Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-2596-0

Zur Doppelbödigkeit des Unterrichts als Bühne

Eine rekonstruktive Fallanalyse zur Untersuchung der Interaktionsordnung des Unterrichts

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : ca. 14.11.2022

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

39,99  inkl. MwSt. - 49,90  inkl. MwSt.

(Preis noch vorläufig)

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2596-0
Kategorien: Erziehung

Beschreibung

Welche Handlungspraktiken und Dynamiken lassen sich in der Interaktion zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen feststellen? Wie wird die Interaktionsordnung des Unterrichts hergestellt und aufrechterhalten? Welche Erkenntnisse können die Dokumentarische Methode und Tiefenhermeneutik darüber liefern und welchen Mehrwert bietet eine Methodentriangulation? Die Studie untersucht die Interaktion in einer 3. Klasse der Sekundarstufe I über einen Erhebungszeitraum von zwei Schuljahren.

Die vorliegende Forschungssarbeit ist der qualitativ-empirischen Unterrichtsforschung zuzuordnen und beschäftigt sich mit den Handlungspraktiken und Interaktionsdynamiken in der LehrerInnen-SchülerInnen-Interaktion während des schulischen Unterrichts. Dabei wird der zentralen Frage nachgegangen, wie die Interaktionsordnung des Unterrichts durch Handlungspraktiken und Interaktionsdynamiken hergestellt bzw. aufrechterhalten wird und in welchem Verhältnis die durch die Dokumentarische Methode und Tiefenhermeneutik gewonnenen Erkenntnisse stehen bzw. welchen Mehrwert die Methodentriangulation dieser beiden Verfahren für die Bearbeitung dieser Fragestellung liefert. Die Datenerhebung erfolgte in einer 3. Klasse (7. Schulstufe) der Sekundarstufe I eines Realgymnasiums in Wien. Der Erhebungszeitraum wurde für zwei Schuljahre festgelegt. Als Fall wurde die Interaktion zwischen einem Lehrer (im Unterrichtsfach Mathematik) und den SchülerInnen der ausgewählten Klasse definiert. Die Datenauswertung mittels der Dokumentarischen Methode und der Tiefenhermeneutik sowie die Triangulation dieser beiden Verfahren zielten darauf ab, die unterrichtliche Interaktion multiperspektivisch und multimethodisch auf verschiedenen Ebenen zu untersuchen. Die zentralen Ergebnisse dieser Arbeit lassen sich wie folgt zusammenfassen: Auf der Ebene der Handlungspraxis und auf der Ebene des manifesten Sinns wurde durch die rekonstruktive Fallanalyse deutlich, dass zwischen dem Lehrer und den SchülerInnen ein hierarchisches Machtverhältnis vorherrscht. Dieses Machtverhältnis lässt sich einerseits durch die institutionellen Rahmenbedingungen der Schule erklären. Andererseits wird es während des schulischen Unterrichts in den gesetzten Handlungspraktiken der beteiligten AkteurInnen in der sozialen Interaktion reproduziert, sodass es sich in einem Machtspiel verselbstständigt, das schließlich in einem Machtkampf um Selbstbehauptung gipfelt. Durch die in Szene gesetzte Machtdemonstration des Lehrers, die nicht nur eine Unterrichtsstörung initiiert und dadurch eine Gefährung für die Interaktionsordnung darstellt, erscheint die Aufrechterhaltung der Interaktionsordnung für die SchülerInnen sehr mühsam und kann nur dadurch bewerkstelligt werden, indem sie sich ihrer SchülerInnenrolle bedienen und ihren erwarteten SchülerInnenjob erledigen bzw. dem Verbrüderungsversuch des Lehrers folgen und sich dabei gegen einen/eine eigene/n MitschülerIn stellen. Durch die tiefenhermeneutische Analyse wurde deutlich, dass der Mehrwert dieser Methode auch darin besteht, einen Zugang zu den an der Interaktion beteiligten unbewussten Dimensionen zu erhalten und dabei zu rekonstruieren, weshalb und wie dieses Machtspiel, das gleichsam auf der latenten Sinnebene wirksam ist, gemeinsam aufrechterhalten wird.

Die Autorin:
Dr. Julia Reischl, Postdoc, Institut für Lehrer*innenbildung und Schulforschung (ILS) der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Österreich

Die Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Erziehungs- und Bildungswissenschaft

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2596-0

eISBN

978-3-8474-1759-0

Format

A5

Umfang

ca. 300

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

ca. 14.11.2022

Auflage

1

Sprache

Deutsch

Reihe

Schriftenreihe der DGfE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik

Band

14

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Zur Doppelbödigkeit des Unterrichts als Bühne“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

dokumentarische Methode, Gruppendiskussionen, Lehrer-Schüler-Interaktion, multimethodisch, multiperspektivisch, narrative Interviews, rekonstruktive Sozialforschung, teilnehmende Beobachtung, Tiefenhermeneutik, Triangulation, Unterrichtsforschung

Beschreibung

Beschreibung

Welche Handlungspraktiken und Dynamiken lassen sich in der Interaktion zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen feststellen? Wie wird die Interaktionsordnung des Unterrichts hergestellt und aufrechterhalten? Welche Erkenntnisse können die Dokumentarische Methode und Tiefenhermeneutik darüber liefern und welchen Mehrwert bietet eine Methodentriangulation? Die Studie untersucht die Interaktion in einer 3. Klasse der Sekundarstufe I über einen Erhebungszeitraum von zwei Schuljahren.

Die vorliegende Forschungssarbeit ist der qualitativ-empirischen Unterrichtsforschung zuzuordnen und beschäftigt sich mit den Handlungspraktiken und Interaktionsdynamiken in der LehrerInnen-SchülerInnen-Interaktion während des schulischen Unterrichts. Dabei wird der zentralen Frage nachgegangen, wie die Interaktionsordnung des Unterrichts durch Handlungspraktiken und Interaktionsdynamiken hergestellt bzw. aufrechterhalten wird und in welchem Verhältnis die durch die Dokumentarische Methode und Tiefenhermeneutik gewonnenen Erkenntnisse stehen bzw. welchen Mehrwert die Methodentriangulation dieser beiden Verfahren für die Bearbeitung dieser Fragestellung liefert. Die Datenerhebung erfolgte in einer 3. Klasse (7. Schulstufe) der Sekundarstufe I eines Realgymnasiums in Wien. Der Erhebungszeitraum wurde für zwei Schuljahre festgelegt. Als Fall wurde die Interaktion zwischen einem Lehrer (im Unterrichtsfach Mathematik) und den SchülerInnen der ausgewählten Klasse definiert. Die Datenauswertung mittels der Dokumentarischen Methode und der Tiefenhermeneutik sowie die Triangulation dieser beiden Verfahren zielten darauf ab, die unterrichtliche Interaktion multiperspektivisch und multimethodisch auf verschiedenen Ebenen zu untersuchen. Die zentralen Ergebnisse dieser Arbeit lassen sich wie folgt zusammenfassen: Auf der Ebene der Handlungspraxis und auf der Ebene des manifesten Sinns wurde durch die rekonstruktive Fallanalyse deutlich, dass zwischen dem Lehrer und den SchülerInnen ein hierarchisches Machtverhältnis vorherrscht. Dieses Machtverhältnis lässt sich einerseits durch die institutionellen Rahmenbedingungen der Schule erklären. Andererseits wird es während des schulischen Unterrichts in den gesetzten Handlungspraktiken der beteiligten AkteurInnen in der sozialen Interaktion reproduziert, sodass es sich in einem Machtspiel verselbstständigt, das schließlich in einem Machtkampf um Selbstbehauptung gipfelt. Durch die in Szene gesetzte Machtdemonstration des Lehrers, die nicht nur eine Unterrichtsstörung initiiert und dadurch eine Gefährung für die Interaktionsordnung darstellt, erscheint die Aufrechterhaltung der Interaktionsordnung für die SchülerInnen sehr mühsam und kann nur dadurch bewerkstelligt werden, indem sie sich ihrer SchülerInnenrolle bedienen und ihren erwarteten SchülerInnenjob erledigen bzw. dem Verbrüderungsversuch des Lehrers folgen und sich dabei gegen einen/eine eigene/n MitschülerIn stellen. Durch die tiefenhermeneutische Analyse wurde deutlich, dass der Mehrwert dieser Methode auch darin besteht, einen Zugang zu den an der Interaktion beteiligten unbewussten Dimensionen zu erhalten und dabei zu rekonstruieren, weshalb und wie dieses Machtspiel, das gleichsam auf der latenten Sinnebene wirksam ist, gemeinsam aufrechterhalten wird.

Die Autorin:
Dr. Julia Reischl, Postdoc, Institut für Lehrer*innenbildung und Schulforschung (ILS) der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Österreich

Die Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Erziehungs- und Bildungswissenschaft

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2596-0

eISBN

978-3-8474-1759-0

Format

A5

Umfang

ca. 300

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

ca. 14.11.2022

Auflage

1

Sprache

Deutsch

Reihe

Schriftenreihe der DGfE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik

Band

14

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Zur Doppelbödigkeit des Unterrichts als Bühne“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.