Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-940755-60-5

"Wie ein Schatten ging ich meinen Weg zu Ende" - Emigrantinnen aus Wissenschaft und Kunst

Autobiographische Rückblenden aus dem Jahr 1940

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum: 22.01.2014

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

24,99  inkl. MwSt.29,90  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-940755-60-5
Kategorien: Gender Studies, Geschichte

Beschreibung

Mehr und mehr geht die Geschichte des Holocausts aus der ZeitzeugInnen-Kultur in die Erinnerungskultur über. Zur Bewahrung des Gedächtnisses werden hier einzigartige Zeugnisse weiblicher Lebensgeschichten aus der Zeit von 1940 vorgestellt. Im Rahmen eines akademischen Wettbewerbs in den USA wurden 1940 Autobiographien von Emigrantinnenn und Emigranten erhoben: Neun ausgewählte Autobiographien von Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen aus Deutschland und Österreich werden in diesem Band nachgezeichnet. Sie erzählen über das Leben vor und nach dem 30. Januar 1933. Die AutorInnen betten diese Berichte aus der Zeit in ihren historischen Kontext ein – und zeichnen so ein in Zügen zeitgenössisches Bild.

 

Aus dem Inhalt:

  • Einleitung und historische Einbettung
  • Maria Czamska: „Wie ein Schatten ging ich meinen Weg in Deutschland zu Ende“
  • Lillian Flynn „Es war wohl doch mein Schicksal, mehr Geschäftsfrau, als Frau zu sein“
  • Berta Kamm: „Ja, ich bin eine unverbesserliche Optimistin!“
  • Lily (Suzanne) Krug Alberts: vom bürgerlichen Mädchen zur Weltreisenden und Poetin
  • Rudolfine Menzel: „Rückwärts schauen ist Tod und Erstarrung, vorwärts blicken Glück und Vorbedingung des Erfolgs“
  • Margarete Neff: „Und, lieber Gott, lass mich eine Schauspielerin werden“
  • Sibyl Peech: „For me the idea of emigration was as absurd as if somebody would have asked me to change my face or my sex or to live suddenly on Mars.“
  • Edith Weiss-Mann„Von der Frau kann ich nur Gutes lernen, sie hat mehr Musik im Leibe als Ihr“
  • Wolff-Arndt „Hinsichtlich der Kunst kann man es schon ein Ringen nennen“
  • Gertrude Wickerhauser

Inhaltsverzeichnis im Detail ansehen

 

Die Autorin:

Dr. phil. Sylke Bartmann, Professorin für Soziale Arbeit an der Hochschule Emden/Leer

 

Hier finden sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-940755-60-5

eISBN

978-3-86388-198-6

Format

A5

Umfang

248

Erscheinungsjahr

2013

Erscheinungsdatum

22.01.2014

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „„Wie ein Schatten ging ich meinen Weg zu Ende“ – Emigrantinnen aus Wissenschaft und Kunst“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Frauengeschichte, Migration, Nationalsozialismus

… die Texte [erfahren] durch die sorgfältige Bearbeitung eine Verdichtung und inhaltliche Erweiterung, die vor allem für die biographische Forschung sehr interessant sind.

WeiberDiwan, Winter 2014/15

 

[Das Buch sticht] durch seine einzigartigen Zeugnisse weiblicher Lebensgeschichten heraus. Es vereint autobiografische Aufzeichnungen von Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen aus Deutschland und Österreich, die aufgrund der nationalsozialistischen Machtübernahme ihr Heimatland verlassen mussten.

An.schläge 4/2014

 

There is a wealth of information to be gleaned from this interesting collection…

German Quarterly Summer 2014

 

 

Beschreibung

Beschreibung

Mehr und mehr geht die Geschichte des Holocausts aus der ZeitzeugInnen-Kultur in die Erinnerungskultur über. Zur Bewahrung des Gedächtnisses werden hier einzigartige Zeugnisse weiblicher Lebensgeschichten aus der Zeit von 1940 vorgestellt. Im Rahmen eines akademischen Wettbewerbs in den USA wurden 1940 Autobiographien von Emigrantinnenn und Emigranten erhoben: Neun ausgewählte Autobiographien von Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen aus Deutschland und Österreich werden in diesem Band nachgezeichnet. Sie erzählen über das Leben vor und nach dem 30. Januar 1933. Die AutorInnen betten diese Berichte aus der Zeit in ihren historischen Kontext ein – und zeichnen so ein in Zügen zeitgenössisches Bild.

 

Aus dem Inhalt:

  • Einleitung und historische Einbettung
  • Maria Czamska: „Wie ein Schatten ging ich meinen Weg in Deutschland zu Ende“
  • Lillian Flynn „Es war wohl doch mein Schicksal, mehr Geschäftsfrau, als Frau zu sein“
  • Berta Kamm: „Ja, ich bin eine unverbesserliche Optimistin!“
  • Lily (Suzanne) Krug Alberts: vom bürgerlichen Mädchen zur Weltreisenden und Poetin
  • Rudolfine Menzel: „Rückwärts schauen ist Tod und Erstarrung, vorwärts blicken Glück und Vorbedingung des Erfolgs“
  • Margarete Neff: „Und, lieber Gott, lass mich eine Schauspielerin werden“
  • Sibyl Peech: „For me the idea of emigration was as absurd as if somebody would have asked me to change my face or my sex or to live suddenly on Mars.“
  • Edith Weiss-Mann„Von der Frau kann ich nur Gutes lernen, sie hat mehr Musik im Leibe als Ihr“
  • Wolff-Arndt „Hinsichtlich der Kunst kann man es schon ein Ringen nennen“
  • Gertrude Wickerhauser

Inhaltsverzeichnis im Detail ansehen

 

Die Autorin:

Dr. phil. Sylke Bartmann, Professorin für Soziale Arbeit an der Hochschule Emden/Leer

 

Hier finden sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-940755-60-5

eISBN

978-3-86388-198-6

Format

A5

Umfang

248

Erscheinungsjahr

2013

Erscheinungsdatum

22.01.2014

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „„Wie ein Schatten ging ich meinen Weg zu Ende“ – Emigrantinnen aus Wissenschaft und Kunst“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

… die Texte [erfahren] durch die sorgfältige Bearbeitung eine Verdichtung und inhaltliche Erweiterung, die vor allem für die biographische Forschung sehr interessant sind.

WeiberDiwan, Winter 2014/15

 

[Das Buch sticht] durch seine einzigartigen Zeugnisse weiblicher Lebensgeschichten heraus. Es vereint autobiografische Aufzeichnungen von Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen aus Deutschland und Österreich, die aufgrund der nationalsozialistischen Machtübernahme ihr Heimatland verlassen mussten.

An.schläge 4/2014

 

There is a wealth of information to be gleaned from this interesting collection…

German Quarterly Summer 2014

 

 

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.