Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-86388-718-6

Schülervorstellungen zur Politik in der Grundschule

Lebensweltliche Rahmenbedingungen, politische Inhalte und didaktische Relevanz. Eine theoriegeleitete empirische Studie

Erscheinungsdatum : 23.05.2016

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

15,99  inkl. MwSt.23,00  inkl. MwSt.

ISBN: 978-3-86388-718-6
Kategorien: Erziehung, Politik, Psychologie

Beschreibung

Insbesondere durch den Einfluss der Medien machen Kinder heute bereits früh Erfahrungen mit Politik. Die auf diese Weise erworbenen politischen Kenntnisse werden so zur impliziten und meist unreflektierten Voraussetzung des späteren Schulunterrichts. Die empirische Studie untersucht im Rahmen einer Politikdidaktischen Rekonstruktion Politikvorstellungen von Freiburger GrundschülerInnen. Die AutorInnen fragen: Welche Rahmenbedingungen sind für Politisches Lernen und Politische Sozialisation im Kindesalter gegeben? Welche Inhalte prägen die Schülervorstellungen über Politik in der Grundschule und wie sollte der politische Sachunterricht auf diesen Erkenntnissen basierend konzipiert werden?

Insbesondere durch den Einfluss der Medien machen Kinder heute bereits früh Erfahrungen mit Politik. Die auf diese Weise erworbenen politischen Kenntnisse werden so zur impliziten und meist unreflektierten Voraussetzung des späteren Schulunterrichts. Hier setzt die Studie an. Sie arbeitet zunächst die Beschaffenheit, die Bestimmungsfaktoren und die Vermittlungsinstanzen von politischem Lernen und politischer Sozialisation im Kindesalter heraus. Vor diesem Hintergrund wird im Anschluss die Frage der Legitimation und der zentralen Leitideen eines politischen Sachunterrichts in der Grundschule (Analysefähigkeit, Urteilsfähigkeit, Handlungsfähigkeit) diskutiert. Für die Analyse wird das vierteilige Lehr-Lern-Forschungskonzept der Politikdidaktischen Rekonstruktion herangezogen, das auf der Grundlage eines moderat-konstruktivistischen Lernbegriffs die lebensweltlichen Politikvorstellungen der SchülerInnen zum Ausgangspunkt der Erarbeitung didaktischer Konzepte und Materialien macht. Im Rahmen der Erfassung der Lernperspektiven als empirischer Komponente der Politikdidaktischen Rekonstruktion werden dann die Inhalte der Politikvorstellungen von Freiburger GrundschülerInnen zur Kommunal-, Landes- und Bundespolitik erhoben. Auf Basis der durch qualitative Gruppeninterviews gewonnenen Schülerantworten lassen sich so die empirischen und normativen Inhalte bestimmen, welche die politischen Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler prägen. Diese sind stark durch die Massenmedien beeinflusst. Sie sind nicht nur personenzentriert, sondern beinhalten bereits abstraktere Konzepte wie Ämter und politische Prozesse. Die Vorstellungen der SchülerInnen sind in unterschiedlichem Maße geordnet und beruhen häufig auf Analogien, was zum Teil zu Fehlkonzepten führt. Abschließend wird die Bedeutung der so gewonnenen Politikvorstellungen für die anderen Komponenten der Politikdidaktischen Rekonstruktion beleuchtet, insbesondere für die Didaktische Strukturierung von Lernmaterialien und Unterrichtseinheiten.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

Die AutorInnen:

Katrin Asal,
Grundschullehrerin, Geroldseckerschule Lahr

Hans-Peter Burth, Apl. Prof. Dr.,
Institut für Politik- und Geschichtswissenschaften, Abteilung Politikwissenschaft und Politikdidaktik, Pädagogische Hochschule Freiburg

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Hochschullehrende der Politikdidaktik und der Erziehungswissenschaft,   GrundschullehrerInnen, Studierende im Lehramt, Politische BildnerInnen

Keywords: Schülervorstellungen Politik, Grundschule, Didaktische Rekonstruktion

Fachbereiche: Erziehungswissenschaft, Politikwissenschaft, Didaktik, Politische Bildung

 

Zusätzliche Information

Untertitel

Lebensweltliche Rahmenbedingungen, politische Inhalte und didaktische Relevanz. Eine theoriegeleitete empirische Studie

Verlag

ISBN

978-3-86388-718-6

eISBN

978-3-86388-270-9

Format

A5

Umfang

155

Erscheinungsjahr

2016

Erscheinungsdatum

23.05.2016

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Schülervorstellungen zur Politik in der Grundschule“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Didaktische Rekonstruktion, Grundschule, Schülervorstellungen Politik

Rezensionen/Pressestimmen

Die Studie von Asal und Burth leistet hier einen wichtigen Beitrag für ein in weiten Teilen noch unbeackertes Forschungsfeld – mehr davon!

GWP  3/2017

Beschreibung

Beschreibung

Insbesondere durch den Einfluss der Medien machen Kinder heute bereits früh Erfahrungen mit Politik. Die auf diese Weise erworbenen politischen Kenntnisse werden so zur impliziten und meist unreflektierten Voraussetzung des späteren Schulunterrichts. Die empirische Studie untersucht im Rahmen einer Politikdidaktischen Rekonstruktion Politikvorstellungen von Freiburger GrundschülerInnen. Die AutorInnen fragen: Welche Rahmenbedingungen sind für Politisches Lernen und Politische Sozialisation im Kindesalter gegeben? Welche Inhalte prägen die Schülervorstellungen über Politik in der Grundschule und wie sollte der politische Sachunterricht auf diesen Erkenntnissen basierend konzipiert werden?

Insbesondere durch den Einfluss der Medien machen Kinder heute bereits früh Erfahrungen mit Politik. Die auf diese Weise erworbenen politischen Kenntnisse werden so zur impliziten und meist unreflektierten Voraussetzung des späteren Schulunterrichts. Hier setzt die Studie an. Sie arbeitet zunächst die Beschaffenheit, die Bestimmungsfaktoren und die Vermittlungsinstanzen von politischem Lernen und politischer Sozialisation im Kindesalter heraus. Vor diesem Hintergrund wird im Anschluss die Frage der Legitimation und der zentralen Leitideen eines politischen Sachunterrichts in der Grundschule (Analysefähigkeit, Urteilsfähigkeit, Handlungsfähigkeit) diskutiert. Für die Analyse wird das vierteilige Lehr-Lern-Forschungskonzept der Politikdidaktischen Rekonstruktion herangezogen, das auf der Grundlage eines moderat-konstruktivistischen Lernbegriffs die lebensweltlichen Politikvorstellungen der SchülerInnen zum Ausgangspunkt der Erarbeitung didaktischer Konzepte und Materialien macht. Im Rahmen der Erfassung der Lernperspektiven als empirischer Komponente der Politikdidaktischen Rekonstruktion werden dann die Inhalte der Politikvorstellungen von Freiburger GrundschülerInnen zur Kommunal-, Landes- und Bundespolitik erhoben. Auf Basis der durch qualitative Gruppeninterviews gewonnenen Schülerantworten lassen sich so die empirischen und normativen Inhalte bestimmen, welche die politischen Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler prägen. Diese sind stark durch die Massenmedien beeinflusst. Sie sind nicht nur personenzentriert, sondern beinhalten bereits abstraktere Konzepte wie Ämter und politische Prozesse. Die Vorstellungen der SchülerInnen sind in unterschiedlichem Maße geordnet und beruhen häufig auf Analogien, was zum Teil zu Fehlkonzepten führt. Abschließend wird die Bedeutung der so gewonnenen Politikvorstellungen für die anderen Komponenten der Politikdidaktischen Rekonstruktion beleuchtet, insbesondere für die Didaktische Strukturierung von Lernmaterialien und Unterrichtseinheiten.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

Die AutorInnen:

Katrin Asal,
Grundschullehrerin, Geroldseckerschule Lahr

Hans-Peter Burth, Apl. Prof. Dr.,
Institut für Politik- und Geschichtswissenschaften, Abteilung Politikwissenschaft und Politikdidaktik, Pädagogische Hochschule Freiburg

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Hochschullehrende der Politikdidaktik und der Erziehungswissenschaft,   GrundschullehrerInnen, Studierende im Lehramt, Politische BildnerInnen

Keywords: Schülervorstellungen Politik, Grundschule, Didaktische Rekonstruktion

Fachbereiche: Erziehungswissenschaft, Politikwissenschaft, Didaktik, Politische Bildung

 

Bibliografie

Zusätzliche Information

Untertitel

Lebensweltliche Rahmenbedingungen, politische Inhalte und didaktische Relevanz. Eine theoriegeleitete empirische Studie

Verlag

ISBN

978-3-86388-718-6

eISBN

978-3-86388-270-9

Format

A5

Umfang

155

Erscheinungsjahr

2016

Erscheinungsdatum

23.05.2016

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Schülervorstellungen zur Politik in der Grundschule“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Rezensionen/Pressestimmen

Rezensionen/Pressestimmen

Die Studie von Asal und Burth leistet hier einen wichtigen Beitrag für ein in weiten Teilen noch unbeackertes Forschungsfeld – mehr davon!

GWP  3/2017

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.