Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0769-0

(Re-)Konstruktive Inklusionsforschung

Differenzlinien – Handlungsfelder – Empirische Zugänge

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 02.10.2017

35,99  inkl. MwSt. - 44,00  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-0769-0
Kategorien: Erziehung

Beschreibung

Um den Stand der (re-)konstruktiven Inklusionsforschung zu systematisieren und die fachliche Diskussion voranzutreiben, versammelt der Band Beiträge einschlägiger Autor*innen. Diskutiert werden wesentliche theoretische Perspektiven insbesondere mit Blick auf Differenz und Differenzkategorien, Befunde (re-)konstruktiver Inklusionsforschung in pädagogischen Handlungsfeldern sowie theoretisch, methodologisch und/oder empirisch innovative und anspruchsvolle Forschungsprojekte.

Der Anspruch, inklusiv zu sein, wird mit zunehmender Beharrlichkeit an die unterschiedlichen Bildungsorganisationen herangetragen. Nach einer ersten Phase, die unmittelbar auf die Ratifizierung der UN-BRK folgte und die von euphorischer Hoffnung begleitet wurde, haben sich die Diskussionen in Wissenschaft, pädagogischer Praxis und öffentlichem Diskurs zunehmend ausdifferenziert.

Um die komplexen Phänomene, die unter Inklusion gefasst werden adäquater nachzeichnen zu können, sind zentrale Klärungen für die theoretische Bestimmung rekonstruktiver Inklusionsforschung notwendig. Zunehmend finden sich rekonstruktive Studien, die sich mit unterschiedlichen Facetten von Inklusion beschäftigen. Auch die pädagogischen Handlungsfelder, deren inklusives Handeln beforscht wird, haben sich von der Elementarbildung bis zu kommunalen Bildungslandschaften ausgeweitet.

Um den Stand der (re-)konstruktiven Inklusionsforschung zu systematisieren und die Diskussion voranzutreiben, soll der geplante Band in drei Teilen Beiträge einschlägiger Autor*innen versammeln. Der erste Teil diskutiert wesentliche theoretische Perspektiven, vor allem unter der Frage zugrunde liegender Differenzkategorien. Der zweite Teil präsentiert Befunde (re-)konstruktiver Inklusionsforschung unterschiedlicher pädagogischer Handlungsfelder. Der dritte Teil beleuchtet theoretisch, methodologisch und/oder empirisch innovative und anspruchsvolle Studien anhand ausgewählter Forschungsprojekte. Jeder Teil wird von einem rahmenden Text eingeleitet, der übergreifende Perspektiven und Anschlüsse zu den anderen Teilen des Buches herstellt. Durch Einleitungs- und Fazittexte werden die Beiträge gerahmt und so durchgängige Diskussionslinien, übergeordnete Fragestellungen und zukünftige Herausforderungen diskutiert.

Der Band erhebt den Anspruch, maßgeblicher Bezugspunkt für weitere (re-)konstruktive Inklusionsforschung zu sein und den erziehungswissenschaftlichen Fachdiskurs konstruktiv weiterzuentwickeln.

Inhaltsverzeichnis ansehen

Aus dem Inhalt:

  • Differenzen in rekonstruktiver Inklusionsforschung
  • Beispiele rekonstruktiver Inklusionsforschung

Die HerausgeberInnen:

Prof. Dr. phil. Jürgen Budde, Professor für die Theorie der Bildung des Lehrens und Lernens, Europa-Universität Flensburg
Prof. Dr. phil. Andrea Dlugosch, Professorin für Pädagogik bei erschwertem Lernen und auffälligem Verhalten, Institut für Sonderpädagogik, Universität Koblenz-Landau
Prof. Dr. phil. Tanja Sturm, Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik: Inklusive Bildung an der Universität Münster

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen:

Studierende, Lehrende und Forschende aus dem Bereich Pädagogik, insbesondere aus den Bereichen Sonderpädagogik und Inklusion

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0769-0

eISBN

978-3-8474-0888-8

Format

A5

Umfang

357

Erscheinungsjahr

2017

Erscheinungsdatum

02.10.2017

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Studien zu Differenz, Bildung und Kultur

Band

5

2 Bewertungen für (Re-)Konstruktive Inklusionsforschung

  1. M.B.

    Der Sammelband bietet einen sehr guten Überblick über verschiedene Ansätze in der rekonstruktiven Inklusionsforschung. Renommierte ExpertInnen geben sowohl theoretische und methodologische Einführungen als auch gute Forschungsbeispiele. Hier ist besonders die Vielzahl der thematisierten Differenzlinien (z. B. Behinderung, Gender und sozioökonomischer Status) und deren Zusammendenken (Intersektionalität) sowie die große Zahl der For-schungsbeispiele hervorzuheben. In den vorgestellten Studien und Forschungsprojekten werden neben SchülerInnen auch SchulbegleiterInnen, FachlehrerInnen und SonderpädagogInnen sowie das gesamte Schulsystem in den Blick genommen. Der Sammelband bietet so für Studierende des Lehramts, der Sonderpädagogik und der sozialen Arbeit eine gute, teilweise voraussetzungsvolle aber dafür umfassende Einführung in die rekonstruktive Forschung rund um (schulische) Inklusion. Auch (Nachwuchs-)WissenschaftlerInnen können insbesondere von den Einblicken in die unterschiedlichen Forschungszusammenhänge profitieren.

  2. L. Rasch

    (Re-)Konstruktive Inklusionsforschung herausgegeben 2017 von Jürgen Budde, Andrea Dlugosch und Tanja Sturm in der Budrich-Reihe ‚Studien zu Differenz, Bildung und Kultur‘ liefert einen Überblick über neuere Forschungsansätze im deutschen Bildungssystem. Die Herausgeber_innen haben sich zur Aufgabe gemacht, zu beschreiben, was unter Inklusion als Gegenstand erziehungswissenschaftlicher Forschung grundsätzlich gefasst werden kann. Abgebildet ist dieses Bemühen durch die Zusammenstellung verschiedener Forschungsansätze, welche gemeinsam zur Re_Konstruktion eines Inklusionsverständnisses beitragen. Der Sammelband ist damit hilfreich, um einen Überblick über die Debatten und Forschung zum Thema Inklusion zu erhalten, aber auch um verschiedene Forschungsansätze, insbesondere auch kleinteilige Fragestellungen, welche sich mit dem Thema Inklusion befassen in gebündelter Form zu studieren. Durch die differenzierte Darstellung von Inklusion als Forschungsfeld in der Erziehungswissenschaft ist der Sammelband trotz aller Komplexität und voraussetzungsreicher Informationsfülle für Studierende, wie Praktiker_innen, sowie erfahrene und weniger erfahrene Forscher_innen von Interesse. Eine Besonderheit bildet der Beitrag von Diana Sahrai und Uwe H. Bittlingmeier, die versuchen den gesundheitswissenschaftlichen mit dem erziehungswissenschaftlichen Inklusionsdiskurs zusammen zu denken und daran erinnern, dass sowohl Gesundheitsförderung, als auch inklusive Bildung einen wesentlichen Beitrag zu einer Welt mit weniger Ungerechtigkeiten zu leisten haben.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Inklusionsforschung, Pädagogik, Rekonstruktive Bildungsforschung

Rezensionen/Pressestimmen

Der hier vorliegende Sammelband enthält nicht nur theoretische Standortbestimmungen, sondern auch zahlreiche empirische Beispiele rekonstruktiver Inklusionsforschung und ist daher für Student*innen und Forscher*innen zugleich interessant.

Socialnet.de, 16.02.2018

Der Band erhebt den Anspruch, maßgeblicher Bezugspunkt für weitere (re-)konstruktive Inklusionsforschung zu sein und den erziehungswissenschaftlichen Fachdiskurs konstruktiv weiterzuentwickeln.

Offene Spielräume 3/2017

Beschreibung

Beschreibung

Um den Stand der (re-)konstruktiven Inklusionsforschung zu systematisieren und die fachliche Diskussion voranzutreiben, versammelt der Band Beiträge einschlägiger Autor*innen. Diskutiert werden wesentliche theoretische Perspektiven insbesondere mit Blick auf Differenz und Differenzkategorien, Befunde (re-)konstruktiver Inklusionsforschung in pädagogischen Handlungsfeldern sowie theoretisch, methodologisch und/oder empirisch innovative und anspruchsvolle Forschungsprojekte.

Der Anspruch, inklusiv zu sein, wird mit zunehmender Beharrlichkeit an die unterschiedlichen Bildungsorganisationen herangetragen. Nach einer ersten Phase, die unmittelbar auf die Ratifizierung der UN-BRK folgte und die von euphorischer Hoffnung begleitet wurde, haben sich die Diskussionen in Wissenschaft, pädagogischer Praxis und öffentlichem Diskurs zunehmend ausdifferenziert.

Um die komplexen Phänomene, die unter Inklusion gefasst werden adäquater nachzeichnen zu können, sind zentrale Klärungen für die theoretische Bestimmung rekonstruktiver Inklusionsforschung notwendig. Zunehmend finden sich rekonstruktive Studien, die sich mit unterschiedlichen Facetten von Inklusion beschäftigen. Auch die pädagogischen Handlungsfelder, deren inklusives Handeln beforscht wird, haben sich von der Elementarbildung bis zu kommunalen Bildungslandschaften ausgeweitet.

Um den Stand der (re-)konstruktiven Inklusionsforschung zu systematisieren und die Diskussion voranzutreiben, soll der geplante Band in drei Teilen Beiträge einschlägiger Autor*innen versammeln. Der erste Teil diskutiert wesentliche theoretische Perspektiven, vor allem unter der Frage zugrunde liegender Differenzkategorien. Der zweite Teil präsentiert Befunde (re-)konstruktiver Inklusionsforschung unterschiedlicher pädagogischer Handlungsfelder. Der dritte Teil beleuchtet theoretisch, methodologisch und/oder empirisch innovative und anspruchsvolle Studien anhand ausgewählter Forschungsprojekte. Jeder Teil wird von einem rahmenden Text eingeleitet, der übergreifende Perspektiven und Anschlüsse zu den anderen Teilen des Buches herstellt. Durch Einleitungs- und Fazittexte werden die Beiträge gerahmt und so durchgängige Diskussionslinien, übergeordnete Fragestellungen und zukünftige Herausforderungen diskutiert.

Der Band erhebt den Anspruch, maßgeblicher Bezugspunkt für weitere (re-)konstruktive Inklusionsforschung zu sein und den erziehungswissenschaftlichen Fachdiskurs konstruktiv weiterzuentwickeln.

Inhaltsverzeichnis ansehen

Aus dem Inhalt:

  • Differenzen in rekonstruktiver Inklusionsforschung
  • Beispiele rekonstruktiver Inklusionsforschung

Die HerausgeberInnen:

Prof. Dr. phil. Jürgen Budde, Professor für die Theorie der Bildung des Lehrens und Lernens, Europa-Universität Flensburg
Prof. Dr. phil. Andrea Dlugosch, Professorin für Pädagogik bei erschwertem Lernen und auffälligem Verhalten, Institut für Sonderpädagogik, Universität Koblenz-Landau
Prof. Dr. phil. Tanja Sturm, Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik: Inklusive Bildung an der Universität Münster

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen:

Studierende, Lehrende und Forschende aus dem Bereich Pädagogik, insbesondere aus den Bereichen Sonderpädagogik und Inklusion

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0769-0

eISBN

978-3-8474-0888-8

Format

A5

Umfang

357

Erscheinungsjahr

2017

Erscheinungsdatum

02.10.2017

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Studien zu Differenz, Bildung und Kultur

Band

5

Bewertungen (2)

2 Bewertungen für (Re-)Konstruktive Inklusionsforschung

  1. M.B.

    Der Sammelband bietet einen sehr guten Überblick über verschiedene Ansätze in der rekonstruktiven Inklusionsforschung. Renommierte ExpertInnen geben sowohl theoretische und methodologische Einführungen als auch gute Forschungsbeispiele. Hier ist besonders die Vielzahl der thematisierten Differenzlinien (z. B. Behinderung, Gender und sozioökonomischer Status) und deren Zusammendenken (Intersektionalität) sowie die große Zahl der For-schungsbeispiele hervorzuheben. In den vorgestellten Studien und Forschungsprojekten werden neben SchülerInnen auch SchulbegleiterInnen, FachlehrerInnen und SonderpädagogInnen sowie das gesamte Schulsystem in den Blick genommen. Der Sammelband bietet so für Studierende des Lehramts, der Sonderpädagogik und der sozialen Arbeit eine gute, teilweise voraussetzungsvolle aber dafür umfassende Einführung in die rekonstruktive Forschung rund um (schulische) Inklusion. Auch (Nachwuchs-)WissenschaftlerInnen können insbesondere von den Einblicken in die unterschiedlichen Forschungszusammenhänge profitieren.

  2. L. Rasch

    (Re-)Konstruktive Inklusionsforschung herausgegeben 2017 von Jürgen Budde, Andrea Dlugosch und Tanja Sturm in der Budrich-Reihe ‚Studien zu Differenz, Bildung und Kultur‘ liefert einen Überblick über neuere Forschungsansätze im deutschen Bildungssystem. Die Herausgeber_innen haben sich zur Aufgabe gemacht, zu beschreiben, was unter Inklusion als Gegenstand erziehungswissenschaftlicher Forschung grundsätzlich gefasst werden kann. Abgebildet ist dieses Bemühen durch die Zusammenstellung verschiedener Forschungsansätze, welche gemeinsam zur Re_Konstruktion eines Inklusionsverständnisses beitragen. Der Sammelband ist damit hilfreich, um einen Überblick über die Debatten und Forschung zum Thema Inklusion zu erhalten, aber auch um verschiedene Forschungsansätze, insbesondere auch kleinteilige Fragestellungen, welche sich mit dem Thema Inklusion befassen in gebündelter Form zu studieren. Durch die differenzierte Darstellung von Inklusion als Forschungsfeld in der Erziehungswissenschaft ist der Sammelband trotz aller Komplexität und voraussetzungsreicher Informationsfülle für Studierende, wie Praktiker_innen, sowie erfahrene und weniger erfahrene Forscher_innen von Interesse. Eine Besonderheit bildet der Beitrag von Diana Sahrai und Uwe H. Bittlingmeier, die versuchen den gesundheitswissenschaftlichen mit dem erziehungswissenschaftlichen Inklusionsdiskurs zusammen zu denken und daran erinnern, dass sowohl Gesundheitsförderung, als auch inklusive Bildung einen wesentlichen Beitrag zu einer Welt mit weniger Ungerechtigkeiten zu leisten haben.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Rezensionen/Pressestimmen

Rezensionen/Pressestimmen

Der hier vorliegende Sammelband enthält nicht nur theoretische Standortbestimmungen, sondern auch zahlreiche empirische Beispiele rekonstruktiver Inklusionsforschung und ist daher für Student*innen und Forscher*innen zugleich interessant.

Socialnet.de, 16.02.2018

Der Band erhebt den Anspruch, maßgeblicher Bezugspunkt für weitere (re-)konstruktive Inklusionsforschung zu sein und den erziehungswissenschaftlichen Fachdiskurs konstruktiv weiterzuentwickeln.

Offene Spielräume 3/2017

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.