Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0554-2

Soziale Arbeit und Dokumentarische Methode

Methodologische Aspekte und empirische Erkenntnisse

Erscheinungsdatum: 15.01.2018

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

23,99  inkl. MwSt.29,90  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-8474-0554-2
Kategorien: Methoden, Soziale Arbeit

Beschreibung

Für die Soziale Arbeit als Profession wie auch als sozialwissenschaftliche Disziplin gewinnen Studien, welche auf der Dokumentarischen Methode basieren, zunehmend an Bedeutung. Dieser Band vermittelt anhand forschungspraktischer Beispiele sowohl Einblicke in methodologische Grundlagen und methodische Vorgehensweisen als auch in die mit einem rekonstruktiv-praxeologischen Zugang zu erzielenden Erkenntnisse und Reflexionspotentiale in unterschiedlichen Handlungsfeldern und Bereichen, die die Soziale Arbeit gegenwärtig vor Herausforderungen stellen. Gegenstand der in diesem Band dargestellten Studien sind Erfahrungsräume von Adressat_innen der Sozialen Arbeit, Handlungsorientierungen von Fachkräften und freiwillig Engagierten sowie die organisationalen und sozialpolitischen Rahmenbedingungen ihres Handelns. Schließlich wird auch die Logik von Fallkonstruktionen in Teamsitzungen und Aktenführung auf der Basis der Dokumentarischen Methode rekonstruiert. Die Beiträge beleuchten in diesem Sinne relevante Bereiche des Forschungsfeldes der Sozialen Arbeit.

Studien in der Sozialen Arbeit, die sich mithilfe der Dokumentarischen Methode den AdressatInnen, Fachkräften und Organisationen Sozialer Arbeit zuwenden und in verschiedenen Arbeitsfeldern angesiedelt sind, liefern gegenstandsbezogene Erkenntnisse für die Theorie und Praxis Sozialer Arbeit. Zugleich wird die Dokumentarische Methode im Rahmen dieser Studien vor dem Hintergrund der jeweiligen Erkenntnisinteressen sowie der Anforderungen der Forschungsfelder mitunter weiterentwickelt – beispielsweise, wenn Akten oder gesellschaftliche Diskurse analysiert werden oder wenn es sich um Evaluationsstudien handelt. Das Buch geht gegenwärtigen Herausforderungen Sozialer Arbeit anhand von forschungspraktischen Beispielen nach, zeigt Forschungsentwicklungen im Feld Sozialer Arbeit auf und bestimmt das Feld dabei zugleich genauer.

Inhaltsverzeichnis ansehen

Aus dem Inhalt:

  • Barbara Stauber/Sibylle Walter: Jugendkultureller Alkoholkonsum. Forschungs- und Praxiszugänge zu Adressat_innen Sozialer Arbeit auf der Grundlage der Dokumentarischen Methode
  • Heike Radvan: Der rekonstruktive Blick im Handlungsfeld offener Jugendarbeit. Potentiale für nonformale Bildung
  • Kevin Stützel: Rekonstruktive Soziale Arbeit und praxeologische Analyseeinstellung. Empirische Befunde zur Sozialen Arbeit im Kontext von Jugendlichen mit rechten Orientierungen
  • Jakob Erne/Ralf Bohnsack: Die Psychoanalytische Sozialarbeit im Blick auf ihre Akten. Eine dokumentarische Aktenanalyse
  • Claudia Streblow-Poser: Akten der Fürsorgeerziehung. Rekonstruktion jugendamtlicher Entscheidungsprozesse
  • Sonja Kubisch: Professionalität und Organisation in der Sozialen Arbeit. Eine Annäherung aus praxeologischer Perspektive
  • Gloria von Papen Robredo: Rekonstruktion von Programmatiken und Handlungsorientierungen bei Wohlfahrtsverbänden in der Migrationsarbeit
  • Meggi Khan-Zvornicanin: Soziale Altenhilfe in der Einwanderungsgesellschaft. Zur Kopplung von Dokumentarischer Methode und poststrukturalistischer Diskursanalyse
  • Petra Bauer: Fallbesprechungen in multiprofessionellen Teams in der Erziehungsberatung

 

Die HerausgeberInnen:
Prof. em. Dr. Ralf Bohnsack, Freie Universität Berlin
Prof. Dr. phil. Sonja Kubisch, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Professorin für die Wissenschaft der Sozialen Arbeit, Forschungsdekanin, Technische Hochschule Köln
Prof. Dr. phil. Claudia Streblow-Poser, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften, Professorin für die Wissenschaft der Sozialen Arbeit, FH Dortmund

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen:
Forschende, Lehrende und Studierende der Sozialen Arbeit/Sozialpädagogik, BezugswissenschaftlerInnen, EvaluatorInnen

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0554-2

eISBN

978-3-8474-1070-6

Format

A5

Umfang

313

Erscheinungsjahr

2018

Erscheinungsdatum

15.01.2018

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Soziale Arbeit und Dokumentarische Methode“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Claudia Streblow Poser
Dokumentarische Methode, Rekonstruktive Sozialforschung, Soziale Arbeit

Beschreibung

Beschreibung

Für die Soziale Arbeit als Profession wie auch als sozialwissenschaftliche Disziplin gewinnen Studien, welche auf der Dokumentarischen Methode basieren, zunehmend an Bedeutung. Dieser Band vermittelt anhand forschungspraktischer Beispiele sowohl Einblicke in methodologische Grundlagen und methodische Vorgehensweisen als auch in die mit einem rekonstruktiv-praxeologischen Zugang zu erzielenden Erkenntnisse und Reflexionspotentiale in unterschiedlichen Handlungsfeldern und Bereichen, die die Soziale Arbeit gegenwärtig vor Herausforderungen stellen. Gegenstand der in diesem Band dargestellten Studien sind Erfahrungsräume von Adressat_innen der Sozialen Arbeit, Handlungsorientierungen von Fachkräften und freiwillig Engagierten sowie die organisationalen und sozialpolitischen Rahmenbedingungen ihres Handelns. Schließlich wird auch die Logik von Fallkonstruktionen in Teamsitzungen und Aktenführung auf der Basis der Dokumentarischen Methode rekonstruiert. Die Beiträge beleuchten in diesem Sinne relevante Bereiche des Forschungsfeldes der Sozialen Arbeit.

Studien in der Sozialen Arbeit, die sich mithilfe der Dokumentarischen Methode den AdressatInnen, Fachkräften und Organisationen Sozialer Arbeit zuwenden und in verschiedenen Arbeitsfeldern angesiedelt sind, liefern gegenstandsbezogene Erkenntnisse für die Theorie und Praxis Sozialer Arbeit. Zugleich wird die Dokumentarische Methode im Rahmen dieser Studien vor dem Hintergrund der jeweiligen Erkenntnisinteressen sowie der Anforderungen der Forschungsfelder mitunter weiterentwickelt – beispielsweise, wenn Akten oder gesellschaftliche Diskurse analysiert werden oder wenn es sich um Evaluationsstudien handelt. Das Buch geht gegenwärtigen Herausforderungen Sozialer Arbeit anhand von forschungspraktischen Beispielen nach, zeigt Forschungsentwicklungen im Feld Sozialer Arbeit auf und bestimmt das Feld dabei zugleich genauer.

Inhaltsverzeichnis ansehen

Aus dem Inhalt:

  • Barbara Stauber/Sibylle Walter: Jugendkultureller Alkoholkonsum. Forschungs- und Praxiszugänge zu Adressat_innen Sozialer Arbeit auf der Grundlage der Dokumentarischen Methode
  • Heike Radvan: Der rekonstruktive Blick im Handlungsfeld offener Jugendarbeit. Potentiale für nonformale Bildung
  • Kevin Stützel: Rekonstruktive Soziale Arbeit und praxeologische Analyseeinstellung. Empirische Befunde zur Sozialen Arbeit im Kontext von Jugendlichen mit rechten Orientierungen
  • Jakob Erne/Ralf Bohnsack: Die Psychoanalytische Sozialarbeit im Blick auf ihre Akten. Eine dokumentarische Aktenanalyse
  • Claudia Streblow-Poser: Akten der Fürsorgeerziehung. Rekonstruktion jugendamtlicher Entscheidungsprozesse
  • Sonja Kubisch: Professionalität und Organisation in der Sozialen Arbeit. Eine Annäherung aus praxeologischer Perspektive
  • Gloria von Papen Robredo: Rekonstruktion von Programmatiken und Handlungsorientierungen bei Wohlfahrtsverbänden in der Migrationsarbeit
  • Meggi Khan-Zvornicanin: Soziale Altenhilfe in der Einwanderungsgesellschaft. Zur Kopplung von Dokumentarischer Methode und poststrukturalistischer Diskursanalyse
  • Petra Bauer: Fallbesprechungen in multiprofessionellen Teams in der Erziehungsberatung

 

Die HerausgeberInnen:
Prof. em. Dr. Ralf Bohnsack, Freie Universität Berlin
Prof. Dr. phil. Sonja Kubisch, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Professorin für die Wissenschaft der Sozialen Arbeit, Forschungsdekanin, Technische Hochschule Köln
Prof. Dr. phil. Claudia Streblow-Poser, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften, Professorin für die Wissenschaft der Sozialen Arbeit, FH Dortmund

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen:
Forschende, Lehrende und Studierende der Sozialen Arbeit/Sozialpädagogik, BezugswissenschaftlerInnen, EvaluatorInnen

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0554-2

eISBN

978-3-8474-1070-6

Format

A5

Umfang

313

Erscheinungsjahr

2018

Erscheinungsdatum

15.01.2018

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Soziale Arbeit und Dokumentarische Methode“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Claudia Streblow Poser

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):

Bei Bestellung über diese Webseite:

Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.

Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:

Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:

Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.