Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-2373-7

Handbuch Feministische Geographien

Arbeitsweisen und Konzepte

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 10.05.2021

24,99  inkl. MwSt. - 29,90  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2373-7
Kategorien: Gender Studies

Beschreibung

Das Handbuch Feministische Geographien lädt dazu ein, feministische Arbeitsweisen und Konzepte in der Geographie kennenzulernen und zu vertiefen. Feministische Geographien zeigen auf, wie sich Räume und intersektional gedachte Geschlechterverhältnisse gegenseitig beeinflussen. Räume reichen dabei vom Körper über das Haus bis hin zu Stadtteilen, Regionen, Nationen und globalen Beziehungen. Das Buch zeigt, wie feministische Geographien in der Wissenschaft, aber auch in praxisnahen oder politischen Kontexten gedacht, erforscht und gelehrt werden können.

Alle Beiträge des Buches wurden kollektiv im Rahmen der Arbeit des DFG-Netzwerks „Feministische Geographien“ entwickelt. Sie haben den Anspruch, theoretische Konzepte, aktuelle Themen und (selbst)kritische Reflexionen nachvollziehbar zu verbinden. Daher enthält das Handbuch viele anschauliche Beispiele und Hinweise zum Weiterlesen. Das Handbuch adressiert zwei größere Bereiche: Der erste Teil vertieft, wie in der Geographie und darüber hinaus feministisch gedacht, geforscht und gelehrt werden kann. Reflektiert werden das Verhältnis von feministischer Wissenschaft und politischer Praxis, verschiedene Strategien einer entschleunigten Wissenschaft unter dem Stichwort ‘slow scholarship’, Möglichkeiten einer verantwortungsvollen Feldforschung sowie feministisches Lehren und Lernen. Der zweite Teil greift aktuelle Themen und theoretische Debatten der feministischen Geographie auf. Diskutiert werden die Prekarisierung von Arbeit in Bezug auf städtische und globale Beziehungen, die Verflechtungen von Geschlechter-, Umwelt- und Naturverhältnissen, feministische Geographien des Körpers und feministische Geographien der Technowissenschaften sowie emotionale und affektive Geographien. Das Buch richtet sich an Studierende, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen, die feministische Geographien kennen lernen oder vertiefen möchten, sowie an alle Interessierten, die feministische Wissenschaft und Praxis zusammendenken möchten.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Die Autor*innen:
Autor*innenkollektiv Geographie und Geschlecht

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Die Zielgruppe:
Lehrende, Forschende, Studierende und Praxis der Gender Studies und Sozialwissenschaften

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2373-7

eISBN

978-3-8474-1689-0

Format

17 x 24 cm

Umfang

265

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

10.05.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

1 Bewertung für Handbuch Feministische Geographien

  1. Thérèse Laubscher

    Im Handbuch „Feministische Geographien: Arbeitsweisen und Konzepte“ geht es um die „wechselseitige Konstituierung von Raum und Geschlecht“ (S.8). Alle Beiträge beschäftigen sich mit Arbeitsweisen, Konzepten, Perspektiven, Geschichten oder Forderungen der feministischen Geographien – jedoch machen sie es alle in einer eigenständigen Art. Die Vielfalt der Ideen, Stimmen sowie Forschungsfragen ist gut spürbar. Dies spiegelt die Tatsache wider, dass das Handbuch von einem Kollektiv geschrieben wurde und dass die Welt – sogar die universitäre Welt – vielseitig und vielfältig ist.

    Mir* gefällt das Handbuch, weil es gut strukturiert und verständlich geschrieben ist. Zwar waren nicht alle Passagen einfach zu lesen und zu verstehen, aber insgesamt finde ich die Sprache, den Wortschatz, die Satzstrukturen usw. sehr klar. Somit empfehle ich dieses Handbuch auch Studierenden, welche feministische Wissenschaften (noch) nicht kennen, aber sich mehr mit dieser Perspektive auseinandersetzen möchten.

    Was mir im Buch gefehlt hat, ist ein Definitionsverzeichnis. Ich hätte ein weiteres Kapitel mit kurzen, verständlichen Definition der wichtigsten oder weniger alltagssprachlichen Begriffe begrüßt (z.B. Positionierung, Situiertheit, Feminismus, Cyborg, New Materialism usw.). Es gibt zwar nicht die eine Definition dieser Ideen, Begriffe oder Konzepte, jedoch fände ich ein Definitionsverzeichnis oder zumindest Verweise auf Seiten, auf welchen sich eine mögliche Definition befindet, sehr hilfreich beim Lesen.

    Als Schlusswort möchte ich das Kapitel 3 „Ein Plädoyer für Slow Scholarship“ allen Studierenden, Forschenden und an der Universität arbeitenden Personen empfehlen. Wenn die universitäre Welt so aussehen würde, wie sie die Autor:innen beschreiben – nämlich entschleunigt, qualitativ besser und gesünder – würden sich bestimmt mehr Menschen (inkl. Frauen) entscheiden, sich eine Bahn durch diese Welt zu schaffen.

    * Ich habe ein BSc in Geography vor kurzem abgeschlossen und habe mich im Rahmen meines Studiums immer wieder mit feministischen Geographien beschäftigt.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innenkollektiv Geographie und Geschlecht

Schlagwörter

Aktivismus, Feminismus, feministische Theorien, Feministische wissenschaftspraxis, Forschung, Gender Beiratstreffen, Gender Studies, Geographie, Intersektionalität, Jahrestagung FG Geschlechterstudien 2022, Lehre, Raum

Pressestimmen/Rezensionen

Das Handbuch ist eine tolle Ergänzung dieser Strukturen und bringt feministische Geographien sichtbar auf hoffentlich viele Tische und in zahlreiche Bibliotheken und Hände!

sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung 1/2022

Zusammengefasst liegt mit dem Handbuch eine aktualisierte und erweiterte Zusammenschau bisheriger Verbindungen feministisch-geographischer Wissensproduktion vor, die der Vielfalt ei­ner Querschnittsdisziplin gerecht wird. Statt einen fixen Kanon festzuschreiben, differenziert das Autor*innenkollektiv die Pluralität Feministischer Geographien und verzichtet so auf eine pa­ternalistische Anleitung zum feministischen Denken und Arbeiten

Geographische Zeitschrift 2/2022

Das Handbuch überzeugt durch seine vielfältigen Ansatzpunkte, die Feministische Geographien als ganzheitliche Herangehensweisen vermitteln. Es beeindruckt zudem durch die verhältnismäßig konsequente Umsetzung feministischer Ansprüche im Text. Zu empfehlen für alle, die sich einen aktuellen Einstieg und Überblick zur Feministischen Geographie wünschen.

GEOGRAPHISCHE RUNDSCHAU 12/2021

 

Das Buch eignet sich unbedingt für Geograph*innen in Studium, Forschung und Lehre, die feministisch arbeiten wollen oder sich darüber informieren möchten, sowie auch für Feminist*innen anderer Fachbereiche, die geographisch arbeiten möchten.

GENDER 2/2022

Beschreibung

Beschreibung

Das Handbuch Feministische Geographien lädt dazu ein, feministische Arbeitsweisen und Konzepte in der Geographie kennenzulernen und zu vertiefen. Feministische Geographien zeigen auf, wie sich Räume und intersektional gedachte Geschlechterverhältnisse gegenseitig beeinflussen. Räume reichen dabei vom Körper über das Haus bis hin zu Stadtteilen, Regionen, Nationen und globalen Beziehungen. Das Buch zeigt, wie feministische Geographien in der Wissenschaft, aber auch in praxisnahen oder politischen Kontexten gedacht, erforscht und gelehrt werden können.

Alle Beiträge des Buches wurden kollektiv im Rahmen der Arbeit des DFG-Netzwerks „Feministische Geographien“ entwickelt. Sie haben den Anspruch, theoretische Konzepte, aktuelle Themen und (selbst)kritische Reflexionen nachvollziehbar zu verbinden. Daher enthält das Handbuch viele anschauliche Beispiele und Hinweise zum Weiterlesen. Das Handbuch adressiert zwei größere Bereiche: Der erste Teil vertieft, wie in der Geographie und darüber hinaus feministisch gedacht, geforscht und gelehrt werden kann. Reflektiert werden das Verhältnis von feministischer Wissenschaft und politischer Praxis, verschiedene Strategien einer entschleunigten Wissenschaft unter dem Stichwort ‘slow scholarship’, Möglichkeiten einer verantwortungsvollen Feldforschung sowie feministisches Lehren und Lernen. Der zweite Teil greift aktuelle Themen und theoretische Debatten der feministischen Geographie auf. Diskutiert werden die Prekarisierung von Arbeit in Bezug auf städtische und globale Beziehungen, die Verflechtungen von Geschlechter-, Umwelt- und Naturverhältnissen, feministische Geographien des Körpers und feministische Geographien der Technowissenschaften sowie emotionale und affektive Geographien. Das Buch richtet sich an Studierende, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen, die feministische Geographien kennen lernen oder vertiefen möchten, sowie an alle Interessierten, die feministische Wissenschaft und Praxis zusammendenken möchten.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Die Autor*innen:
Autor*innenkollektiv Geographie und Geschlecht

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Die Zielgruppe:
Lehrende, Forschende, Studierende und Praxis der Gender Studies und Sozialwissenschaften

Bibliografie

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2373-7

eISBN

978-3-8474-1689-0

Format

17 x 24 cm

Umfang

265

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

10.05.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (1)

1 Bewertung für Handbuch Feministische Geographien

  1. Thérèse Laubscher

    Im Handbuch „Feministische Geographien: Arbeitsweisen und Konzepte“ geht es um die „wechselseitige Konstituierung von Raum und Geschlecht“ (S.8). Alle Beiträge beschäftigen sich mit Arbeitsweisen, Konzepten, Perspektiven, Geschichten oder Forderungen der feministischen Geographien – jedoch machen sie es alle in einer eigenständigen Art. Die Vielfalt der Ideen, Stimmen sowie Forschungsfragen ist gut spürbar. Dies spiegelt die Tatsache wider, dass das Handbuch von einem Kollektiv geschrieben wurde und dass die Welt – sogar die universitäre Welt – vielseitig und vielfältig ist.

    Mir* gefällt das Handbuch, weil es gut strukturiert und verständlich geschrieben ist. Zwar waren nicht alle Passagen einfach zu lesen und zu verstehen, aber insgesamt finde ich die Sprache, den Wortschatz, die Satzstrukturen usw. sehr klar. Somit empfehle ich dieses Handbuch auch Studierenden, welche feministische Wissenschaften (noch) nicht kennen, aber sich mehr mit dieser Perspektive auseinandersetzen möchten.

    Was mir im Buch gefehlt hat, ist ein Definitionsverzeichnis. Ich hätte ein weiteres Kapitel mit kurzen, verständlichen Definition der wichtigsten oder weniger alltagssprachlichen Begriffe begrüßt (z.B. Positionierung, Situiertheit, Feminismus, Cyborg, New Materialism usw.). Es gibt zwar nicht die eine Definition dieser Ideen, Begriffe oder Konzepte, jedoch fände ich ein Definitionsverzeichnis oder zumindest Verweise auf Seiten, auf welchen sich eine mögliche Definition befindet, sehr hilfreich beim Lesen.

    Als Schlusswort möchte ich das Kapitel 3 „Ein Plädoyer für Slow Scholarship“ allen Studierenden, Forschenden und an der Universität arbeitenden Personen empfehlen. Wenn die universitäre Welt so aussehen würde, wie sie die Autor:innen beschreiben – nämlich entschleunigt, qualitativ besser und gesünder – würden sich bestimmt mehr Menschen (inkl. Frauen) entscheiden, sich eine Bahn durch diese Welt zu schaffen.

    * Ich habe ein BSc in Geography vor kurzem abgeschlossen und habe mich im Rahmen meines Studiums immer wieder mit feministischen Geographien beschäftigt.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Autor*innenkollektiv Geographie und Geschlecht

Schlagwörter

Pressestimmen/Rezensionen

Pressestimmen/Rezensionen

Das Handbuch ist eine tolle Ergänzung dieser Strukturen und bringt feministische Geographien sichtbar auf hoffentlich viele Tische und in zahlreiche Bibliotheken und Hände!

sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung 1/2022

Zusammengefasst liegt mit dem Handbuch eine aktualisierte und erweiterte Zusammenschau bisheriger Verbindungen feministisch-geographischer Wissensproduktion vor, die der Vielfalt ei­ner Querschnittsdisziplin gerecht wird. Statt einen fixen Kanon festzuschreiben, differenziert das Autor*innenkollektiv die Pluralität Feministischer Geographien und verzichtet so auf eine pa­ternalistische Anleitung zum feministischen Denken und Arbeiten

Geographische Zeitschrift 2/2022

Das Handbuch überzeugt durch seine vielfältigen Ansatzpunkte, die Feministische Geographien als ganzheitliche Herangehensweisen vermitteln. Es beeindruckt zudem durch die verhältnismäßig konsequente Umsetzung feministischer Ansprüche im Text. Zu empfehlen für alle, die sich einen aktuellen Einstieg und Überblick zur Feministischen Geographie wünschen.

GEOGRAPHISCHE RUNDSCHAU 12/2021

 

Das Buch eignet sich unbedingt für Geograph*innen in Studium, Forschung und Lehre, die feministisch arbeiten wollen oder sich darüber informieren möchten, sowie auch für Feminist*innen anderer Fachbereiche, die geographisch arbeiten möchten.

GENDER 2/2022

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.