Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-86649-153-3

Nachhaltige Entwicklung und Global Governance

Verantwortung. Macht. Politik.

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 23.01.2008

19,90  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-86649-153-3
Kategorien: Gesellschaft, Politik

Beschreibung

Klimawandel, Terroranschläge, Flüchtlingsdramen – keine nationale Regierung kann derartige Probleme alleine bewältigen. Global brauchen wir eine neue Kooperationskultur – Global Governance – um solche Weltprobleme und Zukunftsfragen erfolgreich zu meistern. Im Buch wird das Konzept „Global Governance“ diskutiert, Verantwortliche werden ausgemacht und deren Rolle und Möglichkeiten ausgelotet.

Selbst eine hochwirksame und finanziell gut ausgestattete Entwicklungszusammenarbeit wird nicht ausreichen, um die Ursachen von Elend und Zerstörung weltweit zu beseitigen. Neben der Stärkung endogener Entwicklungspotentiale geht es heute um Strukturpolitik – also um die weltpolitischen und weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen – ohne deren Veränderung die Bemühungen der Entwicklungszusammenarbeit nur Symptombekämpfung bleiben und „Hilfe“ immer wieder notwendig sein wird. Und gerade letztere steht z. B. nach der Tsunami-Katastrophe auf dem Prüfstand.

Die Weltprobleme und Zukunftsfragen fordern von der internationalen Gemeinschaft vor allem eine neue Kooperationskultur staatlicher und nicht-staatlicher Akteure. Dem entgegen stehen die herrschenden Machtverhältnisse, institutionelle Defizite sowie der fehlende politische Wille, das Leitbild Nachhaltiger Entwicklung und eine Kultur des Friedens tatsächlich zu beleben.

Im Buch wird die Wiedergewinnung politischer Gestaltungskraft erörtert. Dabei werden die Vereinten Nationen als zentrale Arena von Global Governance ebenso behandelt wie die Nicht-Regierungs­organisationen, die seit den 1990ern zunehmend die internationale Politik beeinflussen, als auch die Transnationalen Unternehmen und deren gesellschaftliche Rückbettung durch verpflichtende Standards und geeignete Institutionen.

 

Aus dem Inhalt:

Wendelin Ettmayer: Eine geteilte Welt. Machtpolitik und Wohlfahrtsdenken in den internationalen Beziehungen des 21. Jahrhunderts

 Franz Nuscheler: Global Governance. Begründungszusammenhänge, Widersprüche und Perspektiven

 Florian J. Huber: Globale Governance – Lösungsweg oder Utopie? Strategien, Kritik und Ausblick

 Sven B. Gareis: Die Vereinten Nationen als Global Governance Akteur. Anspruch und Wirklichkeit

 Bernhard Ungericht: Global Governance. Transnationale Unternehmen als zentrale Akteure der Weltwirtschaft und ihre Regulation

 Tanja Brühl: Mächtige Akteure? NGOs in der internationalen (Biodiversitäts-)Politik

 Franz Maier: Rhetorik und Realität. Artenschutz und Biodiversität im „reichen“ Österreich

 Dirk Messner: Entwicklungspolitik als globale Strukturpolitik. Leitbild, Erfahrungen und Herausforderungen aus deutscher Perspektive

Petra C. Gruber: Hilfe. Macht. Konflikte. Bestandsaufnahme der Wiederaufbauhilfe für die Flutopfer (im Süden) Sri Lankas

 

Die Herausgeberin:

Dr. Petra C. Gruber, Geschäftsführerin des Instituts für Umwelt-Friede-Entwicklung / IUFE, Wien, Österreich.

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-153-3

eISBN

978-3-86649-914-0

Format

A5

Umfang

182

Erscheinungsjahr

2008

Erscheinungsdatum

23.01.2008

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Nachhaltige Entwicklung und Global Governance“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Globalisierung, Nachhaltigkeit, Verantwortung

Rezensionen

Der Sammelband ist Diskussionsforum, Reflexion und Bestandsaufnahme zugleich. Auch wenn mit den einzelnen Beiträgen nur ansatzweise „die Probleme der Erde“ angesprochen werden und die angedeuteten Lösungsansätze hin zu einer gerechteren, humaneren und friedlicheren Welt nicht immer ausformuliert werden; das Buch ist ein Baustein für die Konstruktion der Utopie, die wir als EINE WELT bezeichnen.

Jos Schnurer auf socialnet.de

Das Buch will wirklich gelesen werden. Die Belohnung dafür folgt auf dem Fuß: Das Buch entpuppt sich als Nachschlagewerk …, als Ideenspender eines kritisch reflektierenden Zugangs…, aber auch als Fundgrube politisch bildender Einsichten … Dieses Buch enthüllt neue, bisher kaum wirklich in der Bildungsarbeit berücksichtigte Perspektiven und erscheint mir geradedeshalb so wichtig und ohne Abstriche empfehlenswert.

Christian Vielhaber, GW-Unterricht 110/2008

Die Lektüre des Buches gibt einen guten Einstieg in aktuelle Entwicklungen und Diskurse der Entwicklungszusammenarbeit und zeigt Potenziale, aber auch Grenzen des neuen politischen Konzepts auf. Was dem Buch gelingt, ist die Sensibilisierung für das Zusammenleben auf der einen Erde sowie die Aufforderung an jeden von uns, sich zu entscheiden, in welcher Welt wir und künftige Generationen wollen. Denn durch unser Konsum- und Freizeitverhalten tragen wir Mitverantwortung für unsere Umwelt.

www.modernpolitics.at Juli 2008

 

Die Autoren plädieren für eine menschliche, wirtschaftlich und sozial für alle Staaten und Völker verträgliche und ökologisch vertretbare Globalisierung.

Ursula Wirtz – Hospitalhof Stuttgart, 26.05.2008

[…] der Band regt dazu an, sich mit dem Gesamtkomplex weiterhin zu beschäftigen, denn die Lücke zwischen tatsächlichem und notwendigem Handeln wird in allen Beiträgen sichtbar gemacht.

Neue Politische Literatur 3/2008

Beschreibung

Beschreibung

Klimawandel, Terroranschläge, Flüchtlingsdramen – keine nationale Regierung kann derartige Probleme alleine bewältigen. Global brauchen wir eine neue Kooperationskultur – Global Governance – um solche Weltprobleme und Zukunftsfragen erfolgreich zu meistern. Im Buch wird das Konzept „Global Governance“ diskutiert, Verantwortliche werden ausgemacht und deren Rolle und Möglichkeiten ausgelotet.

Selbst eine hochwirksame und finanziell gut ausgestattete Entwicklungszusammenarbeit wird nicht ausreichen, um die Ursachen von Elend und Zerstörung weltweit zu beseitigen. Neben der Stärkung endogener Entwicklungspotentiale geht es heute um Strukturpolitik – also um die weltpolitischen und weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen – ohne deren Veränderung die Bemühungen der Entwicklungszusammenarbeit nur Symptombekämpfung bleiben und „Hilfe“ immer wieder notwendig sein wird. Und gerade letztere steht z. B. nach der Tsunami-Katastrophe auf dem Prüfstand.

Die Weltprobleme und Zukunftsfragen fordern von der internationalen Gemeinschaft vor allem eine neue Kooperationskultur staatlicher und nicht-staatlicher Akteure. Dem entgegen stehen die herrschenden Machtverhältnisse, institutionelle Defizite sowie der fehlende politische Wille, das Leitbild Nachhaltiger Entwicklung und eine Kultur des Friedens tatsächlich zu beleben.

Im Buch wird die Wiedergewinnung politischer Gestaltungskraft erörtert. Dabei werden die Vereinten Nationen als zentrale Arena von Global Governance ebenso behandelt wie die Nicht-Regierungs­organisationen, die seit den 1990ern zunehmend die internationale Politik beeinflussen, als auch die Transnationalen Unternehmen und deren gesellschaftliche Rückbettung durch verpflichtende Standards und geeignete Institutionen.

 

Aus dem Inhalt:

Wendelin Ettmayer: Eine geteilte Welt. Machtpolitik und Wohlfahrtsdenken in den internationalen Beziehungen des 21. Jahrhunderts

 Franz Nuscheler: Global Governance. Begründungszusammenhänge, Widersprüche und Perspektiven

 Florian J. Huber: Globale Governance – Lösungsweg oder Utopie? Strategien, Kritik und Ausblick

 Sven B. Gareis: Die Vereinten Nationen als Global Governance Akteur. Anspruch und Wirklichkeit

 Bernhard Ungericht: Global Governance. Transnationale Unternehmen als zentrale Akteure der Weltwirtschaft und ihre Regulation

 Tanja Brühl: Mächtige Akteure? NGOs in der internationalen (Biodiversitäts-)Politik

 Franz Maier: Rhetorik und Realität. Artenschutz und Biodiversität im „reichen“ Österreich

 Dirk Messner: Entwicklungspolitik als globale Strukturpolitik. Leitbild, Erfahrungen und Herausforderungen aus deutscher Perspektive

Petra C. Gruber: Hilfe. Macht. Konflikte. Bestandsaufnahme der Wiederaufbauhilfe für die Flutopfer (im Süden) Sri Lankas

 

Die Herausgeberin:

Dr. Petra C. Gruber, Geschäftsführerin des Instituts für Umwelt-Friede-Entwicklung / IUFE, Wien, Österreich.

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-153-3

eISBN

978-3-86649-914-0

Format

A5

Umfang

182

Erscheinungsjahr

2008

Erscheinungsdatum

23.01.2008

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Nachhaltige Entwicklung und Global Governance“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Rezensionen

Rezensionen

Der Sammelband ist Diskussionsforum, Reflexion und Bestandsaufnahme zugleich. Auch wenn mit den einzelnen Beiträgen nur ansatzweise „die Probleme der Erde“ angesprochen werden und die angedeuteten Lösungsansätze hin zu einer gerechteren, humaneren und friedlicheren Welt nicht immer ausformuliert werden; das Buch ist ein Baustein für die Konstruktion der Utopie, die wir als EINE WELT bezeichnen.

Jos Schnurer auf socialnet.de

Das Buch will wirklich gelesen werden. Die Belohnung dafür folgt auf dem Fuß: Das Buch entpuppt sich als Nachschlagewerk …, als Ideenspender eines kritisch reflektierenden Zugangs…, aber auch als Fundgrube politisch bildender Einsichten … Dieses Buch enthüllt neue, bisher kaum wirklich in der Bildungsarbeit berücksichtigte Perspektiven und erscheint mir geradedeshalb so wichtig und ohne Abstriche empfehlenswert.

Christian Vielhaber, GW-Unterricht 110/2008

Die Lektüre des Buches gibt einen guten Einstieg in aktuelle Entwicklungen und Diskurse der Entwicklungszusammenarbeit und zeigt Potenziale, aber auch Grenzen des neuen politischen Konzepts auf. Was dem Buch gelingt, ist die Sensibilisierung für das Zusammenleben auf der einen Erde sowie die Aufforderung an jeden von uns, sich zu entscheiden, in welcher Welt wir und künftige Generationen wollen. Denn durch unser Konsum- und Freizeitverhalten tragen wir Mitverantwortung für unsere Umwelt.

www.modernpolitics.at Juli 2008

 

Die Autoren plädieren für eine menschliche, wirtschaftlich und sozial für alle Staaten und Völker verträgliche und ökologisch vertretbare Globalisierung.

Ursula Wirtz – Hospitalhof Stuttgart, 26.05.2008

[…] der Band regt dazu an, sich mit dem Gesamtkomplex weiterhin zu beschäftigen, denn die Lücke zwischen tatsächlichem und notwendigem Handeln wird in allen Beiträgen sichtbar gemacht.

Neue Politische Literatur 3/2008

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.