Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-2564-9

Flüchtige Räume – Aneignungsstrategien von Frauen in Situationen der Wohnungslosigkeit

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum : 22.11.2021

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2564-9

Beschreibung

Wohnungslosigkeit ist eine existenzielle Notlage und mit Armut und sozialer Ausschließung verknüpft. Für Menschen ohne Zugang zu Wohnraum sind wesentliche Routinen alltäglicher, sozialer und räumlicher Praktiken prekär geworden. In dem Band geht es darum, wie wohnungslose Frauen ihren Alltag organisieren und wie sie sich soziale Räume aneignen, um Privatheit, Subjektivität und soziale Teilhabe herzustellen.

Dass Frauen in Wohnungsnotfallsituationen spezifische Strategien anwenden, um in ihrer prekären Lage nicht sichtbar zu werden, wird im Fachdiskurs seit längerem diskutiert. Doch wie organisieren Frauen ohne gesicherten Zugang zu Wohnraum ihren Alltag? Welche Strategien der Aneignung des sozialen Raumes werden wirksam? Wie erschließen sie Zugänge zu Räumen in denen Privatheit und soziale Teilhabe gelebt werden kann? Und inwiefern können sie mit und gegen institutionelle Raumproduktionen im Kontext Sozialer Arbeit Eigensinn und Subjektivität verwirklichen?
Im Anschluss an die raumbezogene Geschlechterforschung ist von einem wechselseitigen Verhältnis der (Re)Produktion räumlicher und geschlechtsbezogener Hierarchisierungen auszugehen. Aus dieser Perspektive rücken die geschlechtlichen Dimensionen räumlicher Arrangements ins Blickfeld und damit auch die Frage wie in sozialen Praktiken geschlechtliche Zuweisungen (re)produziert aber auch hinterfragt und umgedeutet werden können. Das Thema Wohnungslosigkeit verweist zudem auf Ungleichheitsrelationen und Konfliktverhältnisse im Kontext von Öffentlichkeit und Privatheit, von sozialstaatlichen Arrangements und nicht zuletzt der angemessenen Versorgung mit Wohnraum.
Die Konkretisierung eines Konzepts raumbezogener Aneignung dient dabei als Scharnier, um die Mechanismen sozialer Ausschließung vor dem Hintergrund vorherrschender Raumordnungen zu analysieren sowie die damit verbundenen geschlechtsbezogenen Implikationen auszuloten. Mit der Perspektive auf die raumbezogenen Aneignungspraktiken von Frauen in Wohnungsnotfallsituationen orientiert sich die hier vorgestellte empirische Untersuchung an einer kritischen Alltags- und Lebensweltforschung, die im Kontext Sozialer Arbeit entwickelt wurde.

Silvia Schwarz, Hochschule Fulda

Zielgruppe: Forschende und Lehrende der Sozialen Arbeit, Praxis der Wohnungslosenhilfe

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2564-9

eISBN

978-3-8474-1711-8

Format

A5

Umfang

ca. 250

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

22.11.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Verlag

Reihe

Beiträge zur Sozialraumforschung

Band

25

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Flüchtige Räume – Aneignungsstrategien von Frauen in Situationen der Wohnungslosigkeit“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Frauen auf der Straße, Gender, Geschlecht, Obdachlosigkeit, Prekarität, Raumaneignung, soziale Ungleichheit, Sozialraum, Teilhabe, Wohnungslosenhilfe

Beschreibung

Beschreibung

Wohnungslosigkeit ist eine existenzielle Notlage und mit Armut und sozialer Ausschließung verknüpft. Für Menschen ohne Zugang zu Wohnraum sind wesentliche Routinen alltäglicher, sozialer und räumlicher Praktiken prekär geworden. In dem Band geht es darum, wie wohnungslose Frauen ihren Alltag organisieren und wie sie sich soziale Räume aneignen, um Privatheit, Subjektivität und soziale Teilhabe herzustellen.

Dass Frauen in Wohnungsnotfallsituationen spezifische Strategien anwenden, um in ihrer prekären Lage nicht sichtbar zu werden, wird im Fachdiskurs seit längerem diskutiert. Doch wie organisieren Frauen ohne gesicherten Zugang zu Wohnraum ihren Alltag? Welche Strategien der Aneignung des sozialen Raumes werden wirksam? Wie erschließen sie Zugänge zu Räumen in denen Privatheit und soziale Teilhabe gelebt werden kann? Und inwiefern können sie mit und gegen institutionelle Raumproduktionen im Kontext Sozialer Arbeit Eigensinn und Subjektivität verwirklichen?
Im Anschluss an die raumbezogene Geschlechterforschung ist von einem wechselseitigen Verhältnis der (Re)Produktion räumlicher und geschlechtsbezogener Hierarchisierungen auszugehen. Aus dieser Perspektive rücken die geschlechtlichen Dimensionen räumlicher Arrangements ins Blickfeld und damit auch die Frage wie in sozialen Praktiken geschlechtliche Zuweisungen (re)produziert aber auch hinterfragt und umgedeutet werden können. Das Thema Wohnungslosigkeit verweist zudem auf Ungleichheitsrelationen und Konfliktverhältnisse im Kontext von Öffentlichkeit und Privatheit, von sozialstaatlichen Arrangements und nicht zuletzt der angemessenen Versorgung mit Wohnraum.
Die Konkretisierung eines Konzepts raumbezogener Aneignung dient dabei als Scharnier, um die Mechanismen sozialer Ausschließung vor dem Hintergrund vorherrschender Raumordnungen zu analysieren sowie die damit verbundenen geschlechtsbezogenen Implikationen auszuloten. Mit der Perspektive auf die raumbezogenen Aneignungspraktiken von Frauen in Wohnungsnotfallsituationen orientiert sich die hier vorgestellte empirische Untersuchung an einer kritischen Alltags- und Lebensweltforschung, die im Kontext Sozialer Arbeit entwickelt wurde.

Silvia Schwarz, Hochschule Fulda

Zielgruppe: Forschende und Lehrende der Sozialen Arbeit, Praxis der Wohnungslosenhilfe

Bibliografie

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2564-9

eISBN

978-3-8474-1711-8

Format

A5

Umfang

ca. 250

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

22.11.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Verlag

Reihe

Beiträge zur Sozialraumforschung

Band

25

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Flüchtige Räume – Aneignungsstrategien von Frauen in Situationen der Wohnungslosigkeit“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.