Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-940755-39-1

Kompetenter Medienumgang?

Eine qualitative Untersuchung zum medialen Habitus und zur Medienkompetenz von SchülerInnen und Lehramtsstudierenden

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum : 08.03.2010

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

33,99  inkl. MwSt.42,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-940755-39-1
Kategorien: Erziehung

Beschreibung

Die Vermittlung von Medienkompetenz und Medienbildung gehört unter den aktuellen gesellschaftlichen Bedingungen eigentlich zu einer zentralen Aufgabe der Schule. Bisher allerdings scheitert die Schule hier über weite Strecken. Im ersten Teil seiner Studie zeigt der Autor, dass SchülerInnen der Haupt- und Realschule aufgrund ihrer Generationenlage keineswegs quasi automatisch ‚Medienkompetent’ sind. Vielmehr spielen die Kapitalausstattung (im Sinne Bourdieus) wie auch die Supportstrukturen im sozialen Nahfeld eine entscheidende Rolle. Fehlt es hier an Ressourcen, gelingt es der Schule nicht, die so entstehende und sich verfestigende Ungleichheit abzubauen, der schulische Umgang mit den neueren Medien verfehlt damit seine Zielstellung.
Das im Rahmen des Forschungsprojekts anhand der empirischen Befunde entwickelte, auf Bourdieu rekurrierende Konzept des ‚medialen Habitus’ erlaubt eine vertiefte Analyse der Frage, warum auch die Generation der angehenden LehrerInnen große Schwierigkeiten mit der Vermittlung von Medienkompetenz (wie auch Medienbildung) haben wird: Ihr ‚medialer Habitus’, der bei vielen von ihnen geprägt ist von Resten bildungsbürgerlicher Ressentiments gegenüber den neueren Medien, erschwert einen didaktisch sinnvollen, gar bildenden Umgang mit Fernsehen, Computer und Internet beträchtlich.
Im Zentrum dieser Untersuchung steht zum einen die ‚Medienkompetenz’ von Haupt- und RealschülerInnen, zum anderen der mediale Habitus von Lehramtsstudierenden.

Der Autor:

Dr. Sven Kommer, Pädagogische Hochschule Freiburg, wissenschaftlicher Mitarbeiter

Den Anhang als kostenlosen Download, finden Sie hier (DOI 10.3224/94075539A).

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-940755-39-1

eISBN

978-3-86388-119-1

Format

A5

Umfang

418

Erscheinungsjahr

2010

Erscheinungsdatum

08.03.2010

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Kompetenter Medienumgang?“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Medienkompetenz, Medienpädagogik, Schule

Rezensionen

Mit welchen Einstellungen gehen Schülerinnen und Schüler sowie Lehramtsstudierende mit modernen Medien um und wie wirkt sich dies auf deren Nutzung innerhalb der Schule aus? […] Aus ausführlichen Interviews und der Beobachtung im Umgang mit dem Computer werden jeweils vier Muster herausgearbeitet. Die Analysen orientieren sich an den Konzepten des Soziologen Bourdieu. Die Arbeit ist methodisch anspruchsvoll.

GFPF – Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung e.V. – Nachrichten, 2/2010-1/2011

Beschreibung

Beschreibung

Die Vermittlung von Medienkompetenz und Medienbildung gehört unter den aktuellen gesellschaftlichen Bedingungen eigentlich zu einer zentralen Aufgabe der Schule. Bisher allerdings scheitert die Schule hier über weite Strecken. Im ersten Teil seiner Studie zeigt der Autor, dass SchülerInnen der Haupt- und Realschule aufgrund ihrer Generationenlage keineswegs quasi automatisch ‚Medienkompetent’ sind. Vielmehr spielen die Kapitalausstattung (im Sinne Bourdieus) wie auch die Supportstrukturen im sozialen Nahfeld eine entscheidende Rolle. Fehlt es hier an Ressourcen, gelingt es der Schule nicht, die so entstehende und sich verfestigende Ungleichheit abzubauen, der schulische Umgang mit den neueren Medien verfehlt damit seine Zielstellung.
Das im Rahmen des Forschungsprojekts anhand der empirischen Befunde entwickelte, auf Bourdieu rekurrierende Konzept des ‚medialen Habitus’ erlaubt eine vertiefte Analyse der Frage, warum auch die Generation der angehenden LehrerInnen große Schwierigkeiten mit der Vermittlung von Medienkompetenz (wie auch Medienbildung) haben wird: Ihr ‚medialer Habitus’, der bei vielen von ihnen geprägt ist von Resten bildungsbürgerlicher Ressentiments gegenüber den neueren Medien, erschwert einen didaktisch sinnvollen, gar bildenden Umgang mit Fernsehen, Computer und Internet beträchtlich.
Im Zentrum dieser Untersuchung steht zum einen die ‚Medienkompetenz’ von Haupt- und RealschülerInnen, zum anderen der mediale Habitus von Lehramtsstudierenden.

Der Autor:

Dr. Sven Kommer, Pädagogische Hochschule Freiburg, wissenschaftlicher Mitarbeiter

Den Anhang als kostenlosen Download, finden Sie hier (DOI 10.3224/94075539A).

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-940755-39-1

eISBN

978-3-86388-119-1

Format

A5

Umfang

418

Erscheinungsjahr

2010

Erscheinungsdatum

08.03.2010

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Kompetenter Medienumgang?“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Rezensionen

Rezensionen

Mit welchen Einstellungen gehen Schülerinnen und Schüler sowie Lehramtsstudierende mit modernen Medien um und wie wirkt sich dies auf deren Nutzung innerhalb der Schule aus? […] Aus ausführlichen Interviews und der Beobachtung im Umgang mit dem Computer werden jeweils vier Muster herausgearbeitet. Die Analysen orientieren sich an den Konzepten des Soziologen Bourdieu. Die Arbeit ist methodisch anspruchsvoll.

GFPF – Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung e.V. – Nachrichten, 2/2010-1/2011

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.