Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-86388-064-4

Soziale Teilhabe bei Menschen nach einem Schlaganfall

Eine explorative qualitative Analyse sozialer Netzwerke

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum: 19.02.2014

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

26,99  inkl. MwSt.33,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-86388-064-4

Beschreibung

Die soziale Teilhabe von Menschen nach einem erlittenen Schlaganfall und ihren familiären Unterstützungspersonen hat wissenschaftlich bislang wenig Beachtung gefunden, v.a. nicht in Relation zur biomedizinischen Forschung. Welche Impulse lassen sich für die Verbesserung der Behandlungsstrukturen für die Betroffenen ableiten? Und welche Konsequenzen ergeben sich für die klinische Sozialarbeit?

Im Rahmen eines bio-psycho-sozialen Krankheitsmodells untersucht der Autor verschiedene Aspekte der subjektiv erlebten sozialen Teilhabe in Verbindung zu den jeweiligen sozialen Netzwerken und vergleicht sie mit den gegenwärtigen Strukturen des Gesundheitssystems der Bundesrepublik Deutschland. Anhand qualitativer Netzwerkanalysen und leitfadengestützter Interviews werden die subjektiven Einschätzungen von Betroffenen und deren Angehörigen mit der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) verknüpft, um daraus praktische Interventionsmöglichkeiten insbesondere für die klinische Sozialarbeit abzuleiten.

Inhaltsverzeichnis ansehen

 

Der Autor:

Prof. Dr. Stephan Dettmers, M.A. Klinische Sozialarbeit, Dipl. Sozialarbeiter, Fachhochschule Kiel

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: WissenschaftlerInnen im Bereich Soziale Arbeit; MitarbeiterInnen und Sozialdienste in Akut- und Rehabilitationskliniken

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86388-064-4

eISBN

978-3-86388-226-6

Format

A5

Umfang

264

Erscheinungsjahr

2014

Erscheinungsdatum

19.02.2014

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Soziale Teilhabe bei Menschen nach einem Schlaganfall“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stephan Dettmers
Klinische Sozialarbeit, Schlaganfall, Soziale Teilhabe

Der Autor hat im Rahmen eines bio-psychosozialen Krankheitsmodells Aspekte der subjektiv erlebten sozialen Teilhabe in Verbindung zu den jeweiligen sozialen Netzwerken untersucht und mit den gegenwärtigen Strukturen des Gesundheitswesens verglichen. Anhand qualitativer Interviews sowie Netzwerkanalysen werden die subjektiven Einschätzungen von Betroffenen und deren Angehörigen mit der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) verknüpft, um daraus praktische Interventionsmöglichkeiten insbesondere für die Sozialarbeit abzuleiten.

FORUM sozialarbeit gesundheit, 03/2014

Das Buch ist in mehrfacher Hinsicht zu empfehlen. Zum einen ist es als Buch zu lesen, in dem professionellen Helferinnen und Helfern – nicht nur Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern – die soziale Wirklichkeit von Menschen nach einem Schlaganfall so näher gebracht wird, dass sie daraus unmittelbar Möglichkeiten der Verbesserungen der bio-psycho-sozialen Versorgung von Menschen nach einem Schlaganfall ableiten können. Zum andern ist es ein Buch, dessen Inhalt sich als wichtiger Beitrag zur Sozialarbeitsforschung verstehen lässt. Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter können hier reichlich Anregungen finden, wie sich die Praxis Sozialer Arbeit so beforschen lässt, dass sie praxisrelevante Ergebnisse liefert, mit denen die Qualität professioneller sozialer Unterstützung von Klientinnen und Klienten datenbasiert verbessert werden kann.

Socialnet.de, 25.03.2014

Beschreibung

Beschreibung

Die soziale Teilhabe von Menschen nach einem erlittenen Schlaganfall und ihren familiären Unterstützungspersonen hat wissenschaftlich bislang wenig Beachtung gefunden, v.a. nicht in Relation zur biomedizinischen Forschung. Welche Impulse lassen sich für die Verbesserung der Behandlungsstrukturen für die Betroffenen ableiten? Und welche Konsequenzen ergeben sich für die klinische Sozialarbeit?

Im Rahmen eines bio-psycho-sozialen Krankheitsmodells untersucht der Autor verschiedene Aspekte der subjektiv erlebten sozialen Teilhabe in Verbindung zu den jeweiligen sozialen Netzwerken und vergleicht sie mit den gegenwärtigen Strukturen des Gesundheitssystems der Bundesrepublik Deutschland. Anhand qualitativer Netzwerkanalysen und leitfadengestützter Interviews werden die subjektiven Einschätzungen von Betroffenen und deren Angehörigen mit der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) verknüpft, um daraus praktische Interventionsmöglichkeiten insbesondere für die klinische Sozialarbeit abzuleiten.

Inhaltsverzeichnis ansehen

 

Der Autor:

Prof. Dr. Stephan Dettmers, M.A. Klinische Sozialarbeit, Dipl. Sozialarbeiter, Fachhochschule Kiel

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: WissenschaftlerInnen im Bereich Soziale Arbeit; MitarbeiterInnen und Sozialdienste in Akut- und Rehabilitationskliniken

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-86388-064-4

eISBN

978-3-86388-226-6

Format

A5

Umfang

264

Erscheinungsjahr

2014

Erscheinungsdatum

19.02.2014

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Soziale Teilhabe bei Menschen nach einem Schlaganfall“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Stephan Dettmers

Schlagwörter

Pressestimmen

Der Autor hat im Rahmen eines bio-psychosozialen Krankheitsmodells Aspekte der subjektiv erlebten sozialen Teilhabe in Verbindung zu den jeweiligen sozialen Netzwerken untersucht und mit den gegenwärtigen Strukturen des Gesundheitswesens verglichen. Anhand qualitativer Interviews sowie Netzwerkanalysen werden die subjektiven Einschätzungen von Betroffenen und deren Angehörigen mit der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) verknüpft, um daraus praktische Interventionsmöglichkeiten insbesondere für die Sozialarbeit abzuleiten.

FORUM sozialarbeit gesundheit, 03/2014

Das Buch ist in mehrfacher Hinsicht zu empfehlen. Zum einen ist es als Buch zu lesen, in dem professionellen Helferinnen und Helfern – nicht nur Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern – die soziale Wirklichkeit von Menschen nach einem Schlaganfall so näher gebracht wird, dass sie daraus unmittelbar Möglichkeiten der Verbesserungen der bio-psycho-sozialen Versorgung von Menschen nach einem Schlaganfall ableiten können. Zum andern ist es ein Buch, dessen Inhalt sich als wichtiger Beitrag zur Sozialarbeitsforschung verstehen lässt. Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter können hier reichlich Anregungen finden, wie sich die Praxis Sozialer Arbeit so beforschen lässt, dass sie praxisrelevante Ergebnisse liefert, mit denen die Qualität professioneller sozialer Unterstützung von Klientinnen und Klienten datenbasiert verbessert werden kann.

Socialnet.de, 25.03.2014

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):

Bei Bestellung über diese Webseite:

Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.

Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:

Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:

Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.