Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-2520-5

Algorithmen und Autonomie

Interdisziplinäre Perspektiven auf das Verhältnis von Selbstbestimmung und Datenpraktiken

Erscheinungsdatum : 13.12.2021

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2520-5

Beschreibung

Wir leben in einer Welt der algorithmischen Sortierung und Entscheidungsfindung. Mathematische Modelle kuratieren unsere sozialen Beziehungen, beeinflussen unsere Wahlen und entscheiden sogar darüber, ob wir ins Gefängnis gehen sollten oder nicht. Aber wie viel wissen wir wirklich über Code, algorithmische Strukturen und deren Wirkweisen? Der Band wendet sich den Fragen der Autonomie im digitalen Zeitalter aus einer interdisziplinären Perspektive zu, indem er Beiträge aus Philosophie, Erziehungs- und Kulturwissenschaft mit der Informatik verbindet.

Die zunehmende Durchdringung des lebensweltlichen Alltags mit digitalen Kommunikationstechnologien und damit verbunden die integrale Verankerung vernetzter Architekturen in der Gesellschaft stellen einen zentralen Diskussionspunkt um die Entwicklung des Netzes und die daran gebundene Digitalisierung dar. Sie definieren damit den Begriff der digitalen Welt, in der wir leben und die Alltag wie Wissenschaft vor neue Herausforderungen stellt – insofern die Digitalisierung direkt auf das Selbstverständnis des Menschen zielt.
Insbesondere die Autonomie, im Sinne einer aufgeklärten Selbstgesetzgebung und Selbstbestimmung, sieht sich durch die Verquickung der Lebenswelt mit intelligenten Maschinen infragegestellt. So ist es gerade die Algorithmisierung, welche erhöhter Wachsamkeit bedarf, insofern sie in ihrer Verselbstständigung dem Menschen Entscheidungsgrundlagen entzieht und – aller Erleichterungen im Alltag zum Trotz – rationale, selbstbestimmte Entscheidungen erschwert. Hier eröffnet sich die Frage nach der Grenze zwischen Selbst- und Fremdbestimmung: Wo wird aus Selbstbestimmung digitale
Fremdbestimmung – bestimmen der Mensch noch über die Daten oder beginnen die Daten über ihn zu bestimmen?
Der Band soll dieser Entwicklung Rechnung tragen und einen interdisziplinären Diskurs über die impliziten Strukturen der Algorithmen in ihrer Bedeutung für die menschliche Autonomie anstoßen. Die
Interdisziplinarität soll deutlich machen, dass sich die Problematik der Algorithmizität nicht erschöpfend aus der Perspektive der Informatik erfassen lässt, sondern Zugänge aus Philosophie, Erziehungswissenschaft, Politikwissenschaft und Soziologie notwendig sind, um diesem Phänomen gerecht zu werden.

Jun.-Prof. Dr. Dan Verständig, Otto-von-Guericke-Univerität Magdeburg
Prof. Dr. Andreas Nürnberger, Otto-von-Guericke-Univerität Magdeburg
Dr. Christina Kast, Otto-von-Guericke-Univerität MagdeburgJanne Stricker, Otto-von-Guericke-Univerität Magdeburg

Zielgruppe: Forschende und Lehrende der Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2520-5

eISBN

978-3-8474-1720-0

Format

A5

Umfang

ca. 250

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

13.12.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Verlag

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Algorithmen und Autonomie“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Algorithmen, Bildung, Digitalisierung, Entscheidung, Freiheit, Kontrolle, Selbstbestimmung, Selbstschutz

Beschreibung

Beschreibung

Wir leben in einer Welt der algorithmischen Sortierung und Entscheidungsfindung. Mathematische Modelle kuratieren unsere sozialen Beziehungen, beeinflussen unsere Wahlen und entscheiden sogar darüber, ob wir ins Gefängnis gehen sollten oder nicht. Aber wie viel wissen wir wirklich über Code, algorithmische Strukturen und deren Wirkweisen? Der Band wendet sich den Fragen der Autonomie im digitalen Zeitalter aus einer interdisziplinären Perspektive zu, indem er Beiträge aus Philosophie, Erziehungs- und Kulturwissenschaft mit der Informatik verbindet.

Die zunehmende Durchdringung des lebensweltlichen Alltags mit digitalen Kommunikationstechnologien und damit verbunden die integrale Verankerung vernetzter Architekturen in der Gesellschaft stellen einen zentralen Diskussionspunkt um die Entwicklung des Netzes und die daran gebundene Digitalisierung dar. Sie definieren damit den Begriff der digitalen Welt, in der wir leben und die Alltag wie Wissenschaft vor neue Herausforderungen stellt – insofern die Digitalisierung direkt auf das Selbstverständnis des Menschen zielt.
Insbesondere die Autonomie, im Sinne einer aufgeklärten Selbstgesetzgebung und Selbstbestimmung, sieht sich durch die Verquickung der Lebenswelt mit intelligenten Maschinen infragegestellt. So ist es gerade die Algorithmisierung, welche erhöhter Wachsamkeit bedarf, insofern sie in ihrer Verselbstständigung dem Menschen Entscheidungsgrundlagen entzieht und – aller Erleichterungen im Alltag zum Trotz – rationale, selbstbestimmte Entscheidungen erschwert. Hier eröffnet sich die Frage nach der Grenze zwischen Selbst- und Fremdbestimmung: Wo wird aus Selbstbestimmung digitale
Fremdbestimmung – bestimmen der Mensch noch über die Daten oder beginnen die Daten über ihn zu bestimmen?
Der Band soll dieser Entwicklung Rechnung tragen und einen interdisziplinären Diskurs über die impliziten Strukturen der Algorithmen in ihrer Bedeutung für die menschliche Autonomie anstoßen. Die
Interdisziplinarität soll deutlich machen, dass sich die Problematik der Algorithmizität nicht erschöpfend aus der Perspektive der Informatik erfassen lässt, sondern Zugänge aus Philosophie, Erziehungswissenschaft, Politikwissenschaft und Soziologie notwendig sind, um diesem Phänomen gerecht zu werden.

Jun.-Prof. Dr. Dan Verständig, Otto-von-Guericke-Univerität Magdeburg
Prof. Dr. Andreas Nürnberger, Otto-von-Guericke-Univerität Magdeburg
Dr. Christina Kast, Otto-von-Guericke-Univerität MagdeburgJanne Stricker, Otto-von-Guericke-Univerität Magdeburg

Zielgruppe: Forschende und Lehrende der Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften

Bibliografie

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2520-5

eISBN

978-3-8474-1720-0

Format

A5

Umfang

ca. 250

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

13.12.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Verlag

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Algorithmen und Autonomie“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.