Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-86649-026-0

Promovieren in Europa

Strukturen, Status und Perspektiven im Bologna-Prozess

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 06.02.2006

14,90  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-86649-026-0
Kategorien: Erziehung, Politik

Beschreibung

Das Buch gibt eine Übersicht zur deutschen und europäischen Situation der Doktorandenausbildung und stellt neben Erfahrungsberichten aus der Praxis der Doktorandenförderung die wichtigsten Positionen der Wissenschaftsorganisationen dar. Diese werden durch wissenschaftliche Analysen aus Sicht der Hochschuldidaktik und der Hochschulforschung ergänzt.

Mit dem Bologna-Prozess ist Bewegung in die deutsche und europäische Hochschullandschaft gekommen. Die Modularisierungsprozesse und Zertifizierungsverfahren sind angelaufen und haben sich — ebenso wie die interessierte Öffentlichkeit — vor allem auf die Fragen der Bachelor- und Masterabschlüsse konzentriert. Relativ wenig Beachtung hat bisher die Promotionsphase und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses gefunden, obwohl die Gestaltung der Doktorandenausbildung eine zentrale Aufgabe der Universitäten ist und ihnen hierbei ein Alleinstellungsmerkmal zukommt. Die Promotionsphase stellt die wesentliche Verbindung zur Forschungslandschaft dar. Bei aller Verschiedenheit im europäischen Kontext ist sie der Schlüssel für die Entwicklung einer wissensbasierten Gesellschaft. Dies kommt auch in den Bestrebungen zum Ausdruck, einen gemeinsamen europäischen forschungs- und Hochschulraum zu schaffen, wie es auf den Regierungskonferenzen der Europäischen Union beschlossen wurden.

Das Buch steht zeitlich in der Folge der Berliner Regierungskonferenz vom Herbst 2003, bei der wichtige Impulse für die Fragen der Doktorandenausbildung gegeben wurden wie u.a. die zentrale Festlegung, die Promotion als dritten Zyklus im Bologna-Prozess zu verankern. Die nachfolgenden europäischen Konferenzen bis zum Bergen-Gipfel haben keine grundsätzlichen Änderungen nach sich gezogen. Perspektivisch werden die Aspekte der Qualitätssicherung und Best-Practice-Beispiele die kommende Diskussion bestimmen, die bei einer Nachfolgekonferenz unter der Federführung Großbritanniens erörtert werden.

Die einzelnen Beiträge dieses Bandes geben eine Übersicht zur deutschen und europäischen Situation der Doktorandenausbildung und stellen neben Erfahrungsberichten aus der Praxis der Doktorandenförderung die wichtigsten Positionen der Wissenschaftsorganisationen dar. Sie werden durch wissenschaftliche Analysen aus Sicht der Hochschuldidaktik und der Hochschulforschung ergänzt.

 

Aus dem Inhalt:

Werner Fiedler / Eike Hebecker: Strukturiertes Promovieren in Europa

Carsten Dose: Position des Wissenschaftsrats zur Reform der Doktorandenausbildung

Johannes Moes: Stellungnahme zum Vortrag von C. Dose

Priya Bondre – Beil: Optionen und europäische Perspektiven des Programms Graduiertenkollegs der DFG

Sieglinde Gruber: Der Bologna-Prozess und der Weg zu einem gemeinsamen Forschungsraum Europa

Nicholas Watts: Strukturiert promovieren in Großbritannien

Johannes Wildt / Birgit Szczyrba: Strukturiert promovieren: Didaktische Konzeptionen und Modelle einer strukturierten Doktoranden-Ausbildung

Sandra Tiefel: Stellungnahme zum Beitrag von J. Wildt

Barbara Kehm: Promovieren in Europa – Strukturen und Konzepte im Vergleich

Gerd Köhler: Dritte Phase des Studiums oder erste Phase wissenschaftlicher Arbeit? – Zwölf Thesen zur Reform der Promotionsphase

 

Zielgruppe(n): Wissenschaftliche und hochschulpolitische Akteure, Multiplikatoren im Bildungsbereich, Gewerkschaften

 

Die Herausgeber:

Werner Fiedler und Dr. Eike Hebecker sind Referenten für Promotionsförderung bei der Hans-Böckler-Stiftung

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-026-0

Format

A5

Umfang

96

Erscheinungsjahr

2006

Erscheinungsdatum

06.02.2006

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Promovieren in Europa“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Bologna Prozess, Europa, Promovieren

Beschreibung

Beschreibung

Das Buch gibt eine Übersicht zur deutschen und europäischen Situation der Doktorandenausbildung und stellt neben Erfahrungsberichten aus der Praxis der Doktorandenförderung die wichtigsten Positionen der Wissenschaftsorganisationen dar. Diese werden durch wissenschaftliche Analysen aus Sicht der Hochschuldidaktik und der Hochschulforschung ergänzt.

Mit dem Bologna-Prozess ist Bewegung in die deutsche und europäische Hochschullandschaft gekommen. Die Modularisierungsprozesse und Zertifizierungsverfahren sind angelaufen und haben sich — ebenso wie die interessierte Öffentlichkeit — vor allem auf die Fragen der Bachelor- und Masterabschlüsse konzentriert. Relativ wenig Beachtung hat bisher die Promotionsphase und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses gefunden, obwohl die Gestaltung der Doktorandenausbildung eine zentrale Aufgabe der Universitäten ist und ihnen hierbei ein Alleinstellungsmerkmal zukommt. Die Promotionsphase stellt die wesentliche Verbindung zur Forschungslandschaft dar. Bei aller Verschiedenheit im europäischen Kontext ist sie der Schlüssel für die Entwicklung einer wissensbasierten Gesellschaft. Dies kommt auch in den Bestrebungen zum Ausdruck, einen gemeinsamen europäischen forschungs- und Hochschulraum zu schaffen, wie es auf den Regierungskonferenzen der Europäischen Union beschlossen wurden.

Das Buch steht zeitlich in der Folge der Berliner Regierungskonferenz vom Herbst 2003, bei der wichtige Impulse für die Fragen der Doktorandenausbildung gegeben wurden wie u.a. die zentrale Festlegung, die Promotion als dritten Zyklus im Bologna-Prozess zu verankern. Die nachfolgenden europäischen Konferenzen bis zum Bergen-Gipfel haben keine grundsätzlichen Änderungen nach sich gezogen. Perspektivisch werden die Aspekte der Qualitätssicherung und Best-Practice-Beispiele die kommende Diskussion bestimmen, die bei einer Nachfolgekonferenz unter der Federführung Großbritanniens erörtert werden.

Die einzelnen Beiträge dieses Bandes geben eine Übersicht zur deutschen und europäischen Situation der Doktorandenausbildung und stellen neben Erfahrungsberichten aus der Praxis der Doktorandenförderung die wichtigsten Positionen der Wissenschaftsorganisationen dar. Sie werden durch wissenschaftliche Analysen aus Sicht der Hochschuldidaktik und der Hochschulforschung ergänzt.

 

Aus dem Inhalt:

Werner Fiedler / Eike Hebecker: Strukturiertes Promovieren in Europa

Carsten Dose: Position des Wissenschaftsrats zur Reform der Doktorandenausbildung

Johannes Moes: Stellungnahme zum Vortrag von C. Dose

Priya Bondre – Beil: Optionen und europäische Perspektiven des Programms Graduiertenkollegs der DFG

Sieglinde Gruber: Der Bologna-Prozess und der Weg zu einem gemeinsamen Forschungsraum Europa

Nicholas Watts: Strukturiert promovieren in Großbritannien

Johannes Wildt / Birgit Szczyrba: Strukturiert promovieren: Didaktische Konzeptionen und Modelle einer strukturierten Doktoranden-Ausbildung

Sandra Tiefel: Stellungnahme zum Beitrag von J. Wildt

Barbara Kehm: Promovieren in Europa – Strukturen und Konzepte im Vergleich

Gerd Köhler: Dritte Phase des Studiums oder erste Phase wissenschaftlicher Arbeit? – Zwölf Thesen zur Reform der Promotionsphase

 

Zielgruppe(n): Wissenschaftliche und hochschulpolitische Akteure, Multiplikatoren im Bildungsbereich, Gewerkschaften

 

Die Herausgeber:

Werner Fiedler und Dr. Eike Hebecker sind Referenten für Promotionsförderung bei der Hans-Böckler-Stiftung

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86649-026-0

Format

A5

Umfang

96

Erscheinungsjahr

2006

Erscheinungsdatum

06.02.2006

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Promovieren in Europa“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.