Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-2197-9

Subjektives Nutzererleben in der Mensch-Computer-Interaktion

Beziehungsrelevante Zuschreibungen gegenüber Companion-Systemen am Beispiel eines Individualisierungsdialogs

(1 Kundenrezension)
AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum: 01.10.2018

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

17,99  inkl. MwSt.22,00  inkl. MwSt.

Zurück zur Zeitschrift

ISBN: 978-3-8474-2197-9

Beschreibung

Individuumszentrierte Mensch-Computer-Interaktion gipfelt in Visionen wie denen der sogenannten „Companion-Systeme“. Sie sollen empathische, vertrauensvolle Begleiter ihrer NutzerInnen darstellen. Ob sie jedoch subjektiv als solche Partner erlebt werden, wird durch die Eigenschaften und Fähigkeiten bestimmt, die die NutzerInnen ihnen zuschreiben. Diesem Verständnis des Erlebens wurde anhand von Interviews nach einer Interaktion mit einem als autonom erscheinenden Dialogsystem empirisch nachgegangen.

 

Aus dem Inhalt:

  • Potenziale informatischer Bildung
  • Fundierung von Zieldimensionen auf Ebene der Kinder
  • Zieldimensionen auf Ebene der Kinder
  • Zieldimensionen auf Ebene der pädagogischen Fach- und Lehrkräfte
  • Beispiele priorisierter Kompetenzbereiche der frühen informatischen Bildung.
  • Gelingensbedingungen früher informatischer Bildung

Die Autorin:
Dr. Julia Krüger, Dipl.-Psych., Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen:
Forschende der Soziologie und (Sozial-)Psychologie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2197-9

eISBN

978-3-8474-1221-2

Format

A5

Umfang

138

Erscheinungsjahr

2018

Erscheinungsdatum

01.10.2018

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Qualitative Fall- und Prozessanalysen. Biographie – Interaktion – soziale Welten

1 Bewertung für Subjektives Nutzererleben in der Mensch-Computer-Interaktion

  1. Mathias Wahl

    Interaktionen mit technischen Geräten jeglicher Art sind heute für die meisten Menschen Alltagspraxis, wobei diese Geräte so selbstverständlich in alltägliche Handlungen integriert sind, dass ihre Nutzung oder sogar die zu ihnen aufgebaute Beziehung kaum noch reflektiert werden. Welche Form und welches Ausmaß Zuschreibungen gegenüber technischen Systemen jedoch annehmen können und wie diese wiederum die nutzerseitige Interaktion mit diesen Systemen beeinflussen, ist Gegenstand des Buches von Julia Krüger. Im Kontext visionärer, den Menschen stetig begleitender, sogenannter „Companion-Systeme“ untersucht die Autorin deren subjektives Erleben. In Form von 4 Idealtypen („Der Unreflektierte“, „Der Bemühte“, „Der Skeptiker“, „Der Selbstzweifler“) veranschaulicht Julia Krüger, wie unterschiedlich sich Teilnehmer eines experimentellen Individualisierungsdialogs auf ihr technisches Gegenüber einstellen, wie sehr sie bereit sind diesem ihre persönlichen Informationen preiszugeben und wie sie dabei das System sowie sich selbst erleben und bewerten. Einen besonderen Schwerpunkt ihrer Arbeit legt die Autorin auf die Beziehungsgestaltung zwischen Mensch und Maschine und schlägt für künftige Betrachtungen in diesem Zusammenhang das Konzept der „Beziehungsrelevanten Zuschreibungen“ vor.

    Das Buch von Julia Krüger folgt einer klaren Struktur und ist aufgrund der ansprechenden sprachlichen Gestaltung sehr gut zu lesen. Das von ihr behandelte Thema ist hochaktuell und insbesondere die von ihr aufgeworfenen Fragen hinsichtlich der Wahrnehmung von und der Beziehungsgestaltung mit technischen Systemen wurden im Kontext der Mensch-Computer-Interaktion bisher weitgehend vernachlässigt. So ermöglicht es vor allem der von ihr gewählte qualitative Forschungszugang auch häufig implizit verbleibende Einstellungen gegenüber technischen Systemen zu veranschaulichen, was künftige Diskurse sehr bereichern wird.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Avatare, Companion Systeme, Mensch Computer Interaktion, Nutzererleben, Qualitative Forschung, Technografie

Beschreibung

Beschreibung

Individuumszentrierte Mensch-Computer-Interaktion gipfelt in Visionen wie denen der sogenannten „Companion-Systeme“. Sie sollen empathische, vertrauensvolle Begleiter ihrer NutzerInnen darstellen. Ob sie jedoch subjektiv als solche Partner erlebt werden, wird durch die Eigenschaften und Fähigkeiten bestimmt, die die NutzerInnen ihnen zuschreiben. Diesem Verständnis des Erlebens wurde anhand von Interviews nach einer Interaktion mit einem als autonom erscheinenden Dialogsystem empirisch nachgegangen.

 

Aus dem Inhalt:

  • Potenziale informatischer Bildung
  • Fundierung von Zieldimensionen auf Ebene der Kinder
  • Zieldimensionen auf Ebene der Kinder
  • Zieldimensionen auf Ebene der pädagogischen Fach- und Lehrkräfte
  • Beispiele priorisierter Kompetenzbereiche der frühen informatischen Bildung.
  • Gelingensbedingungen früher informatischer Bildung

Die Autorin:
Dr. Julia Krüger, Dipl.-Psych., Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen:
Forschende der Soziologie und (Sozial-)Psychologie

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2197-9

eISBN

978-3-8474-1221-2

Format

A5

Umfang

138

Erscheinungsjahr

2018

Erscheinungsdatum

01.10.2018

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Qualitative Fall- und Prozessanalysen. Biographie – Interaktion – soziale Welten

Bewertungen (1)

1 Bewertung für Subjektives Nutzererleben in der Mensch-Computer-Interaktion

  1. Mathias Wahl

    Interaktionen mit technischen Geräten jeglicher Art sind heute für die meisten Menschen Alltagspraxis, wobei diese Geräte so selbstverständlich in alltägliche Handlungen integriert sind, dass ihre Nutzung oder sogar die zu ihnen aufgebaute Beziehung kaum noch reflektiert werden. Welche Form und welches Ausmaß Zuschreibungen gegenüber technischen Systemen jedoch annehmen können und wie diese wiederum die nutzerseitige Interaktion mit diesen Systemen beeinflussen, ist Gegenstand des Buches von Julia Krüger. Im Kontext visionärer, den Menschen stetig begleitender, sogenannter „Companion-Systeme“ untersucht die Autorin deren subjektives Erleben. In Form von 4 Idealtypen („Der Unreflektierte“, „Der Bemühte“, „Der Skeptiker“, „Der Selbstzweifler“) veranschaulicht Julia Krüger, wie unterschiedlich sich Teilnehmer eines experimentellen Individualisierungsdialogs auf ihr technisches Gegenüber einstellen, wie sehr sie bereit sind diesem ihre persönlichen Informationen preiszugeben und wie sie dabei das System sowie sich selbst erleben und bewerten. Einen besonderen Schwerpunkt ihrer Arbeit legt die Autorin auf die Beziehungsgestaltung zwischen Mensch und Maschine und schlägt für künftige Betrachtungen in diesem Zusammenhang das Konzept der „Beziehungsrelevanten Zuschreibungen“ vor.

    Das Buch von Julia Krüger folgt einer klaren Struktur und ist aufgrund der ansprechenden sprachlichen Gestaltung sehr gut zu lesen. Das von ihr behandelte Thema ist hochaktuell und insbesondere die von ihr aufgeworfenen Fragen hinsichtlich der Wahrnehmung von und der Beziehungsgestaltung mit technischen Systemen wurden im Kontext der Mensch-Computer-Interaktion bisher weitgehend vernachlässigt. So ermöglicht es vor allem der von ihr gewählte qualitative Forschungszugang auch häufig implizit verbleibende Einstellungen gegenüber technischen Systemen zu veranschaulichen, was künftige Diskurse sehr bereichern wird.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):

Bei Bestellung über diese Webseite:

Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.

Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:

Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:

Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.