Verlag Barbara Budrich

Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-96665-075-5

Wer wird gefördert?

Die Konstruktion von Stipendienwürdigkeit durch Lehrer:innen

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 13.11.2023

0,00  - 85,00  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

Open Access Download open access img

ISBN: 978-3-96665-075-5
Kategorien: Erziehung, Open Access

Beschreibung

Open Access: Der Titel “Wer wird gefördert?” (DOI: 10.3224/96665075) ist kostenlos im Open Access (PDF) herunterladbar oder kostenpflichtig als Print-Ausgabe erhältlich. Der Titel steht unter der Creative Commons Lizenz Attribution 4.0 International (CC BY 4.0): https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Soziale Herkunft entscheidet in Deutschland über den Bildungserfolg. Die ungleiche Verteilung von Bildungschancen zeigt sich auch im Bereich der Begabtenförderung: Obwohl Begabung und Intelligenz in der Gesellschaft normalverteilt sind, sind Schüler*innen aus weniger privilegierten Verhältnissen in Stipendienprogrammen und Begabtenförderungswerken unterrepräsentiert. Ursachen dafür lassen sich bei Lehrkräften ausfindig machen, die Schüler*innen für Förderprogramme nominieren. Die Studie analysiert anhand des Stipendienprogramms RuhrTalente, wie Lehrkräfte Stipendienwürdigkeit konstruieren. Aus den Ergebnissen lassen sich Maßnahmen ableiten, die zu einem langfristigen Abbau von Bildungsungerechtigkeit beitragen können.

Die Studie geht den Fragen nach, welche Orientierungen das Handeln von Lehrkräften bei der Auswahl von Schüler:innen für Stipendienprogramme (am Beispiel des Programms RuhrTalente) bestimmen und wie Lehrkräfte Stipendienwürdigkeit konstruieren.
Im Rahmen der Studie wurden narrativ fundierte Interviews mit Lehrkräften an sozialräumlich benachteiligten Standorten im Ruhrgebiet geführt, die in der Vergangenheit vermehrt Schüler:innen für das Stipendienprogramm RuhrTalente empfohlen haben. Methodisch ist die Forschung im Bereich der qualitativ-rekonstruktiven Sozialforschung zu verorten. Die Dokumentarische Methode nach Ralf Bohnsack liegt dem Forschungsprozess zugrunde. Diese identifiziert konjunktives Wissen durch die Generierung selbstläufiger Erzählungen und Beschreibungen. Das Ziel der Methode ist die Rekonstruktion von Orientierungsmustern. Die empirischen Ergebnisse werden als Typen formuliert.
Auf Grundlage der Interviewergebnisse wurden drei sinngenetischen Typen formuliert, die die unterschiedlichen Orientierungen der Lehrkräfte in Bezug auf deren Vorstellungen von Stipendienwürdigkeit sichtbar machen. Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich Maßnahmen zur Verbesserung der Unterstützung der Praxis von Lehrkräften ableiten, die zu einem langfristigen Abbau von Bildungsungerechtigkeit beitragen können.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Die Autorin:
Franziska Sophie Proskawetz, wissenschaftliche Mitarbeiterin, AG Bildungsforschung, Fakultät für Bildungswissenschaften, Universität Duisburg-Essen

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (PDF-Infoblatt).

Der Fachbereich:
Erziehungswissenschaft

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-96665-075-5

eISBN

978-3-96665-915-4

Format

14,8 x 21,0 cm

Umfang

437

Erscheinungsjahr

2024

Erscheinungsdatum

13.11.2023

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Wer wird gefördert?“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Franziska Sophie Proskawetz

Schlagwörter

Begabung, DGfE Kongress, dokumentarische Methode, Förderprogramme, Lehrer*innen, qualitativ-rekonstruktive Sozialforschung, Ruhrgebiet, Schulen an sozialräumlich benachteiligten Standorten, Schüler*innen, Stipendien, Stipendienwürdigkeit

Beschreibung

Beschreibung

Open Access: Der Titel “Wer wird gefördert?” (DOI: 10.3224/96665075) ist kostenlos im Open Access (PDF) herunterladbar oder kostenpflichtig als Print-Ausgabe erhältlich. Der Titel steht unter der Creative Commons Lizenz Attribution 4.0 International (CC BY 4.0): https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Soziale Herkunft entscheidet in Deutschland über den Bildungserfolg. Die ungleiche Verteilung von Bildungschancen zeigt sich auch im Bereich der Begabtenförderung: Obwohl Begabung und Intelligenz in der Gesellschaft normalverteilt sind, sind Schüler*innen aus weniger privilegierten Verhältnissen in Stipendienprogrammen und Begabtenförderungswerken unterrepräsentiert. Ursachen dafür lassen sich bei Lehrkräften ausfindig machen, die Schüler*innen für Förderprogramme nominieren. Die Studie analysiert anhand des Stipendienprogramms RuhrTalente, wie Lehrkräfte Stipendienwürdigkeit konstruieren. Aus den Ergebnissen lassen sich Maßnahmen ableiten, die zu einem langfristigen Abbau von Bildungsungerechtigkeit beitragen können.

Die Studie geht den Fragen nach, welche Orientierungen das Handeln von Lehrkräften bei der Auswahl von Schüler:innen für Stipendienprogramme (am Beispiel des Programms RuhrTalente) bestimmen und wie Lehrkräfte Stipendienwürdigkeit konstruieren.
Im Rahmen der Studie wurden narrativ fundierte Interviews mit Lehrkräften an sozialräumlich benachteiligten Standorten im Ruhrgebiet geführt, die in der Vergangenheit vermehrt Schüler:innen für das Stipendienprogramm RuhrTalente empfohlen haben. Methodisch ist die Forschung im Bereich der qualitativ-rekonstruktiven Sozialforschung zu verorten. Die Dokumentarische Methode nach Ralf Bohnsack liegt dem Forschungsprozess zugrunde. Diese identifiziert konjunktives Wissen durch die Generierung selbstläufiger Erzählungen und Beschreibungen. Das Ziel der Methode ist die Rekonstruktion von Orientierungsmustern. Die empirischen Ergebnisse werden als Typen formuliert.
Auf Grundlage der Interviewergebnisse wurden drei sinngenetischen Typen formuliert, die die unterschiedlichen Orientierungen der Lehrkräfte in Bezug auf deren Vorstellungen von Stipendienwürdigkeit sichtbar machen. Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich Maßnahmen zur Verbesserung der Unterstützung der Praxis von Lehrkräften ableiten, die zu einem langfristigen Abbau von Bildungsungerechtigkeit beitragen können.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Die Autorin:
Franziska Sophie Proskawetz, wissenschaftliche Mitarbeiterin, AG Bildungsforschung, Fakultät für Bildungswissenschaften, Universität Duisburg-Essen

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (PDF-Infoblatt).

Der Fachbereich:
Erziehungswissenschaft

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-96665-075-5

eISBN

978-3-96665-915-4

Format

14,8 x 21,0 cm

Umfang

437

Erscheinungsjahr

2024

Erscheinungsdatum

13.11.2023

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Wer wird gefördert?“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Franziska Sophie Proskawetz

Schlagwörter

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.