Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Neu

ISBN: 978-3-8474-2523-6

Organisationen der postmigrantischen Gesellschaft

Eine Subjektivierungsanalyse von Kollektiven

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 13.06.2022

31,99  inkl. MwSt. - 39,00  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2523-6

Beschreibung

Stand lange das Subjekt im Fokus des Integrationsdiskurses, nehmen vermehrt Migrant:innenOrganisationen eine zentrale Position im Kampf um die Deutungsmacht dieses Übergangs ein. Vor diesem Hintergrund analysiert die Studie die Bedingungen, unter denen Kollektive in einer postmigrantischen Gesellschaft soziale Existenz und Handlungsfähigkeit erlangen. Sie geht der Frage nach, wie Migrant:innenOrganisationen integrationspolitisch adressiert werden und wie sie sich zu diesen Vereinnahmungen positionieren. Mit ihren Erkenntnissen leistet die Arbeit einen Beitrag zur diskriminierungs- und rassismuskritischen Organisationsforschung.

Galten Migrant:innenOrganisationen innerhalb der öffentlichen Debatte lange als integrationshemmend, werden sie zunehmend als unverzichtbare Akteure für eine gelingende Integrationsarbeit und -politik anerkannt und mit dem Übergang vom nicht-integrierten zum integrierten Subjekt betraut. Seit einigen Jahren formieren sich jedoch verstärkt Kollektive, die sich explizit gegen die verandernde Bezeichnung und den Auftrag zur Integration aussprechen.

Stellt die Anerkennung einer sozialintegrativen Funktion das Ende der Unterdrückung, der Heteronomie und Fremdbestimmung dar? Haben Migrant:innenOrganisationen also das erreicht, wofür sie jahrzehntelang gekämpft haben? Aktuelle Debatten über das post-souveräne Subjekt lassen an einer uneingeschränkten Emanzipationserzählung zweifeln.

Vor diesem gesellschaftspolitischen Hintergrund zielt das Erkenntnisinteresse der Studie auf den Konstitutionsprozess von Migrant:innenOrganisationen in einer (post-)migrantischen Gesellschaft. Subjektivierungstheoretisch wird die Organisationswerdung durch soziale Praktiken fokussiert, denn erst mit einem solchem Verständnis kann analysiert werden, wie sie als übergangsrelevante Organisationen anerkannt werden.

Anhand von Interviews und Dokumenten werden in einer poststrukturalistisch-praxeologischen Diskursanalyse die Kämpfe um gesellschaftliche Hegemonie herausgearbeitet. Integrationspolitische Ansprachen sind wie die Reaktionen darauf als im Widerstreit von Ordnungen zu verstehen. Selbst- und Fremdführung bilden dabei keine Opposition mehr. Vielmehr kennzeichnen überlagernde und ambivalente Anhängigkeiten die Subjektposition. Die zentrale Einsicht liegt darin, dass Migrant:innenOrganisationen selbst subjektiviert werden müssen, um das migrantisch adressierte Subjekt als eines im Übergang zu subjektivieren.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

 

Der Autor:
Nils Klevermann forscht und lehrt am Institut für Erziehungswissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (PDF-Infoblatt).

 

Die Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Soziologie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2523-6

eISBN

978-3-8474-1719-4

Format

14,8 x 21 cm

Umfang

306

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

13.06.2022

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Reflexive Übergangsforschung – Doing Transitions

Band

9

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Organisationen der postmigrantischen Gesellschaft“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Integration, Integrationsforschung, Kollektive, Kritische Migrationsforschung, Migrantenorganisationen, Organisationsforschung, Organisationspädagogik, Praktiken der Subjektivierung, Subjektivierung, Übergänge im Lebenslauf

Beschreibung

Beschreibung

Stand lange das Subjekt im Fokus des Integrationsdiskurses, nehmen vermehrt Migrant:innenOrganisationen eine zentrale Position im Kampf um die Deutungsmacht dieses Übergangs ein. Vor diesem Hintergrund analysiert die Studie die Bedingungen, unter denen Kollektive in einer postmigrantischen Gesellschaft soziale Existenz und Handlungsfähigkeit erlangen. Sie geht der Frage nach, wie Migrant:innenOrganisationen integrationspolitisch adressiert werden und wie sie sich zu diesen Vereinnahmungen positionieren. Mit ihren Erkenntnissen leistet die Arbeit einen Beitrag zur diskriminierungs- und rassismuskritischen Organisationsforschung.

Galten Migrant:innenOrganisationen innerhalb der öffentlichen Debatte lange als integrationshemmend, werden sie zunehmend als unverzichtbare Akteure für eine gelingende Integrationsarbeit und -politik anerkannt und mit dem Übergang vom nicht-integrierten zum integrierten Subjekt betraut. Seit einigen Jahren formieren sich jedoch verstärkt Kollektive, die sich explizit gegen die verandernde Bezeichnung und den Auftrag zur Integration aussprechen.

Stellt die Anerkennung einer sozialintegrativen Funktion das Ende der Unterdrückung, der Heteronomie und Fremdbestimmung dar? Haben Migrant:innenOrganisationen also das erreicht, wofür sie jahrzehntelang gekämpft haben? Aktuelle Debatten über das post-souveräne Subjekt lassen an einer uneingeschränkten Emanzipationserzählung zweifeln.

Vor diesem gesellschaftspolitischen Hintergrund zielt das Erkenntnisinteresse der Studie auf den Konstitutionsprozess von Migrant:innenOrganisationen in einer (post-)migrantischen Gesellschaft. Subjektivierungstheoretisch wird die Organisationswerdung durch soziale Praktiken fokussiert, denn erst mit einem solchem Verständnis kann analysiert werden, wie sie als übergangsrelevante Organisationen anerkannt werden.

Anhand von Interviews und Dokumenten werden in einer poststrukturalistisch-praxeologischen Diskursanalyse die Kämpfe um gesellschaftliche Hegemonie herausgearbeitet. Integrationspolitische Ansprachen sind wie die Reaktionen darauf als im Widerstreit von Ordnungen zu verstehen. Selbst- und Fremdführung bilden dabei keine Opposition mehr. Vielmehr kennzeichnen überlagernde und ambivalente Anhängigkeiten die Subjektposition. Die zentrale Einsicht liegt darin, dass Migrant:innenOrganisationen selbst subjektiviert werden müssen, um das migrantisch adressierte Subjekt als eines im Übergang zu subjektivieren.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

 

Der Autor:
Nils Klevermann forscht und lehrt am Institut für Erziehungswissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (PDF-Infoblatt).

 

Die Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Soziologie

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2523-6

eISBN

978-3-8474-1719-4

Format

14,8 x 21 cm

Umfang

306

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

13.06.2022

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Reflexive Übergangsforschung – Doing Transitions

Band

9

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Organisationen der postmigrantischen Gesellschaft“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.