Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-2509-0

Ein Dach über dem Kopf: Wohnen als Herausforderung von Sozialraumentwicklung

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum : ca. 09.08.2021

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2509-0

Beschreibung

Sollte die Sicherung von Wohnen für alle als Gemeinschaftsgut einer Gesellschaft gefasst werden? Wie könnte eine gute Wohnpolitik im Sinne des Menschenrechts auf Wohnen aussehen? Und wie kann Wohnen als gemeinschaftlich verstanden werden? Mit diesen und weiteren vielseitigen Fragen in Bezug auf Wohnen und Sozialraumentwicklung beschäftigen sich die Autor*innen dieses Buches.

Wohnen wird oft als eine wesentliche Grundform menschlicher Existenz beschrieben. Wie, wo oder ob jemand überhaupt „wohnt“, ist zentral für die alltägliche Lebensbewältigung, Teilhabe- und Aneignungsmöglichkeiten. Günter Rausch hielt 2011 fest, dass die Wohnverhältnisse nicht nur maßgeblich auf das Verhältnis des Menschen zu sich selbst einwirken, sondern auch auf seine Identitäten, Orientierungen und Deutungsmuster. Dies könnte ein überzeugendes Argument dafür sein, ein Menschen- oder Grundrecht Wohnen nicht nur in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu verankern – das ist 1948 bereits geschehen – sondern es auch endlich umzusetzen.
Aktuell und schon seit Jahrzehnten spiegeln sich jedoch gerade im Wohnen die sozialen Ungleichheiten in der Gesellschaft. Die Auseinandersetzung mit dem Grundrecht Wohnen und der Frage danach, inwiefern die Sicherung von Wohnen für alle als Gemeinschaftsgut (Common) einer Gesellschaft gefasst werden sollte, wird in mehreren Beiträgen des Bandes geführt. Es wird jeweils beleuchtet, wie Prozesse der Sozialraumentwicklung für unterschiedliche Gruppierungen blockiert, aber auch befördert werden: Ältere Menschen in „gentrifizierten“ Wohnquartieren, geflüchtete Menschen an der Leine der „Wohnsitzregelung“, ältere Menschen mit sog. „geistiger Behinderung“, die in ihrem Leben bisher meist gar nicht selbstbestimmt gewohnt haben, junge Menschen, die wohnungslos ins Erwachsenenleben starten müssen, Frauen und Männer, die eigentlich eine Wohnung haben und dennoch eher statt-wohnen (Hasse 2018: 16). Deutlich wird, dass Wohnen als grundlegendes Handlungsfeld auch der Sozialen Arbeit zu verstehen ist, die gefordert ist, Prozesse der Sozialraumentwicklung zu begleiten und Sozialraumorganisation anzustoßen. Jenseits der Debatte um neue Wege der Wohn(ungs)politik geht es in weiteren Beiträgen auch darum, wie Wohnen gemeinschaftlich gedacht wird. Dies manifestiert sich ebenso in solidarischen Wohnformen wie in Mehrgenerationen- oder integrativen Nachbarschaftsprojekten.

Autor*innen:
Prof. Dr. Monika Alisch, Hochschule Fulda
Prof. Dr. Michael May, Hochschule RheinMain

Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Sozialen Arbeit

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2509-0

eISBN

978-3-8474-1655-5

Format

A5

Umfang

ca. 250

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

ca. 09.08.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Verlag

Reihe

Beiträge zur Sozialraumforschung

Band

24

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Ein Dach über dem Kopf: Wohnen als Herausforderung von Sozialraumentwicklung“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

michael-hrsg-may
Monika Alisch
Prof. Dr. habil. Monika Alisch, Dipl. Soz., Fachbereich Sozialwesen, Zentrum „Gesellschaft und Nachhaltigkeit – Centre of Research for Society and Sustainability“ der Hochschule Fulda (CeSSt)

Schlagwörter

Gemeinschaftliches Wohnen, Gentrifizierung, Menschenrecht, Recht auf wohnen, Sozialraum, Wohnraumfoerderungsgesetz, Wohnraumversorgung, Wohnungsknappheit, Wohnungslosigkeit, Wohnungsmarkt, Wohnungspolitik

Beschreibung

Beschreibung

Sollte die Sicherung von Wohnen für alle als Gemeinschaftsgut einer Gesellschaft gefasst werden? Wie könnte eine gute Wohnpolitik im Sinne des Menschenrechts auf Wohnen aussehen? Und wie kann Wohnen als gemeinschaftlich verstanden werden? Mit diesen und weiteren vielseitigen Fragen in Bezug auf Wohnen und Sozialraumentwicklung beschäftigen sich die Autor*innen dieses Buches.

Wohnen wird oft als eine wesentliche Grundform menschlicher Existenz beschrieben. Wie, wo oder ob jemand überhaupt „wohnt“, ist zentral für die alltägliche Lebensbewältigung, Teilhabe- und Aneignungsmöglichkeiten. Günter Rausch hielt 2011 fest, dass die Wohnverhältnisse nicht nur maßgeblich auf das Verhältnis des Menschen zu sich selbst einwirken, sondern auch auf seine Identitäten, Orientierungen und Deutungsmuster. Dies könnte ein überzeugendes Argument dafür sein, ein Menschen- oder Grundrecht Wohnen nicht nur in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu verankern – das ist 1948 bereits geschehen – sondern es auch endlich umzusetzen.
Aktuell und schon seit Jahrzehnten spiegeln sich jedoch gerade im Wohnen die sozialen Ungleichheiten in der Gesellschaft. Die Auseinandersetzung mit dem Grundrecht Wohnen und der Frage danach, inwiefern die Sicherung von Wohnen für alle als Gemeinschaftsgut (Common) einer Gesellschaft gefasst werden sollte, wird in mehreren Beiträgen des Bandes geführt. Es wird jeweils beleuchtet, wie Prozesse der Sozialraumentwicklung für unterschiedliche Gruppierungen blockiert, aber auch befördert werden: Ältere Menschen in „gentrifizierten“ Wohnquartieren, geflüchtete Menschen an der Leine der „Wohnsitzregelung“, ältere Menschen mit sog. „geistiger Behinderung“, die in ihrem Leben bisher meist gar nicht selbstbestimmt gewohnt haben, junge Menschen, die wohnungslos ins Erwachsenenleben starten müssen, Frauen und Männer, die eigentlich eine Wohnung haben und dennoch eher statt-wohnen (Hasse 2018: 16). Deutlich wird, dass Wohnen als grundlegendes Handlungsfeld auch der Sozialen Arbeit zu verstehen ist, die gefordert ist, Prozesse der Sozialraumentwicklung zu begleiten und Sozialraumorganisation anzustoßen. Jenseits der Debatte um neue Wege der Wohn(ungs)politik geht es in weiteren Beiträgen auch darum, wie Wohnen gemeinschaftlich gedacht wird. Dies manifestiert sich ebenso in solidarischen Wohnformen wie in Mehrgenerationen- oder integrativen Nachbarschaftsprojekten.

Autor*innen:
Prof. Dr. Monika Alisch, Hochschule Fulda
Prof. Dr. Michael May, Hochschule RheinMain

Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Sozialen Arbeit

Bibliografie

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2509-0

eISBN

978-3-8474-1655-5

Format

A5

Umfang

ca. 250

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

ca. 09.08.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Verlag

Reihe

Beiträge zur Sozialraumforschung

Band

24

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Ein Dach über dem Kopf: Wohnen als Herausforderung von Sozialraumentwicklung“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

michael-hrsg-may
Monika Alisch
Prof. Dr. habil. Monika Alisch, Dipl. Soz., Fachbereich Sozialwesen, Zentrum „Gesellschaft und Nachhaltigkeit – Centre of Research for Society and Sustainability“ der Hochschule Fulda (CeSSt)

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.