Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0670-9

Mutter, Vater, Kind - Geschlechterpraxen in der Elternschaft

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 16.09.2015

28,99  inkl. MwSt. - 36,00  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-0670-9

Beschreibung

Elternschaft befindet sich im Wandel. Während der öffentlich-politische Diskurs einhellig den „aktiven Vater“ wünscht und Väter zunehmend Elternarbeit übernehmen, zeigen sich doch weiterhin geschlechtsspezifische Ungleichheiten. Die AutorInnen beschäftigen sich mit den normativen und praktischen Entwicklungen der Elternschaftskultur. Im Mittelpunkt stehen dabei die Geschlechterarrangements zwischen Müttern und Vätern, insbesondere in der Übergangspassage von Schwangerschaft, Geburt und früher Elternschaft.

 

Die Erwartungen an Elternschaft und an das, was Kinder für ihre gute Entwicklung brauchen, steigen stetig. Im Zuge dessen steigern sich nicht nur der Umfang der zu erbringenden Elternarbeit und elterliche Ängste und Sorgen, sondern auch die familialen Spannungsfelder. Mütter und Väter müssen einerseits der elterlichen Fürsorgeverantwortung nachzukommen, andererseits aber den Anforderungen der Arbeitswelt gerecht werden. Damit einher gehen Neujustierungen der innerfamilialen Geschlechterordnungen. Die Kindersorge als alleinige Aufgabe der Mütter hat ihre Selbstverständlichkeit verloren. Medienöffentlichkeit, Wissenschaften, Geburtshilfe und Familienpolitik propagieren den „aktiven Vater“. Gleichwohl sind diese Entwicklungen voller Verwerfungen..  Familienforschungen weisen denn auch immer wieder nach, dass sich die Arbeitsteilung in Familien in der Regel nach der Geburt des ersten Kindes re-traditionalisiert: Die Mutter übernimmt hauptverantwortlich die Sorge um das Kind, während der Vater sich nur punktuell daran beteiligt oder ganz marginalisiert ist.

Der Sammelband beschäftigt sich – aus theoretischer und praktischer Perspektive – mit den gegenwärtigen normativen und praktischen Entwicklungen der Elternschaftskultur und den Geschlechterarrangements zwischen Müttern und Vätern.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

 

Die Herausgeberinnen:

Dr. Rhea Seehaus, Frankfurt University of Applied Sciences, gFFZ – Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Lotte Rose, Frankfurt University for Applied Sciences, gFFZ – Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Marga Günther, Professorin für Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Darmstadt

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Studierende, Lehrende und Forschende der Erzeihungswissenschaft, Sozialen Arbeit und Geschlechterforschung

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0670-9

eISBN

978-3-8474-0802-4

Format

A5

Umfang

283

Erscheinungsjahr

2015

Erscheinungsdatum

16.09.2015

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Geschlechterforschung für die Praxis

Band

3

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Mutter, Vater, Kind – Geschlechterpraxen in der Elternschaft“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Elternschaft, Familie, Gender

Rezensionen

…[man] findet einen breit gefächerten Überblick zur aktuellen Forschung zum Thema Elternschaft und Geschlechterrollen

Vernetzungsstelle Niedersachsen Newsletter 06/2016

 

Insgesamt bietet der Band einen guten Überblick über aktuelle Projekte und Befunde qualitativer Familienforschung, weshalb er dazu einlädt, weiter zu denken.

soziopolis.de, 02.12.2015

Beschreibung

Beschreibung

Elternschaft befindet sich im Wandel. Während der öffentlich-politische Diskurs einhellig den „aktiven Vater“ wünscht und Väter zunehmend Elternarbeit übernehmen, zeigen sich doch weiterhin geschlechtsspezifische Ungleichheiten. Die AutorInnen beschäftigen sich mit den normativen und praktischen Entwicklungen der Elternschaftskultur. Im Mittelpunkt stehen dabei die Geschlechterarrangements zwischen Müttern und Vätern, insbesondere in der Übergangspassage von Schwangerschaft, Geburt und früher Elternschaft.

 

Die Erwartungen an Elternschaft und an das, was Kinder für ihre gute Entwicklung brauchen, steigen stetig. Im Zuge dessen steigern sich nicht nur der Umfang der zu erbringenden Elternarbeit und elterliche Ängste und Sorgen, sondern auch die familialen Spannungsfelder. Mütter und Väter müssen einerseits der elterlichen Fürsorgeverantwortung nachzukommen, andererseits aber den Anforderungen der Arbeitswelt gerecht werden. Damit einher gehen Neujustierungen der innerfamilialen Geschlechterordnungen. Die Kindersorge als alleinige Aufgabe der Mütter hat ihre Selbstverständlichkeit verloren. Medienöffentlichkeit, Wissenschaften, Geburtshilfe und Familienpolitik propagieren den „aktiven Vater“. Gleichwohl sind diese Entwicklungen voller Verwerfungen..  Familienforschungen weisen denn auch immer wieder nach, dass sich die Arbeitsteilung in Familien in der Regel nach der Geburt des ersten Kindes re-traditionalisiert: Die Mutter übernimmt hauptverantwortlich die Sorge um das Kind, während der Vater sich nur punktuell daran beteiligt oder ganz marginalisiert ist.

Der Sammelband beschäftigt sich – aus theoretischer und praktischer Perspektive – mit den gegenwärtigen normativen und praktischen Entwicklungen der Elternschaftskultur und den Geschlechterarrangements zwischen Müttern und Vätern.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

 

Die Herausgeberinnen:

Dr. Rhea Seehaus, Frankfurt University of Applied Sciences, gFFZ – Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Lotte Rose, Frankfurt University for Applied Sciences, gFFZ – Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Marga Günther, Professorin für Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Darmstadt

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Studierende, Lehrende und Forschende der Erzeihungswissenschaft, Sozialen Arbeit und Geschlechterforschung

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0670-9

eISBN

978-3-8474-0802-4

Format

A5

Umfang

283

Erscheinungsjahr

2015

Erscheinungsdatum

16.09.2015

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Geschlechterforschung für die Praxis

Band

3

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Mutter, Vater, Kind – Geschlechterpraxen in der Elternschaft“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Schlagwörter

Elternschaft, Familie, Gender

Rezensionen

Rezensionen

…[man] findet einen breit gefächerten Überblick zur aktuellen Forschung zum Thema Elternschaft und Geschlechterrollen

Vernetzungsstelle Niedersachsen Newsletter 06/2016

 

Insgesamt bietet der Band einen guten Überblick über aktuelle Projekte und Befunde qualitativer Familienforschung, weshalb er dazu einlädt, weiter zu denken.

soziopolis.de, 02.12.2015

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.