Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0705-8

Erziehung, Gewalt, Sexualität

Zum Verhältnis von Geschlecht und Gewalt in Erziehung und Bildung

(1 Kundenrezension)

Erscheinungsdatum : 22.02.2016

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

20,99  inkl. MwSt.28,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-8474-0705-8

Beschreibung

Erziehungsverhältnisse laufen immer Gefahr, Gewalt hervorzubringen. Gewalt wiederum hat auch oft einen Bezug zum Sexuellen. Dieser Band thematisiert die Dynamiken von pädagogischen Verhältnissen und Beziehungen angesichts der Gegenwart des Sexuellen und deren strukturell gegebene Gewaltförmigkeit. Das Spektrum der Beiträge reicht von grundlegenden Überlegungen zum Verhältnis von Gewalt und Sexualität bis hin zu Forschungsberichten aus pädagogischen Handlungsfeldern.

Es ist ein Kennzeichen pädagogischer Beziehungen, dass die Ambivalenzen von Nähe und Abhängigkeit, von Empathie und Distanz hier ganz besonders wirksam sind. Weil pädagogische Erziehungsverhältnisse durch strukturell ungleiche Machtverteilungen geprägt sind – aufgrund von generationalen Konstellationen sowie auch in institutionellen Kontexten – laufen sie immer auch Gefahr, gewaltförmige Seiten hervorzubringen, wie etwa Praxen der Beschämung oder Strafe und Formen von Zwang, sei es durch explizite pädagogische Strategien, durch subtile Arrangements oder durch reformpädagogische verbrämte Formen der Selbstregierung.

Gewalt hat aber immer auch einen Bezug zum Sexuellen, etwa in der Verbindung zu sexualisiertem Lustgewinn oder der Lust, die aus Dominanz und Überwältigung erwächst, oder den Folgen, die Gewaltwiderfahrnisse auf intime Beziehungen haben können. Zudem spielen in gewaltförmigen Konstellationen – auch zwischen Kindern und Jugendlichen – immer auch normative Konzepte von Heterosexualität, von ‚männlich‘ oder ‚weiblich‘ und von ‚Angemessenheit‘ in Bezug auf sexuelle Orientierungen, Verhalten und Selbstdarstellung eine wichtige Rolle, auch wenn diese Dimension aus den Reflexionen der Erziehungswissenschaft über ihre Grundlagen und Praxen weitestgehend ausgeblendet ist. Wie unsicher die Disziplin in dieser Hinsicht ist, hat sich in den Diskussionen der letzten Jahre deutlich gezeigt, vor allem in der Tendenz, Übertretungen ethischer Grenzen fast ausschließlich als je individuelle Verfehlungen von Personen oder Einrichtungen zu diskutieren und die strukturelle Dimension dabei unterbelichtet zu lassen.

Der Band leistet einen Beitrag dazu, die strukturelle Gewaltförmigkeit in Erziehungsverhältnissen vor allem in ihrer Verbindung mit dem Sexuellen genauer zu verstehen. Das Spektrum der Beiträge reicht von grundlegenden Überlegungen zum Verhältnis von Gewalt und Sexualität bis hin zu Forschungsberichten aus pädagogischen Handlungsfeldern.

Inhaltsverzeichnis ansehen

Die HerausgeberInnen:

Dr. Claudia Mahs,
Geschäftsführerin des Zentrums für Geschlechterstudien/ Gender Studies, Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Paderborn

Prof. Dr. Barbara Rendtorff,
wissenschaftliche Leiterin des Zentrums für Geschlechterstudien/Gender Studies, Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Paderborn

Dr. Thomas Viola Rieske,
wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V., Berlin

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: PädagogInnen, ErziehungswissenschaftlerInnen, Studierende und Lehrende sowie Interessierte der Geschlechterforschung

Keywords: Erziehung, Gewalt, Sexualität

Fachbereiche: Geschlechterforschung, Erziehungswissenschaft

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0705-8

eISBN

978-3-8474-0852-9

Format

A5

Umfang

213

Erscheinungsjahr

2016

Erscheinungsdatum

22.02.2016

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Schriftenreihe der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

Band

5

1 Bewertung für Erziehung, Gewalt, Sexualität

  1. Anna Ruhe

    In den Beiträgen des Herausgeberbandes „Erziehung, Gewalt, Sexualität. Zum Verhältnis von Geschlecht und Gewalt in Erziehung und Bildung“ werden die unterschiedlichsten familialen und pädagogischen Bereiche beleuchtet, in denen (sexualisierte) Gewalt eine Rolle spielt bzw. spielen kann. Das Buch, das als Einführung in das Thema sexualisierte Gewalt aufgrund der sehr spezifischen Schwerpunkte, weniger geeignet ist, dient Studierenden der Erziehungswissenschaft, der Sozialpädagogik, aber auch der Lehrämter vor allem zur Vertiefung und genaueren Betrachtung einzelner sehr spezifischer Bereiche – zum Beispiel im Rahmen einer Abschlussarbeit.
    Das Buch ist mit den drei Blöcken zu historischen/theoretischen Perspektiven, familialen Erziehungsverhältnissen und den pädagogischen Feldern gut und nachvollziehbar aufgebaut. Die Beiträge und Forschungsberichte sind verständlich geschrieben und in Bezug auf die Aktualität der Thematisierung von (sexualisierter) Gewalt als strukturelles Problem in pädagogischen Kontexten sehr interessant und hochaktuell. Aus diesem Grund ist das Buch Studierenden in o.g. Fächern, aber auch in pädagogischen Feldern praktisch tätigen Personen – insbesondere in den im Buch in den Blick genommenen Institutionen – zu empfehlen.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Barbara Rendtorff
Thomas Viola Rieske

Schlagwörter

Erziehung, Gewalt, Sexualität

Beschreibung

Beschreibung

Erziehungsverhältnisse laufen immer Gefahr, Gewalt hervorzubringen. Gewalt wiederum hat auch oft einen Bezug zum Sexuellen. Dieser Band thematisiert die Dynamiken von pädagogischen Verhältnissen und Beziehungen angesichts der Gegenwart des Sexuellen und deren strukturell gegebene Gewaltförmigkeit. Das Spektrum der Beiträge reicht von grundlegenden Überlegungen zum Verhältnis von Gewalt und Sexualität bis hin zu Forschungsberichten aus pädagogischen Handlungsfeldern.

Es ist ein Kennzeichen pädagogischer Beziehungen, dass die Ambivalenzen von Nähe und Abhängigkeit, von Empathie und Distanz hier ganz besonders wirksam sind. Weil pädagogische Erziehungsverhältnisse durch strukturell ungleiche Machtverteilungen geprägt sind – aufgrund von generationalen Konstellationen sowie auch in institutionellen Kontexten – laufen sie immer auch Gefahr, gewaltförmige Seiten hervorzubringen, wie etwa Praxen der Beschämung oder Strafe und Formen von Zwang, sei es durch explizite pädagogische Strategien, durch subtile Arrangements oder durch reformpädagogische verbrämte Formen der Selbstregierung.

Gewalt hat aber immer auch einen Bezug zum Sexuellen, etwa in der Verbindung zu sexualisiertem Lustgewinn oder der Lust, die aus Dominanz und Überwältigung erwächst, oder den Folgen, die Gewaltwiderfahrnisse auf intime Beziehungen haben können. Zudem spielen in gewaltförmigen Konstellationen – auch zwischen Kindern und Jugendlichen – immer auch normative Konzepte von Heterosexualität, von ‚männlich‘ oder ‚weiblich‘ und von ‚Angemessenheit‘ in Bezug auf sexuelle Orientierungen, Verhalten und Selbstdarstellung eine wichtige Rolle, auch wenn diese Dimension aus den Reflexionen der Erziehungswissenschaft über ihre Grundlagen und Praxen weitestgehend ausgeblendet ist. Wie unsicher die Disziplin in dieser Hinsicht ist, hat sich in den Diskussionen der letzten Jahre deutlich gezeigt, vor allem in der Tendenz, Übertretungen ethischer Grenzen fast ausschließlich als je individuelle Verfehlungen von Personen oder Einrichtungen zu diskutieren und die strukturelle Dimension dabei unterbelichtet zu lassen.

Der Band leistet einen Beitrag dazu, die strukturelle Gewaltförmigkeit in Erziehungsverhältnissen vor allem in ihrer Verbindung mit dem Sexuellen genauer zu verstehen. Das Spektrum der Beiträge reicht von grundlegenden Überlegungen zum Verhältnis von Gewalt und Sexualität bis hin zu Forschungsberichten aus pädagogischen Handlungsfeldern.

Inhaltsverzeichnis ansehen

Die HerausgeberInnen:

Dr. Claudia Mahs,
Geschäftsführerin des Zentrums für Geschlechterstudien/ Gender Studies, Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Paderborn

Prof. Dr. Barbara Rendtorff,
wissenschaftliche Leiterin des Zentrums für Geschlechterstudien/Gender Studies, Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Paderborn

Dr. Thomas Viola Rieske,
wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V., Berlin

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: PädagogInnen, ErziehungswissenschaftlerInnen, Studierende und Lehrende sowie Interessierte der Geschlechterforschung

Keywords: Erziehung, Gewalt, Sexualität

Fachbereiche: Geschlechterforschung, Erziehungswissenschaft

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0705-8

eISBN

978-3-8474-0852-9

Format

A5

Umfang

213

Erscheinungsjahr

2016

Erscheinungsdatum

22.02.2016

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Schriftenreihe der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

Band

5

Bewertungen (1)

1 Bewertung für Erziehung, Gewalt, Sexualität

  1. Anna Ruhe

    In den Beiträgen des Herausgeberbandes „Erziehung, Gewalt, Sexualität. Zum Verhältnis von Geschlecht und Gewalt in Erziehung und Bildung“ werden die unterschiedlichsten familialen und pädagogischen Bereiche beleuchtet, in denen (sexualisierte) Gewalt eine Rolle spielt bzw. spielen kann. Das Buch, das als Einführung in das Thema sexualisierte Gewalt aufgrund der sehr spezifischen Schwerpunkte, weniger geeignet ist, dient Studierenden der Erziehungswissenschaft, der Sozialpädagogik, aber auch der Lehrämter vor allem zur Vertiefung und genaueren Betrachtung einzelner sehr spezifischer Bereiche – zum Beispiel im Rahmen einer Abschlussarbeit.
    Das Buch ist mit den drei Blöcken zu historischen/theoretischen Perspektiven, familialen Erziehungsverhältnissen und den pädagogischen Feldern gut und nachvollziehbar aufgebaut. Die Beiträge und Forschungsberichte sind verständlich geschrieben und in Bezug auf die Aktualität der Thematisierung von (sexualisierter) Gewalt als strukturelles Problem in pädagogischen Kontexten sehr interessant und hochaktuell. Aus diesem Grund ist das Buch Studierenden in o.g. Fächern, aber auch in pädagogischen Feldern praktisch tätigen Personen – insbesondere in den im Buch in den Blick genommenen Institutionen – zu empfehlen.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Barbara Rendtorff
Thomas Viola Rieske

Schlagwörter

Schlagwörter

Erziehung, Gewalt, Sexualität

Rezensionen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.