Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-96665-057-1

Holocaust Education in der Grundschule

Historisch-politisches Lernen im sozialwissenschaftlichen Sachunterricht

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : ca. 14.10.2022

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

15,99  inkl. MwSt. - 19,90  inkl. MwSt.

(Preis noch vorläufig)

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-96665-057-1

Beschreibung

Kann man Grundschulkinder mit der NS-Zeit, der Judenverfolgung und dem Holocaust konfrontieren? Können Kinder mittels Biografien lernen und verstehen, was damals passiert ist oder führt eine frühe Auseinandersetzung damit zur befürchteten Abwehrhaltung, die einen Zugang zu diesem Thema verwehrt? Inwiefern können, sollen, dürfen oder sogar müssen Zugänge zu diesem Kapitel der deutschen Vergangenheit für Grundschulkinder bereitgestellt werden? Die Autorin zeichnet den Forschungsstand nach und entwickelt eine eigene Unterrichtskonzeption für eine vierte Grundschulklasse.

Dieses Buch beschäftigt sich mit der Frage, ob und wenn ja, auf welche Weise Grundschulkinder im politischen bzw. sozialwissenschaftlichen Sachunterricht mit den Themen Nationalsozialismus, Judenverfolgung und Holocaust konfrontiert werden können. Zunächst erfolgt eine Einordnung des historisch-politischen Lernens in die Didaktik des Sozialwissenschaftlichen Sachunterrichts sowie der Politischen Bildung generell. Im zweiten Kapitel wird die Erinnerungskultur, sprich der politische und gesellschaftliche Umgang mit der NS-Vergangenheit in Deutschland näher betrachtet. Es folgt eine Einordnung der Themen Nationalsozialismus und Holocaust als mögliche Gegenstände historisch-politischen Lernens. Abschließend wird die Diskussion über die Thematisierung des Holocaust im Sachunterricht der Grundschule nachgezeichnet. Es werden verschiedene empirische Studien aus der Grundschuldidaktik vorgestellt, die das Interesse, das Vorwissen und die Vorstellungen von Grundschulkindern zu den Themen NS-Zeit und Holocaust untersuchen. Das dritte Kapitel befasst sich mit der erziehungswissenschaftlichen Diskussion über geeignete didaktische Methoden und Prinzipien für eine kindgerechte Thematisierung von Nationalsozialismus und Holocaust in der Grundschule. Auf der Grundlage dieser Auseinandersetzungen mit theoretischen und empirischen Forschungsarbeiten zum Thema, wird eine eigene Unterrichtskonzeption über Nationalsozialismus, Judenverfolgung und Holocaust für eine vierte Grundschulklasse konzipiert. Das Lernmaterial „“Nicht in die Schultüte gelegt. Schicksale jüdischer Kinder 1933–1942 in Berlin““, das vom Anne Frank Zentrum in Kooperation mit Berliner Grundschulklassen erarbeitet und im Sachunterricht erprobt wurde, wird didaktisch reflektiert und für die Unterrichtsplanung miteinbezogen. Ziel dieses Unterrichts ist es, einen Beitrag zur Menschenrechts- und Friedensbildung zu leisten und damit auch dem Auftrag der Schule zur Demokratieerziehung gerecht zu werden.

Die Autorin:
Caterina Quintini, M.Ed., Konstanz

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Erziehungs- und Sozialwissenschaft, Praxis der politischen Bildung

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-96665-057-1

eISBN

978-3-96665-943-7

Format

A5

Umfang

ca. 100

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

ca. 14.10.2022

Auflage

1

Sprache

Deutsch

Reihe

Freiburger Studien zur Politikdidaktik

Band

4

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Holocaust Education in der Grundschule“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Demokratieerziehung, Erinnerungskultur, Friedensbildung, Grundschule, historisch-politisches Lernen, Lernen an Biografien, Menschenrechtsbildung, NS-Zeit, Sachunterricht, Shoa

Beschreibung

Beschreibung

Kann man Grundschulkinder mit der NS-Zeit, der Judenverfolgung und dem Holocaust konfrontieren? Können Kinder mittels Biografien lernen und verstehen, was damals passiert ist oder führt eine frühe Auseinandersetzung damit zur befürchteten Abwehrhaltung, die einen Zugang zu diesem Thema verwehrt? Inwiefern können, sollen, dürfen oder sogar müssen Zugänge zu diesem Kapitel der deutschen Vergangenheit für Grundschulkinder bereitgestellt werden? Die Autorin zeichnet den Forschungsstand nach und entwickelt eine eigene Unterrichtskonzeption für eine vierte Grundschulklasse.

Dieses Buch beschäftigt sich mit der Frage, ob und wenn ja, auf welche Weise Grundschulkinder im politischen bzw. sozialwissenschaftlichen Sachunterricht mit den Themen Nationalsozialismus, Judenverfolgung und Holocaust konfrontiert werden können. Zunächst erfolgt eine Einordnung des historisch-politischen Lernens in die Didaktik des Sozialwissenschaftlichen Sachunterrichts sowie der Politischen Bildung generell. Im zweiten Kapitel wird die Erinnerungskultur, sprich der politische und gesellschaftliche Umgang mit der NS-Vergangenheit in Deutschland näher betrachtet. Es folgt eine Einordnung der Themen Nationalsozialismus und Holocaust als mögliche Gegenstände historisch-politischen Lernens. Abschließend wird die Diskussion über die Thematisierung des Holocaust im Sachunterricht der Grundschule nachgezeichnet. Es werden verschiedene empirische Studien aus der Grundschuldidaktik vorgestellt, die das Interesse, das Vorwissen und die Vorstellungen von Grundschulkindern zu den Themen NS-Zeit und Holocaust untersuchen. Das dritte Kapitel befasst sich mit der erziehungswissenschaftlichen Diskussion über geeignete didaktische Methoden und Prinzipien für eine kindgerechte Thematisierung von Nationalsozialismus und Holocaust in der Grundschule. Auf der Grundlage dieser Auseinandersetzungen mit theoretischen und empirischen Forschungsarbeiten zum Thema, wird eine eigene Unterrichtskonzeption über Nationalsozialismus, Judenverfolgung und Holocaust für eine vierte Grundschulklasse konzipiert. Das Lernmaterial „“Nicht in die Schultüte gelegt. Schicksale jüdischer Kinder 1933–1942 in Berlin““, das vom Anne Frank Zentrum in Kooperation mit Berliner Grundschulklassen erarbeitet und im Sachunterricht erprobt wurde, wird didaktisch reflektiert und für die Unterrichtsplanung miteinbezogen. Ziel dieses Unterrichts ist es, einen Beitrag zur Menschenrechts- und Friedensbildung zu leisten und damit auch dem Auftrag der Schule zur Demokratieerziehung gerecht zu werden.

Die Autorin:
Caterina Quintini, M.Ed., Konstanz

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Erziehungs- und Sozialwissenschaft, Praxis der politischen Bildung

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-96665-057-1

eISBN

978-3-96665-943-7

Format

A5

Umfang

ca. 100

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

ca. 14.10.2022

Auflage

1

Sprache

Deutsch

Reihe

Freiburger Studien zur Politikdidaktik

Band

4

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Holocaust Education in der Grundschule“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.