Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-86649-050-5

Mythen um männliche Karrieren und weibliche Leistung

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 22.11.2006

11,99  inkl. MwSt. - 14,90  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-86649-050-5

Beschreibung

Das Buch zeigt, dass Karriere-Anforderungen nur in sehr eingeschränktem Maß an objektivierbare Leistungs-Kriterien gebunden sind. Stattdessen, so zeigt die Autorin, spielen allgemeine, eher unausgesprochene Kriterien, die sich auf die private Lebenssituation und damit verbundene normative Vorstellungen von beruflichem Einsatz beziehen, eine entscheidende Rolle.

Ergebnisse der im Buch vorgestellten Untersuchung bestätigen die These der Chancenungleichheit von Frauen und Männern im Beruf aufgrund struktureller Barrieren. Anders als es die verbreitete Vorstellung von der individuellen Leistung als dem zentralen Kriterium für beruflichen Erfolg nahe legt, sind Karriere-Anforderungen nur in sehr eingeschränktem Maß an objektivierbare Leistungs-Kriterien gebunden. Vielmehr spielen allgemeinere, eher unausgesprochene Kriterien eine entscheidende Rolle. Diese beziehen sich auf die private Lebenssituation und damit verbundene normative Vorstellungen von beruflichem Einsatz. Zugleich ist gerade der Bereich des privaten Lebens und der dort vorzufindenden Geschlechterarrangements durch vielschichtige Wandlungsprozesse gekennzeichnet. Diesen Wandlungsprozessen tragen jedoch die normativen Vorstellungen der Arbeitswelt bis heute kaum Rechnung. Folge hiervon ist nicht nur die ausgeprägte Chancenungleichheit von Frauen und Männern im Beruf, es geht den Unternehmen auch ein enormes Potenzial an Kompetenzen, an inkorporiertem Wissen und an Innovation verloren. In konventionellen Strukturen erstarrte Verhältnisse wirken sich somit auch auf die wirtschaftliche Dynamik negativ aus.

 

Aus dem Inhalt:

Einleitung

Individuelle Leistung – Zentrales Kriterium für beruflichen Erfolg?

Arbeitskultur und beruflicher Erfolg

Leistungsbereitschaft gemessen an der Identifikation mit dem Beruf

Private Lebenssituation als Voraussetzung

Kinder als Karrierehemmnis – ebenfalls ein Ausdruck männlich geprägter Arbeitskultur

Statistische Diskriminierung

Beruflicher Erfolg außerhalb der traditionellen Arbeitskultur

Fazit und Ausblick

 

Die Autorin:

Dr. Yvonne Haffner, Institut für Soziologie, TU Darmstadt, wiss. Mitarbeiterin

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-050-5

Format

A5

Umfang

134

Erscheinungsjahr

2007

Erscheinungsdatum

22.11.2006

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Mythen um männliche Karrieren und weibliche Leistung“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Arbeitskultur, Chancengleichheit, Geschlechterarrangement

Rezensionen

Der gut lesbare Band bietet außer den sehr interessanten Forschungsergebnissen wichtige Anregungen dazu, Konstruktion und Wirkung gesellschaftlicher Wertungssysteme im Hinblick auf ihre Effekte auf das Geschlechterverhältnis in Forschung und Praxis zu reflektieren und, wo notwendig, zu verändern.

Weiterbildung 4/2011

Insgesamt liefert der Band interessante und für die aktuelle Debatte um die geschlechtsspezifisch unterschiedlichen Berufs- und Karriereentwicklungen wertvolle Ergebnisse und ist somit zu empfehlen. Durch die klare inhaltliche Gliederung und eine sprachlich angenehme Aufbereitung der Ergebnisse beschränkt sich der Leser/-innenkreis nicht auf ein enges Fachpublikum, sondern ist auch für breitere Kreise eine gewinnbringende Lektüre.

Von Querelles-Net 23/2007

Beschreibung

Beschreibung

Das Buch zeigt, dass Karriere-Anforderungen nur in sehr eingeschränktem Maß an objektivierbare Leistungs-Kriterien gebunden sind. Stattdessen, so zeigt die Autorin, spielen allgemeine, eher unausgesprochene Kriterien, die sich auf die private Lebenssituation und damit verbundene normative Vorstellungen von beruflichem Einsatz beziehen, eine entscheidende Rolle.

Ergebnisse der im Buch vorgestellten Untersuchung bestätigen die These der Chancenungleichheit von Frauen und Männern im Beruf aufgrund struktureller Barrieren. Anders als es die verbreitete Vorstellung von der individuellen Leistung als dem zentralen Kriterium für beruflichen Erfolg nahe legt, sind Karriere-Anforderungen nur in sehr eingeschränktem Maß an objektivierbare Leistungs-Kriterien gebunden. Vielmehr spielen allgemeinere, eher unausgesprochene Kriterien eine entscheidende Rolle. Diese beziehen sich auf die private Lebenssituation und damit verbundene normative Vorstellungen von beruflichem Einsatz. Zugleich ist gerade der Bereich des privaten Lebens und der dort vorzufindenden Geschlechterarrangements durch vielschichtige Wandlungsprozesse gekennzeichnet. Diesen Wandlungsprozessen tragen jedoch die normativen Vorstellungen der Arbeitswelt bis heute kaum Rechnung. Folge hiervon ist nicht nur die ausgeprägte Chancenungleichheit von Frauen und Männern im Beruf, es geht den Unternehmen auch ein enormes Potenzial an Kompetenzen, an inkorporiertem Wissen und an Innovation verloren. In konventionellen Strukturen erstarrte Verhältnisse wirken sich somit auch auf die wirtschaftliche Dynamik negativ aus.

 

Aus dem Inhalt:

Einleitung

Individuelle Leistung – Zentrales Kriterium für beruflichen Erfolg?

Arbeitskultur und beruflicher Erfolg

Leistungsbereitschaft gemessen an der Identifikation mit dem Beruf

Private Lebenssituation als Voraussetzung

Kinder als Karrierehemmnis – ebenfalls ein Ausdruck männlich geprägter Arbeitskultur

Statistische Diskriminierung

Beruflicher Erfolg außerhalb der traditionellen Arbeitskultur

Fazit und Ausblick

 

Die Autorin:

Dr. Yvonne Haffner, Institut für Soziologie, TU Darmstadt, wiss. Mitarbeiterin

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-050-5

Format

A5

Umfang

134

Erscheinungsjahr

2007

Erscheinungsdatum

22.11.2006

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Mythen um männliche Karrieren und weibliche Leistung“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Rezensionen

Rezensionen

Der gut lesbare Band bietet außer den sehr interessanten Forschungsergebnissen wichtige Anregungen dazu, Konstruktion und Wirkung gesellschaftlicher Wertungssysteme im Hinblick auf ihre Effekte auf das Geschlechterverhältnis in Forschung und Praxis zu reflektieren und, wo notwendig, zu verändern.

Weiterbildung 4/2011

Insgesamt liefert der Band interessante und für die aktuelle Debatte um die geschlechtsspezifisch unterschiedlichen Berufs- und Karriereentwicklungen wertvolle Ergebnisse und ist somit zu empfehlen. Durch die klare inhaltliche Gliederung und eine sprachlich angenehme Aufbereitung der Ergebnisse beschränkt sich der Leser/-innenkreis nicht auf ein enges Fachpublikum, sondern ist auch für breitere Kreise eine gewinnbringende Lektüre.

Von Querelles-Net 23/2007

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.