Verlag Barbara Budrich

Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-3079-7

Zurückgelassene Kinder im Kontext moldauischer Arbeitsmigration

Eine qualitative Fallstudie zur Perspektive ehemals Betroffener

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : ca. 02.09.2024

Noch nicht lieferbar
Jetzt vorbestellen

35,99  inkl. MwSt. - 38,90  inkl. MwSt.

(Preis noch vorläufig)

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-3079-7
Kategorien: Gesellschaft

Beschreibung

Tausende Kinder bleiben in der Republik Moldau zurück, während ihre Eltern zum Arbeiten ins Ausland migrieren. Im gesellschaftlichen Diskurs wird die Situation dieser Kinder stark problematisiert. Das Buch gibt einen Einblick in die Perspektiven ehemals betroffener junger Erwachsener und analysiert auf Basis der Grounded Theory deren Erfahrungen und Reflexionen in Bezug zu lokalen Gendernormen, dem öffentlichen Diskurs und den Bedingungen des Migrationsregimes.

Arbeitsmigration ist seit vielen Jahren eine gängige Strategie in der Republik Moldau, um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern. Basierend auf lokalen Gendernormen und angeheizt durch die Berichte internationaler Organisationen entwickelte sich in Moldau um diese transnationalen Familien ein gesellschaftlicher Diskurs, der migrierende Eltern, besonders Mütter, für ihre Migration anklagt, weil sie mit der Migration soziale Normen durchbrechen. Die Kinder werden als „Opfer“ der elterlichen Migration betrachtet und deren Erfahrungen problematisiert. Fränze Seidel untersucht sowohl den gesellschaftlichen Diskurs als auch die Perspektiven ehemals zurückgelassener Kinder auf die Trennungserfahrung. Methodologisch folgt sie der Grounded Theory und verbindet diese mit biografischen Forschungselementen. In den Erzählungen der Betroffenen offenbart sich die Wirkungsmacht der vorherrschenden Gendernormen, aber auch die aktive Auseinandersetzung der Kinder mit der Trennungserfahrung, dem gesellschaftlichen Diskurs und mit den Lebensumständen im Land. Trotz teils schmerzhafter Erfahrungen nehmen alle Befragten eine positive Haltung zur Migration ihrer Eltern ein. Sie ist das Resultat eines Reflexionsprozesses, der zu einer Solidarisierung mit den Eltern und deren Zielen, die sie mit der Migration verbanden, führt. Gleichzeitig positionieren sich einige Befragte entgegen dem gesellschaftlichen Diskurs. Ausnahmslos streben sie eine eigene Migration an, die als Folge und Fortsetzung der elterlichen Strategie angesehen werden kann. Die Autorin bündelt ihre Forschungsergebnisse mit der theoretischen Bezugnahme auf das Konzept des Migrationsregimes. Hier zeigt sich, wie auf struktureller Ebene Macht über Migrierende und ihre Familien ausgeübt wird und das zu schwierigen Trennungszeiten beiträgt. Zudem kann sie zeigen, wie die zurückgelassenen Kinder sich im Verlauf ihrer Biografie zunehmend als handlungsmächtige Akteur*innen im Migrationsregime positionieren.

Der Autor:
Fränze Seidel, mit der vorliegenden Arbeit promoviert an der Freien Universität Berlin

Der Fachbereich:
Soziologie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-3079-7

eISBN

978-3-8474-3213-5

Format

14,8 x 21,0 cm

Umfang

ca. 290

Erscheinungsjahr

2024

Erscheinungsdatum

ca. 02.09.2024

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Band

28

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Zurückgelassene Kinder im Kontext moldauischer Arbeitsmigration“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Arbeitsmigration, Grounded Theory, Migrationsregime, qualitative Forschung, Republik Moldau, transnationale Familien, zurückgelassene Kinder

Beschreibung

Beschreibung

Tausende Kinder bleiben in der Republik Moldau zurück, während ihre Eltern zum Arbeiten ins Ausland migrieren. Im gesellschaftlichen Diskurs wird die Situation dieser Kinder stark problematisiert. Das Buch gibt einen Einblick in die Perspektiven ehemals betroffener junger Erwachsener und analysiert auf Basis der Grounded Theory deren Erfahrungen und Reflexionen in Bezug zu lokalen Gendernormen, dem öffentlichen Diskurs und den Bedingungen des Migrationsregimes.

Arbeitsmigration ist seit vielen Jahren eine gängige Strategie in der Republik Moldau, um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern. Basierend auf lokalen Gendernormen und angeheizt durch die Berichte internationaler Organisationen entwickelte sich in Moldau um diese transnationalen Familien ein gesellschaftlicher Diskurs, der migrierende Eltern, besonders Mütter, für ihre Migration anklagt, weil sie mit der Migration soziale Normen durchbrechen. Die Kinder werden als „Opfer“ der elterlichen Migration betrachtet und deren Erfahrungen problematisiert. Fränze Seidel untersucht sowohl den gesellschaftlichen Diskurs als auch die Perspektiven ehemals zurückgelassener Kinder auf die Trennungserfahrung. Methodologisch folgt sie der Grounded Theory und verbindet diese mit biografischen Forschungselementen. In den Erzählungen der Betroffenen offenbart sich die Wirkungsmacht der vorherrschenden Gendernormen, aber auch die aktive Auseinandersetzung der Kinder mit der Trennungserfahrung, dem gesellschaftlichen Diskurs und mit den Lebensumständen im Land. Trotz teils schmerzhafter Erfahrungen nehmen alle Befragten eine positive Haltung zur Migration ihrer Eltern ein. Sie ist das Resultat eines Reflexionsprozesses, der zu einer Solidarisierung mit den Eltern und deren Zielen, die sie mit der Migration verbanden, führt. Gleichzeitig positionieren sich einige Befragte entgegen dem gesellschaftlichen Diskurs. Ausnahmslos streben sie eine eigene Migration an, die als Folge und Fortsetzung der elterlichen Strategie angesehen werden kann. Die Autorin bündelt ihre Forschungsergebnisse mit der theoretischen Bezugnahme auf das Konzept des Migrationsregimes. Hier zeigt sich, wie auf struktureller Ebene Macht über Migrierende und ihre Familien ausgeübt wird und das zu schwierigen Trennungszeiten beiträgt. Zudem kann sie zeigen, wie die zurückgelassenen Kinder sich im Verlauf ihrer Biografie zunehmend als handlungsmächtige Akteur*innen im Migrationsregime positionieren.

Der Autor:
Fränze Seidel, mit der vorliegenden Arbeit promoviert an der Freien Universität Berlin

Der Fachbereich:
Soziologie

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-3079-7

eISBN

978-3-8474-3213-5

Format

14,8 x 21,0 cm

Umfang

ca. 290

Erscheinungsjahr

2024

Erscheinungsdatum

ca. 02.09.2024

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Band

28

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Zurückgelassene Kinder im Kontext moldauischer Arbeitsmigration“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.