Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-2414-7

Macht und Ohnmacht sozialpädagogischer Hilfe

Biografische Perspektiven auf pädagogisch begleitete Übergänge

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum : 23.11.2010

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

26,99  inkl. MwSt.33,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-8474-2414-7
Kategorien: Soziale Arbeit

Beschreibung

Für benachteiligte Jugendliche besitzt (sozial-)pädagogische Hilfe im Übergang von der Schule in die Ausbildung eine hohe Bedeutung für die Gestaltung dieser Übergänge. Mittels einer Längsschnittstudie wird der Blick auf die an Übergangshilfen teilnehmenden Jugendlichen gerichtet und gefragt, wie (sozial-)pädagogische Hilfe für Jugendliche biografisch relevant werden kann. Wie vollziehen sich Übergangsprozesse zwischen biografischen Aneignungs- und Bildungsprozessen und institutioneller Regulierung?

Theoretisch an Überlegungen zu Übergängen und (sozial-)pädagogischer Hilfe anschließend und ausgehend von einem biografischen Zugang sowie einem reflexiven Übergangsverständnis, wie es die Forschungsperspektive Doing Transitions anstrebt, wird nachgezeichnet, wie Übergänge im Kontext sozialer Ungleichheit durch (sozial-)pädagogische Hilfsangebote und durch jugendliche Nutzer*innen hergestellt und mitgestaltet werden. Es wird deutlich, unter welchen Bedingungen ein Unterstützungsangebot von Jugendlichen biografisch angeeignet wird und wo ein sich stark auf Beziehungsaufbau stützendes und zeitlich befristetes Programm seine Grenzen hat. Damit liefert die qualitative Längsschnittstudie Erkenntnisse zur Wahrnehmung, Bedeutung und Nutzung (sozial-)pädagogischer Hilfe(n) aus Sicht von Jugendlichen, ergänzt Forschungserkenntnisse zu Übergängen und sensibilisiert für ein reflexives Übergangsverständnis.

Inhaltsverzeichnis Leseprobe

Die Autorin:
Heidi Hirschfeld, M. A., Goethe-Universität Frankfurt

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt)

 

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Sozialen Arbeit und Erziehungswissenschaft

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2414-7

eISBN

978-3-8474-1560-2

Format

A5

Umfang

269

Erscheinungsjahr

2020

Erscheinungsdatum

23.11.2010

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Reflexive Übergangsforschung – Doing Transitions

Band

5

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Macht und Ohnmacht sozialpädagogischer Hilfe“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

heidi hirschfeld

Schlagwörter

Bewaeltigung, Biografieanalyse, DGSA-Kongress 2021, Herstellung und gestaltung von uebergaengen, Soziale Arbeit, soziale Ungleichheit, Sozialpaedagogische hilfe, Sozialpädagogik, Übergang Schule-Beruf

Beschreibung

Beschreibung

Für benachteiligte Jugendliche besitzt (sozial-)pädagogische Hilfe im Übergang von der Schule in die Ausbildung eine hohe Bedeutung für die Gestaltung dieser Übergänge. Mittels einer Längsschnittstudie wird der Blick auf die an Übergangshilfen teilnehmenden Jugendlichen gerichtet und gefragt, wie (sozial-)pädagogische Hilfe für Jugendliche biografisch relevant werden kann. Wie vollziehen sich Übergangsprozesse zwischen biografischen Aneignungs- und Bildungsprozessen und institutioneller Regulierung?

Theoretisch an Überlegungen zu Übergängen und (sozial-)pädagogischer Hilfe anschließend und ausgehend von einem biografischen Zugang sowie einem reflexiven Übergangsverständnis, wie es die Forschungsperspektive Doing Transitions anstrebt, wird nachgezeichnet, wie Übergänge im Kontext sozialer Ungleichheit durch (sozial-)pädagogische Hilfsangebote und durch jugendliche Nutzer*innen hergestellt und mitgestaltet werden. Es wird deutlich, unter welchen Bedingungen ein Unterstützungsangebot von Jugendlichen biografisch angeeignet wird und wo ein sich stark auf Beziehungsaufbau stützendes und zeitlich befristetes Programm seine Grenzen hat. Damit liefert die qualitative Längsschnittstudie Erkenntnisse zur Wahrnehmung, Bedeutung und Nutzung (sozial-)pädagogischer Hilfe(n) aus Sicht von Jugendlichen, ergänzt Forschungserkenntnisse zu Übergängen und sensibilisiert für ein reflexives Übergangsverständnis.

Inhaltsverzeichnis Leseprobe

Die Autorin:
Heidi Hirschfeld, M. A., Goethe-Universität Frankfurt

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt)

 

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Sozialen Arbeit und Erziehungswissenschaft

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2414-7

eISBN

978-3-8474-1560-2

Format

A5

Umfang

269

Erscheinungsjahr

2020

Erscheinungsdatum

23.11.2010

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Reflexive Übergangsforschung – Doing Transitions

Band

5

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Macht und Ohnmacht sozialpädagogischer Hilfe“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

heidi hirschfeld

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.