Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0078-3

Soziale Arbeit - Forschung - Gesundheit

Forschung: bio-psycho-sozial

Erscheinungsdatum : 20.02.2013

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

18,99  inkl. MwSt.24,90  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-8474-0078-3
Kategorien: Soziale Arbeit

Beschreibung

Soziale Arbeit – Forschung – Gesundheit

Soziale Arbeit im Gesundheitswesen wird meist als das „Soziale“ am bio-psycho-sozialen Gesundheitsmodell gedeutet. Die soziale Dimension von Gesundheit ist aber auch in allen anderen Feldern der Sozialen Arbeit von großer, wenn nicht entscheidender Bedeutung. Was gilt es an der Schnittstelle von Sozialer Arbeit und Gesundheit zu erforschen? Welche grundlegenden Fragestellungen ergeben sich? Welche Rolle spielt die Anwendungsorientierung von Forschung in diesem Kontext? Und wie lassen sich Wirkungen beschreiben, messen und artikulieren?

Der Band beinhaltet Antworten und Forschungsbeispiele aus verschiedenen Feldern der Sozialen Arbeit: Gesundheitsförderung in der Psychiatrie, psychosoziale Leistungen im Krankenhaus, Soziale Arbeit im Kontext von Sucht, Gesundheitsförderung in der Lebenswelt von Kindern sowie grundsätzliche Beiträge zur Kooperation von Gesundheit und Sozialer Arbeit und Perspektiven der Forschung.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

Die HerausgeberInnen:
Prof. Dr. Armin Schneider,

Professur für Forschung in der Sozialen Arbeit, Hochschule Koblenz
Anna Lena Rademaker,

M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Katholische Hochschule NRW, Abteilung Paderborn
Prof. Dr. Albert Lenz,

Professur für Klinische Psychologie und Sozialpsychologie, Katholische Hochschule NRW, Abteilung Paderborn
Ingo Müller-Baron,

Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V., Berlin

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Studierende, Lehrende und Forschende sowie PraktikerInnen aus der Sozialen Arbeit; AkteurInnen aus dem Gesundheitswesen
Keywords: Biopsychosoziales Gesundheitsmodell, Gesundheitswesen
Fachbereiche: Soziale Arbeit, Gesundheitswissenschaften

 

 

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0078-3

eISBN

978-3-8474-0340-1

Format

A5

Umfang

222

Erscheinungsjahr

2013

Erscheinungsdatum

20.02.2013

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit

Band

8

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Soziale Arbeit – Forschung – Gesundheit“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Anna Lena Rademaker
Ingo Müller-Baron

Schlagwörter

Biopsychosoziales Gesundheitsmodell, Gesundheitswesen, Soziale Arbeit

Rezensionen

Dieser Band zeigt Forschung der Sozialen Arbeit im Schnittfeld von Medizin und Psychiatrie, Kinder- und Jugendhilfe, der Hilfe von Menschen in besonderen Lebenslagen und ihrer organisationalen Zugehörigkeit auf; denn Soziale Arbeit wird sich zukünftig, – nicht nur angesichts der demografischen Entwicklung – , noch stärker mit dem Kontext und den Folgen von Gesundheit und Krankheit beschäftigen müssen, z.B. auch mit dem Bereich: Armut macht krank und Krankheit macht arm.

Lehrerbibliothek, 05.04.2013

Der Band ist wertvoll für Forscher_innen und Praktiker_innen: Er bietet Hinweise und Anregungen für eigene Forschungsfragestellungen. Forschende, die sich mit der Thematik auseinandersetzen wollen, gewinnen darüber hinaus einen Einblick in verschiedene Projekte, Forschungsdesigns und Erhebungsformen. Sozialarbeiter_innen in der Gesundheitshilfe wiederum können von den Ergebnissen der Studien profitieren, gleichzeitig aber auch Grundlegendes zur Legitimation einer genuin sozialarbeiterischen Expertise im meist interdisziplinär organisierten Gesundheitsbereich finden. Zuletzt bietet das Werk auch Studierenden der Sozialen Arbeit – besonders mit den Leitartikeln – eine erste Orientierung hinsichtlich der Thematik und ihrer Relevanz. Wer etwas darüber wissen möchte, warum Gesundheit eine bedeutende Rolle in Bezug auf soziale Probleme und damit in der Sozialen Arbeit spielt, liegt mit diesem Band richtig.

Socialnet.de, 04.06.2013

Der Band beinhaltet Forschungsbeispiele aus verschiedenen Feldern der Sozialen Arbeit, u.a. zur Sozialen Arbeit im Kontext von Sucht, sowie grundsätzliche Beiträge zur Kooperation von Gesundheit und Sozialer Arbeit und Perspektiven der Forschung.

SuchtMagazin 6/2013

Dieser Band befasst sich mit fachlichen Fragen und Herausforderungen sowie bisherigen und aktuellen Entwicklungen im Hinblick auf die Gesundheitsförderung […]Der Band bietet einen ausführlichen Überblick über den Stand der Forschung zur Bedeutung der Sozialen Arbeit für die Gesundheit.

Soziale Arbeit 12/2013

Beschreibung

Beschreibung

Soziale Arbeit – Forschung – Gesundheit

Soziale Arbeit im Gesundheitswesen wird meist als das „Soziale“ am bio-psycho-sozialen Gesundheitsmodell gedeutet. Die soziale Dimension von Gesundheit ist aber auch in allen anderen Feldern der Sozialen Arbeit von großer, wenn nicht entscheidender Bedeutung. Was gilt es an der Schnittstelle von Sozialer Arbeit und Gesundheit zu erforschen? Welche grundlegenden Fragestellungen ergeben sich? Welche Rolle spielt die Anwendungsorientierung von Forschung in diesem Kontext? Und wie lassen sich Wirkungen beschreiben, messen und artikulieren?

Der Band beinhaltet Antworten und Forschungsbeispiele aus verschiedenen Feldern der Sozialen Arbeit: Gesundheitsförderung in der Psychiatrie, psychosoziale Leistungen im Krankenhaus, Soziale Arbeit im Kontext von Sucht, Gesundheitsförderung in der Lebenswelt von Kindern sowie grundsätzliche Beiträge zur Kooperation von Gesundheit und Sozialer Arbeit und Perspektiven der Forschung.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

Die HerausgeberInnen:
Prof. Dr. Armin Schneider,

Professur für Forschung in der Sozialen Arbeit, Hochschule Koblenz
Anna Lena Rademaker,

M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Katholische Hochschule NRW, Abteilung Paderborn
Prof. Dr. Albert Lenz,

Professur für Klinische Psychologie und Sozialpsychologie, Katholische Hochschule NRW, Abteilung Paderborn
Ingo Müller-Baron,

Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V., Berlin

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Studierende, Lehrende und Forschende sowie PraktikerInnen aus der Sozialen Arbeit; AkteurInnen aus dem Gesundheitswesen
Keywords: Biopsychosoziales Gesundheitsmodell, Gesundheitswesen
Fachbereiche: Soziale Arbeit, Gesundheitswissenschaften

 

 

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0078-3

eISBN

978-3-8474-0340-1

Format

A5

Umfang

222

Erscheinungsjahr

2013

Erscheinungsdatum

20.02.2013

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit

Band

8

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Soziale Arbeit – Forschung – Gesundheit“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Anna Lena Rademaker
Ingo Müller-Baron

Schlagwörter

Rezensionen

Rezensionen

Dieser Band zeigt Forschung der Sozialen Arbeit im Schnittfeld von Medizin und Psychiatrie, Kinder- und Jugendhilfe, der Hilfe von Menschen in besonderen Lebenslagen und ihrer organisationalen Zugehörigkeit auf; denn Soziale Arbeit wird sich zukünftig, – nicht nur angesichts der demografischen Entwicklung – , noch stärker mit dem Kontext und den Folgen von Gesundheit und Krankheit beschäftigen müssen, z.B. auch mit dem Bereich: Armut macht krank und Krankheit macht arm.

Lehrerbibliothek, 05.04.2013

Der Band ist wertvoll für Forscher_innen und Praktiker_innen: Er bietet Hinweise und Anregungen für eigene Forschungsfragestellungen. Forschende, die sich mit der Thematik auseinandersetzen wollen, gewinnen darüber hinaus einen Einblick in verschiedene Projekte, Forschungsdesigns und Erhebungsformen. Sozialarbeiter_innen in der Gesundheitshilfe wiederum können von den Ergebnissen der Studien profitieren, gleichzeitig aber auch Grundlegendes zur Legitimation einer genuin sozialarbeiterischen Expertise im meist interdisziplinär organisierten Gesundheitsbereich finden. Zuletzt bietet das Werk auch Studierenden der Sozialen Arbeit – besonders mit den Leitartikeln – eine erste Orientierung hinsichtlich der Thematik und ihrer Relevanz. Wer etwas darüber wissen möchte, warum Gesundheit eine bedeutende Rolle in Bezug auf soziale Probleme und damit in der Sozialen Arbeit spielt, liegt mit diesem Band richtig.

Socialnet.de, 04.06.2013

Der Band beinhaltet Forschungsbeispiele aus verschiedenen Feldern der Sozialen Arbeit, u.a. zur Sozialen Arbeit im Kontext von Sucht, sowie grundsätzliche Beiträge zur Kooperation von Gesundheit und Sozialer Arbeit und Perspektiven der Forschung.

SuchtMagazin 6/2013

Dieser Band befasst sich mit fachlichen Fragen und Herausforderungen sowie bisherigen und aktuellen Entwicklungen im Hinblick auf die Gesundheitsförderung […]Der Band bietet einen ausführlichen Überblick über den Stand der Forschung zur Bedeutung der Sozialen Arbeit für die Gesundheit.

Soziale Arbeit 12/2013

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.