Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

NeuEMPFEHLUNG

ISBN: 978-3-8474-2572-4

Die soziale Konstruktion des Kindes und die generationale Ordnung in der Schule

Eine gegenstandsbegründete Analyse von Artikeln deutschschweizerischer Lehrpersonen in Vereinszeitschriften (1856–1870)

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 06.09.2021

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

28,99  inkl. MwSt.35,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-8474-2572-4

Beschreibung

Vorstellungen von Kindheit und vom Kind sind soziale Konstruktionen und als solche eng mit den Werten und Normen einer Gesellschaft verknüpft, so die Prämisse der sozialwissenschaftlichen Kindheitsforschung. Die Studie untersucht die Prägung dieser Vorstellungen in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Analysiert wird der schulische Diskurs zu Kindern und Kindheit in deutschschweizerischen Lehrervereinszeitschriften mittels konstruktivistischer Grounded Theory. Es zeigt sich, dass Kinder durchwegs defizitär konstruiert werden und in der Schule eine strikt asymmetrische generationale Ordnung herrscht. Damit legitimieren Lehrpersonen ihr Ziel, in der Gesellschaft als professioneller Berufsstand anerkannt zu werden.

Wandeln sich Werte und Normen einer Gesellschaft, so wandeln sich auch die Vorstellungen von Kindheit und vom Kind. Dieses Prinzip gilt auch für die Volksschule als zentrales Subsystem der Gesellschaft und Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Studie: Verändert sich der gesamtgesellschaftliche Rahmen, werden Zielsetzungen der Schule aktualisiert und in der Folge legen sich Lehrpersonen neue Vorstellungen des Schulkinds zurecht.
Diese Prozesslinie wird im hier untersuchten Zeitraum, den mittleren Dezennien des 19. Jahrhunderts, in der Schweiz von zwei wirkmächtigen Variablen beeinflusst, welche die Vorstellungen von Kindheit und vom Kind prägen: der Professionalisierung des Lehrberufs sowie der konfessionellen Zugehörigkeit der Lehrpersonen. Vor diesem Hintergrund arbeitet die Studie vielfältige Vorstellungen von Kindheit und vom Schulkind heraus, rekonstruiert dahinterliegende Motive von Lehrpersonen und verortet sie in einem äusserst bewegten Zeitabschnitt, in dem konservative und liberale Kräfte aufeinanderprallen. Die herausgearbeiteten Erkenntnisse dürften auch für mitteleuropäische Verhältnisse repräsentativ sein.
Analysematerial sind Artikel der drei bedeutendsten deutschschweizerischen Lehrervereinszeitschriften – je eine katholische, liberale und evangelische –, die mittels konstruktivistischer Grounded Theory analysiert werden. Der induktiv-deduktiv fortschreitende Theoriebildungsprozess wird mit einer Fülle von Zitaten dokumentiert, welche einen umfassenden Einblick in die Debatten über Kinder-/Kindheits‑, Erziehungs-/Bildungs- sowie Unterrichts- und Schulvorstellungen ermöglichen.
Die Forschungsergebnisse erhärten insgesamt die Hauptthese dieser Studie, wonach pädagogische Vorstellungen von Kindheit und vom Kind kontextabhängige soziale Konstruktionen sind.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Der Autor:
Dr. Andreas Zollinger, Dozent an der Pädagogischen Hochschule Fachhochschule Nordwestschweiz

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt)

Die Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Erziehungswissenschaft

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2572-4

eISBN

978-3-8474-1728-6

Format

14,8 x 21 cm

Umfang

270

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

06.09.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Kindheiten. Gesellschaften

Band

7

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die soziale Konstruktion des Kindes und die generationale Ordnung in der Schule“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Andreas Zollinger

Schlagwörter

Bildung, Erziehung, Grounded Theory, Kindheit, Kindheitsforschung, Lehrpersonen, Professionalisierung, Pädagogik, Schweiz, Volksschule

Beschreibung

Beschreibung

Vorstellungen von Kindheit und vom Kind sind soziale Konstruktionen und als solche eng mit den Werten und Normen einer Gesellschaft verknüpft, so die Prämisse der sozialwissenschaftlichen Kindheitsforschung. Die Studie untersucht die Prägung dieser Vorstellungen in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Analysiert wird der schulische Diskurs zu Kindern und Kindheit in deutschschweizerischen Lehrervereinszeitschriften mittels konstruktivistischer Grounded Theory. Es zeigt sich, dass Kinder durchwegs defizitär konstruiert werden und in der Schule eine strikt asymmetrische generationale Ordnung herrscht. Damit legitimieren Lehrpersonen ihr Ziel, in der Gesellschaft als professioneller Berufsstand anerkannt zu werden.

Wandeln sich Werte und Normen einer Gesellschaft, so wandeln sich auch die Vorstellungen von Kindheit und vom Kind. Dieses Prinzip gilt auch für die Volksschule als zentrales Subsystem der Gesellschaft und Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Studie: Verändert sich der gesamtgesellschaftliche Rahmen, werden Zielsetzungen der Schule aktualisiert und in der Folge legen sich Lehrpersonen neue Vorstellungen des Schulkinds zurecht.
Diese Prozesslinie wird im hier untersuchten Zeitraum, den mittleren Dezennien des 19. Jahrhunderts, in der Schweiz von zwei wirkmächtigen Variablen beeinflusst, welche die Vorstellungen von Kindheit und vom Kind prägen: der Professionalisierung des Lehrberufs sowie der konfessionellen Zugehörigkeit der Lehrpersonen. Vor diesem Hintergrund arbeitet die Studie vielfältige Vorstellungen von Kindheit und vom Schulkind heraus, rekonstruiert dahinterliegende Motive von Lehrpersonen und verortet sie in einem äusserst bewegten Zeitabschnitt, in dem konservative und liberale Kräfte aufeinanderprallen. Die herausgearbeiteten Erkenntnisse dürften auch für mitteleuropäische Verhältnisse repräsentativ sein.
Analysematerial sind Artikel der drei bedeutendsten deutschschweizerischen Lehrervereinszeitschriften – je eine katholische, liberale und evangelische –, die mittels konstruktivistischer Grounded Theory analysiert werden. Der induktiv-deduktiv fortschreitende Theoriebildungsprozess wird mit einer Fülle von Zitaten dokumentiert, welche einen umfassenden Einblick in die Debatten über Kinder-/Kindheits‑, Erziehungs-/Bildungs- sowie Unterrichts- und Schulvorstellungen ermöglichen.
Die Forschungsergebnisse erhärten insgesamt die Hauptthese dieser Studie, wonach pädagogische Vorstellungen von Kindheit und vom Kind kontextabhängige soziale Konstruktionen sind.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Der Autor:
Dr. Andreas Zollinger, Dozent an der Pädagogischen Hochschule Fachhochschule Nordwestschweiz

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt)

Die Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Erziehungswissenschaft

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2572-4

eISBN

978-3-8474-1728-6

Format

14,8 x 21 cm

Umfang

270

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

06.09.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Kindheiten. Gesellschaften

Band

7

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die soziale Konstruktion des Kindes und die generationale Ordnung in der Schule“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Andreas Zollinger

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.