Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-2453-6

Repräsentation, Emanzipation und Mitbestimmung im Sport

Athletinnen und Athleten zwischen Beruf und Berufung

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum : 13.12.2021

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2453-6
Kategorien: Gesellschaft, Politik

Beschreibung

Der Einfluss von Sportler*innen wächst. Während die Bemühungen um Teilhabe und Mitbestimmung in den Sportverbänden jahrzehntelang nur begrenzte Wirkung zeigten, erzielen mittlerweile zahlreiche neue Interessenvertretungen eine eigenständige und wirkungsvolle Repräsentation der Athlet*innen. Wie wirkt sich diese zunehmende Politisierung auf die Sportlandschaft aus? Der Band untersucht an ausgewählten nationalen und internationalen Beispielen die Möglichkeiten und Grenzen neuer Organisationsformen der Interessensvertretung im Sport.

Die Sportpolitik der letzten Jahre ist durch anhaltende Ausdifferenzierungsprozesse und die Einflussnahme einer immer größeren Anzahl von Akteur*innen auf die Ausgestaltung des Sports gekennzeichnet. In diesem Zusammenhang kommt vor allem den Hauptprotagonist*innen des professionellen Leistungssports – den Athlet*innen bzw. den Spieler*innen – besondere Bedeutung zu. Neue Athlet*innenorganisationen streben vor allem eine Einflussnahme auf die Ausgestaltung zentraler Rahmenbedingungen des Sports wie Trainings- und Wettkampfbedingungen oder Vergütungs- und Qualifizierungsfragen an. Der Band untersucht an ausgewählten Beispielen, wie sich die Stellung von Sportler*innen im Geflecht von Verein und Verband verändert hat. Besonderes Augenmerk wird dabei neuen Repräsentationsformen sowie den Möglichkeiten und Grenzen der Mitwirkung bei verbandsbezogenen Entscheidungen gewidmet. Mit Blick auf die Emanzipation von Sportler*innen beleuchtet der Band darüber hinaus auch exemplarisch deren zunehmende Politisierung und verstärkte Intervention in aktuellen gesellschaftspolitischen Problemfeldern.

Die Herausgeber:
Prof. Dr. Jürgen Mittag, Deutsche Sporthochschule Köln
Maximilian Seltmann, M. A., Deutsche Sporthochschule Köln

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2453-6

eISBN

'-

Format

A5

Umfang

ca. 230

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

13.12.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Sport und gesellschaftliche Verantwortung

Band

2

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Repräsentation, Emanzipation und Mitbestimmung im Sport“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

maximilian-seltmann

Schlagwörter

Athletinnen und athleten, Emanzipation, Gesellschaft, Interessenvertretung, Mitbestimmung im sport, Repräsentation, Sportpolitik, Sportwissenschaft

Beschreibung

Beschreibung

Der Einfluss von Sportler*innen wächst. Während die Bemühungen um Teilhabe und Mitbestimmung in den Sportverbänden jahrzehntelang nur begrenzte Wirkung zeigten, erzielen mittlerweile zahlreiche neue Interessenvertretungen eine eigenständige und wirkungsvolle Repräsentation der Athlet*innen. Wie wirkt sich diese zunehmende Politisierung auf die Sportlandschaft aus? Der Band untersucht an ausgewählten nationalen und internationalen Beispielen die Möglichkeiten und Grenzen neuer Organisationsformen der Interessensvertretung im Sport.

Die Sportpolitik der letzten Jahre ist durch anhaltende Ausdifferenzierungsprozesse und die Einflussnahme einer immer größeren Anzahl von Akteur*innen auf die Ausgestaltung des Sports gekennzeichnet. In diesem Zusammenhang kommt vor allem den Hauptprotagonist*innen des professionellen Leistungssports – den Athlet*innen bzw. den Spieler*innen – besondere Bedeutung zu. Neue Athlet*innenorganisationen streben vor allem eine Einflussnahme auf die Ausgestaltung zentraler Rahmenbedingungen des Sports wie Trainings- und Wettkampfbedingungen oder Vergütungs- und Qualifizierungsfragen an. Der Band untersucht an ausgewählten Beispielen, wie sich die Stellung von Sportler*innen im Geflecht von Verein und Verband verändert hat. Besonderes Augenmerk wird dabei neuen Repräsentationsformen sowie den Möglichkeiten und Grenzen der Mitwirkung bei verbandsbezogenen Entscheidungen gewidmet. Mit Blick auf die Emanzipation von Sportler*innen beleuchtet der Band darüber hinaus auch exemplarisch deren zunehmende Politisierung und verstärkte Intervention in aktuellen gesellschaftspolitischen Problemfeldern.

Die Herausgeber:
Prof. Dr. Jürgen Mittag, Deutsche Sporthochschule Köln
Maximilian Seltmann, M. A., Deutsche Sporthochschule Köln

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2453-6

eISBN

'-

Format

A5

Umfang

ca. 230

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

13.12.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Sport und gesellschaftliche Verantwortung

Band

2

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Repräsentation, Emanzipation und Mitbestimmung im Sport“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

maximilian-seltmann

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.