Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-86388-817-6

Care in konsensuell-nichtmonogamen Beziehungsnetzwerken

Sorgende Netze jenseits der Norm

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum : 15.07.2019

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

21,99  inkl. MwSt.33,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-86388-817-6

Beschreibung

Polyamorie und andere nichtmonogame Beziehungen werden zunehmend sichtbar. Oft werden sie als selbstbestimmtere und geschlechtergerechtere Alternative zu konventioneller Ehe und Familie gesehen. Die marxistisch, feministisch und intersektional fundierte qualitative Studie zeigt, was diese Beziehungsnetzwerke auszeichnet. Gelingt es im Bereich der Sorge (Care), die selbst gesteckten emanzipatorischen Ansprüche umzusetzen?

Welche emanzipatorischen Potenziale liegen in konsensuell-nichtmonogamen Beziehungsnetzwerken? Schreiben sich in ihnen hegemoniale Geschlechter- und Klassenverhältnisse fort? Wird die Beziehungspraxis vereinnahmt von neoliberalen Anforderungen auf Flexibilität und Selbstoptimierung? In der marxistisch und feministisch orientierten Studie werden 13 narrative Interviews sowie ergänzend erhobene Netzwerkdaten einer intersektionalen Mehrebenenanalyse unterzogen. Es können drei Typen konsensuell-nichtmonogamer Beziehungsnetzwerke rekonstruiert werden: Konventionell-kernzentrierte Netzwerke realisieren Care, wie ihr Name sagt, vorwiegend in Kernbeziehungen. In individuell-ideellen Beziehungskonstellationen hingegen ist die materielle Sorgepraxis im gesamten Netzwerk gering. Pragmatisch-kollektiven Netzwerken gelingt es am stärksten, egalitäre und solidarische communities of care aufzubauen. Die Studie legt nahe, dass sich niederschwellige Institutionalisierungen und pragmatische Strategien als wirksamer für die Erfüllung selbst gesteckter emanzipatorischer Ansprüche erweisen als die weithin entschieden vertretenen entsprechenden Normen. Verschiedene Handlungsstrategien zur Erweiterung des emanzipatorischen Potenzials konsensueller Nichtmonogamie werden dargelegt, die aus den Ergebnissen der Studie folgen und mit den Interviewteilnehmer*innen diskutiert wurden.

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:

  • Aspekte einer Theorie der Intimbeziehungen
  • Intimbeziehungen als zentrales Feld gesellschaftlicher Reproduktion
  • Zur Methode
  • Care in konsensuell-nichtmonogamen Beziehungsnetzwerken
  • Das emanzipatorische Potenzial konsensueller Nichtmonogamie
  • Strategien zur Erweiterung des emanzipatorischen Potenzials konsensueller Nichtmonogamie

Der Autor:
Michael Raab, MA, Bildungskollektiv Biko, Erfurt

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppe: Forschende und Lehrende der Erziehungswissenschaft, der Sozialwissenschaft und der Genderforschung, insbesondere im Bereich der Familienforschung

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86388-817-6

eISBN

978-3-86388-445-1

Format

A5

Umfang

254

Erscheinungsjahr

2019

Erscheinungsdatum

15.07.2019

Sprache

Deutsch

Auflage

1.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Care in konsensuell-nichtmonogamen Beziehungsnetzwerken“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

care, Genderforschung, Hegemoniale Normen, Intersektionalität, Konsensuelle Nichtmonogamie, Minderheiten, Normativität, Polyamorie, Rollenbilder

Abstracts

Zusammenfassend gesehen ist die Studie vor allem Studierenden und Lehrenden zu empfehlen, die an emanzipatorischen Entwicklungen in Gemeinschaften, an Fragen einer geschlechtergerechten Sorgearbeit und der Entwicklung einer solidarischen Gesellschaft interessiert sind.

Socialnet.de, 29.06.2020:https://www.socialnet.de/rezensionen/26002.php

Das Buch ist flüssig und gut geschrieben – insbesondere, wenn man bedenkt, dass es sich um eine Dissertation handelt – und nimmt die Leserschaft auf angenehme Art und Weise an die Hand. Es gelingt dem Autor, ideologische Fallstricke zu umgehen: Polyamorie wird weder unkritisch als neue Heilsbringerin gefeiert noch mit Skepsis betrachtet oder herablassend als Exotikum beschrieben.

Soziopolis.de, 11.12.2019: https://soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/zusammen-ist-man-weniger-allein/

Beschreibung

Beschreibung

Polyamorie und andere nichtmonogame Beziehungen werden zunehmend sichtbar. Oft werden sie als selbstbestimmtere und geschlechtergerechtere Alternative zu konventioneller Ehe und Familie gesehen. Die marxistisch, feministisch und intersektional fundierte qualitative Studie zeigt, was diese Beziehungsnetzwerke auszeichnet. Gelingt es im Bereich der Sorge (Care), die selbst gesteckten emanzipatorischen Ansprüche umzusetzen?

Welche emanzipatorischen Potenziale liegen in konsensuell-nichtmonogamen Beziehungsnetzwerken? Schreiben sich in ihnen hegemoniale Geschlechter- und Klassenverhältnisse fort? Wird die Beziehungspraxis vereinnahmt von neoliberalen Anforderungen auf Flexibilität und Selbstoptimierung? In der marxistisch und feministisch orientierten Studie werden 13 narrative Interviews sowie ergänzend erhobene Netzwerkdaten einer intersektionalen Mehrebenenanalyse unterzogen. Es können drei Typen konsensuell-nichtmonogamer Beziehungsnetzwerke rekonstruiert werden: Konventionell-kernzentrierte Netzwerke realisieren Care, wie ihr Name sagt, vorwiegend in Kernbeziehungen. In individuell-ideellen Beziehungskonstellationen hingegen ist die materielle Sorgepraxis im gesamten Netzwerk gering. Pragmatisch-kollektiven Netzwerken gelingt es am stärksten, egalitäre und solidarische communities of care aufzubauen. Die Studie legt nahe, dass sich niederschwellige Institutionalisierungen und pragmatische Strategien als wirksamer für die Erfüllung selbst gesteckter emanzipatorischer Ansprüche erweisen als die weithin entschieden vertretenen entsprechenden Normen. Verschiedene Handlungsstrategien zur Erweiterung des emanzipatorischen Potenzials konsensueller Nichtmonogamie werden dargelegt, die aus den Ergebnissen der Studie folgen und mit den Interviewteilnehmer*innen diskutiert wurden.

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:

  • Aspekte einer Theorie der Intimbeziehungen
  • Intimbeziehungen als zentrales Feld gesellschaftlicher Reproduktion
  • Zur Methode
  • Care in konsensuell-nichtmonogamen Beziehungsnetzwerken
  • Das emanzipatorische Potenzial konsensueller Nichtmonogamie
  • Strategien zur Erweiterung des emanzipatorischen Potenzials konsensueller Nichtmonogamie

Der Autor:
Michael Raab, MA, Bildungskollektiv Biko, Erfurt

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppe: Forschende und Lehrende der Erziehungswissenschaft, der Sozialwissenschaft und der Genderforschung, insbesondere im Bereich der Familienforschung

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86388-817-6

eISBN

978-3-86388-445-1

Format

A5

Umfang

254

Erscheinungsjahr

2019

Erscheinungsdatum

15.07.2019

Sprache

Deutsch

Auflage

1.

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Care in konsensuell-nichtmonogamen Beziehungsnetzwerken“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Abstracts

Zusammenfassend gesehen ist die Studie vor allem Studierenden und Lehrenden zu empfehlen, die an emanzipatorischen Entwicklungen in Gemeinschaften, an Fragen einer geschlechtergerechten Sorgearbeit und der Entwicklung einer solidarischen Gesellschaft interessiert sind.

Socialnet.de, 29.06.2020:https://www.socialnet.de/rezensionen/26002.php

Das Buch ist flüssig und gut geschrieben – insbesondere, wenn man bedenkt, dass es sich um eine Dissertation handelt – und nimmt die Leserschaft auf angenehme Art und Weise an die Hand. Es gelingt dem Autor, ideologische Fallstricke zu umgehen: Polyamorie wird weder unkritisch als neue Heilsbringerin gefeiert noch mit Skepsis betrachtet oder herablassend als Exotikum beschrieben.

Soziopolis.de, 11.12.2019: https://soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/zusammen-ist-man-weniger-allein/

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.