Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-2365-2

Alltags- und Übergangspraktiken in Hilfen für junge Menschen

Zwischen Selbstbestimmung, Eigensinn und gesellschaftlichen Anpassungsforderungen

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

23,99  inkl. MwSt.29,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-8474-2365-2
Kategorien: Erziehung, Soziale Arbeit

Beschreibung

Hilfen für junge Menschen müssen so gestaltet sein, dass diese am Ende eine gute Chance haben, selbstbestimmt leben zu können. Wie muss Alltag in stationären Hilfeeinrichtungen aussehen, damit dieses Ziel erreicht wird? Wie können Übergänge sinnvoll gestaltet werden? Welche sozialund rechtspolitischen Weichenstellungen sind notwendig? In diesem Band werden Alltags- und Übergangspraktiken in unterschiedlichen Hilfesystemen für junge Menschen aus verschiedenen Perspektiven in den Blick genommen.

Inhaltsverzeichnis Leseprobe

Hilfen für junge Menschen müssen so gestaltet sein, dass diese am Ende eine gute Chance haben, selbstbestimmt leben zu können. Hierbei stellen sich folgende Fragen: Wie kann Alltag in stationären Hilfeeinrichtungen gestaltet werden, sodass dieses Ziel erreichbar ist? Wie können Übergänge sinnvoll gestaltet werden? Welche sozial- und rechtspolitischen Weichenstellungen sind hierfür notwendig? Anknüpfend an die Diskussionen um sogenannte Care Leaver, die sich im Übergang aus der Heimerziehung oder Pflegefamilie und somit aus dem Hilfesystem befinden, wird mit diesem Band der Blick geweitet auf weitere Hilfen für junge Menschen, z.B. intensivpädagogische Hilfen im Rahmen der Hilfen zur Erziehung (Geschlossene Unterbringung und Individualpädagogische Auslandsmaßnahmen), die Kinder- und Jugendpsychiatrie und den Jugendstrafvollzug. Fokussiert werden unter den oben genannten Fragestellungen insbesondere Alltag und Übergang in und aus den verschiedenen Hilfen unter Berücksichtigung sowohl individueller, als auch struktureller und gesellschaftlicher Aspekte. Erkenntnisse werden zueinander in Bezug gesetzt, um auf die gemeinsamen Herausforderungen, aber auch Lösungsansätze der unterschiedlichen Hilfesysteme aufmerksam zu machen.

Die HerausgeberInnen:
Anna Stossun, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sonderpädagogik, Goethe Universität Frankfurt
Luisa Flihs, bis 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Erziehungshilfe und Soziale Arbeit, Universität zu Köln
Rainer Zimmermann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Erziehungshilfe und Soziale Arbeit sowie am Lehrstuhl für emotionale und soziale Entwicklungsförderung, Universität zu Köln
Dr. Michaela Emmerich, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Erziehungshilfe und Soziale Arbeit, Universität zu Köln
Prof. i.R. Dr. Philipp Walkenhorst, Professor i.R. am Lehrstuhl für Erziehungshilfe und Soziale Arbeit, Universität zu Köln

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppe:
Forschende und Praxis der Erziehungswissenschaft und der Sozialen Arbeit

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2365-2

eISBN

978-3-8474-1499-5

Format

A5

Umfang

272

Erscheinungsjahr

2020

Erscheinungsdatum

30.03.2020

Sprache

Deutsch

Auflage

1.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Alltags- und Übergangspraktiken in Hilfen für junge Menschen“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

DGSA-Kongress 2021, Geschlossene Unterbringung, Hilfegestaltung, Intensivpädagogik, Jugendhilfe, Jugendstrafvollzug, Kinder und Jugendpsychiatrie, Leaving Care, Übergang

Beschreibung

Beschreibung

Hilfen für junge Menschen müssen so gestaltet sein, dass diese am Ende eine gute Chance haben, selbstbestimmt leben zu können. Wie muss Alltag in stationären Hilfeeinrichtungen aussehen, damit dieses Ziel erreicht wird? Wie können Übergänge sinnvoll gestaltet werden? Welche sozialund rechtspolitischen Weichenstellungen sind notwendig? In diesem Band werden Alltags- und Übergangspraktiken in unterschiedlichen Hilfesystemen für junge Menschen aus verschiedenen Perspektiven in den Blick genommen.

Inhaltsverzeichnis Leseprobe

Hilfen für junge Menschen müssen so gestaltet sein, dass diese am Ende eine gute Chance haben, selbstbestimmt leben zu können. Hierbei stellen sich folgende Fragen: Wie kann Alltag in stationären Hilfeeinrichtungen gestaltet werden, sodass dieses Ziel erreichbar ist? Wie können Übergänge sinnvoll gestaltet werden? Welche sozial- und rechtspolitischen Weichenstellungen sind hierfür notwendig? Anknüpfend an die Diskussionen um sogenannte Care Leaver, die sich im Übergang aus der Heimerziehung oder Pflegefamilie und somit aus dem Hilfesystem befinden, wird mit diesem Band der Blick geweitet auf weitere Hilfen für junge Menschen, z.B. intensivpädagogische Hilfen im Rahmen der Hilfen zur Erziehung (Geschlossene Unterbringung und Individualpädagogische Auslandsmaßnahmen), die Kinder- und Jugendpsychiatrie und den Jugendstrafvollzug. Fokussiert werden unter den oben genannten Fragestellungen insbesondere Alltag und Übergang in und aus den verschiedenen Hilfen unter Berücksichtigung sowohl individueller, als auch struktureller und gesellschaftlicher Aspekte. Erkenntnisse werden zueinander in Bezug gesetzt, um auf die gemeinsamen Herausforderungen, aber auch Lösungsansätze der unterschiedlichen Hilfesysteme aufmerksam zu machen.

Die HerausgeberInnen:
Anna Stossun, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sonderpädagogik, Goethe Universität Frankfurt
Luisa Flihs, bis 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Erziehungshilfe und Soziale Arbeit, Universität zu Köln
Rainer Zimmermann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Erziehungshilfe und Soziale Arbeit sowie am Lehrstuhl für emotionale und soziale Entwicklungsförderung, Universität zu Köln
Dr. Michaela Emmerich, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Erziehungshilfe und Soziale Arbeit, Universität zu Köln
Prof. i.R. Dr. Philipp Walkenhorst, Professor i.R. am Lehrstuhl für Erziehungshilfe und Soziale Arbeit, Universität zu Köln

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppe:
Forschende und Praxis der Erziehungswissenschaft und der Sozialen Arbeit

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2365-2

eISBN

978-3-8474-1499-5

Format

A5

Umfang

272

Erscheinungsjahr

2020

Erscheinungsdatum

30.03.2020

Sprache

Deutsch

Auflage

1.

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Alltags- und Übergangspraktiken in Hilfen für junge Menschen“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.