Zeichentheorie

Beschreibung

Beschreibung

Tattoos erzählen Geschichten – und das nicht nur auf individueller, sondern auch auf kollektiver Ebene. Basierend auf qualitativen Interviews mit tätowierten Personen untersucht diese Studie die Bedeutung von Tätowierungen in unserer heutigen Gesellschaft und zeigt, wie sich das Tattoo-Phänomen seit den 1990er Jahren gewandelt hat. Dabei wird deutlich, dass Tattoos nicht nur höchstpersönliche Bedeutungsträger sind, sondern auch Träger kollektiver Bedeutungen: Eine faszinierende Reise in die Welt der gezeichneten Häute unserer Zeit.

Tattoos sind kein Schmuck, den man einfach wechseln, tauschen oder vererben kann. Sie sind in die Haut der Körper eingezeichnet und damit einverleibt. Sie gehören zu den ‚Zeichen‘ unserer Zeit. In Form von qualitativen Interviews und auf Basis einer Zeichentheorie wird eine eindrucksvolle biographische Geschichte über Tattoos aufgezeigt und analysiert. Es zeigt sich: Tattoos sind höchstpersönliche Bedeutungsträger. Zugleich sind sie aber auch Träger kollektiver Bedeutungen und in eine soziokulturelle Dynamik eingebettet. Damit gerät der gesellschaftliche Kontext in den Blick. Viele Tattoo-Geschichten der interviewten Einzelpersonen zeigen, dass diese nicht nur ihr jeweils individuelles Leben repräsentieren. Als zugleich vergesellschaftete Wesen tragen viele der Befragten mit ihren Tattoos die Anzeichen einer – von Andreas Reckwitz sogenannten – ‚Gesellschaft der Singularitäten‘.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Die Autor*innen:
Eva Bühler, M.Sc., Wiss. Mitarbeiterin, Pädagogische Hochschule Heidelberg
Prof. Dr. rer. soc. habil., Dr. theol. Michael N. Ebertz, Professor i.R., Katholische Hochschule Freiburg

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (PDF-Infoblatt).

Die Fachbereiche:
Sozialwissenschaften, Erziehungswissenschaft, Kulturwissenschaften

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2737-7

eISBN

978-3-8474-1907-5

Format

14,8 x 21,0 cm

Umfang

205

Erscheinungsjahr

2023

Erscheinungsdatum

19.06.2023

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Gezeichnet – Tattoos und ihre soziokulturellen Bedeutungen“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.