Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-2486-4

Debatte - Sonderheft | Problematisierung statt Optimierung?

Verhandlungen einer klärungsbedürftigen Beziehung in der Erwachsenenbildung

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2486-4
Kategorien: Erziehung, Sonderhefte

Beschreibung

Das erste Sonderheft der Zeitschrift Debatte versammelt Beiträge und Repliken zur Erwachsenenbildung, die einen Perspektivwechsel zur Diskussion stellen: Während Optimierung häufig als Lösung für erziehungswissenschaftliche Problemstellungen eingesetzt wird, lenkt das Sonderheft den Fokus auf Problematisierung. Denn Optimierung setzt implizit ein bereits definiertes Ziel voraus, während die Problematisierung eine Offenheit gegenüber ihrem Gegenstand erlaubt. Die damit verbundenen Implikationen werden entlang folgender empirischer Felder entfaltet: Migrationsforschung, Hochschulweiterbildung, Wissenschaftskommunikation und Weiterbildungsberatung.

Der Ruf nach Optimierung setzt eine Zustandsbeschreibung voraus, die die gestellten Erwartungen nicht mehr hinreichend erfüllt. Entlang dieser Voraus-Setzung wird ein Prozess der optimierenden Korrektur oder lösenden Neuausrichtung als notwendig markiert, um der ‚identifizierten‘ Zustandsbeschreibung adäquat zu begegnen. Als problematisch erweist sich, dass in derartigen Optimierungsbestrebungen ein Veränderungsversprechen artikuliert wird, das weniger nach den Voraussetzungen des Veränderungsanlasses fragt, sondern vielmehr über das bereits gesetzte Ziel bestimmt. Diese zielbestimmte Lösungsorientierung erweist sich vor dem Hintergrund ‚kontingenter Grundlagen’ des Sozialen sowie der Zunahme gesellschaftlicher Unbestimmtheit nur bedingt als ‚Lösung‘, verstellt und übergeht vielmehr die Artikulation eines Problemzusammenhangs. Gewissermaßen beraubt sich der allzu schnell artikulierte Ruf nach Optimierung selbst der Möglichkeit, Einsicht in seine Voraussetzungen zu nehmen. Problematisierung teilt zwar mit Optimierung das Veränderungsversprechen, grenzt sich jedoch deutlich von Form und Richtung der Optimierung ab. Problematisierung fokussiert die Voraussetzungen des Veränderungsanlasses mit dem Ziel, bislang unbeachtete Aspekte intelligibel zu machen, um die vielfältigen ‚Ways of Doing Adult Education‘ hervortreten zu lassen.
In diesem Horizont wird daher ein Perspektivwechsel zur Diskussion gestellt, der den Fokus weg von Optimierung und hin zu Problematisierung verlagert, eine Bewegung, die zunächst nach den Fragen fragt, bevor sie nach Antworten sucht – kurzum: Problematisierung statt Optimierung.

Dr. Malte Ebner von Eschenbach, Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergDr. Maria Kondratjuk, Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergDr. Maria Stimm, Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergDr. Jana Trumann, Universität Duisburg-EssenFarina Wagner, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Zielgruppe: Forschende und Lehrende der Erziehungswissenschaft

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2486-4

eISBN

978-3-8474-1630-2

Format

A5

Umfang

ca. 100

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

06.09.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Verlag

Reihe

Sonderhefte der Zeitschrift „Debatte. Beiträge zur Erwachsenenbildung“

Band

1

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Debatte – Sonderheft | Problematisierung statt Optimierung?“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Erwachsenenbildung, Erziehungswissenschaft, Hochschulweiterbildung, Kritik, Migrationsforschung, Weiterbildung, Weiterbildungsberatung, Wissenschaftskommunikation

Beschreibung

Beschreibung

Das erste Sonderheft der Zeitschrift Debatte versammelt Beiträge und Repliken zur Erwachsenenbildung, die einen Perspektivwechsel zur Diskussion stellen: Während Optimierung häufig als Lösung für erziehungswissenschaftliche Problemstellungen eingesetzt wird, lenkt das Sonderheft den Fokus auf Problematisierung. Denn Optimierung setzt implizit ein bereits definiertes Ziel voraus, während die Problematisierung eine Offenheit gegenüber ihrem Gegenstand erlaubt. Die damit verbundenen Implikationen werden entlang folgender empirischer Felder entfaltet: Migrationsforschung, Hochschulweiterbildung, Wissenschaftskommunikation und Weiterbildungsberatung.

Der Ruf nach Optimierung setzt eine Zustandsbeschreibung voraus, die die gestellten Erwartungen nicht mehr hinreichend erfüllt. Entlang dieser Voraus-Setzung wird ein Prozess der optimierenden Korrektur oder lösenden Neuausrichtung als notwendig markiert, um der ‚identifizierten‘ Zustandsbeschreibung adäquat zu begegnen. Als problematisch erweist sich, dass in derartigen Optimierungsbestrebungen ein Veränderungsversprechen artikuliert wird, das weniger nach den Voraussetzungen des Veränderungsanlasses fragt, sondern vielmehr über das bereits gesetzte Ziel bestimmt. Diese zielbestimmte Lösungsorientierung erweist sich vor dem Hintergrund ‚kontingenter Grundlagen’ des Sozialen sowie der Zunahme gesellschaftlicher Unbestimmtheit nur bedingt als ‚Lösung‘, verstellt und übergeht vielmehr die Artikulation eines Problemzusammenhangs. Gewissermaßen beraubt sich der allzu schnell artikulierte Ruf nach Optimierung selbst der Möglichkeit, Einsicht in seine Voraussetzungen zu nehmen. Problematisierung teilt zwar mit Optimierung das Veränderungsversprechen, grenzt sich jedoch deutlich von Form und Richtung der Optimierung ab. Problematisierung fokussiert die Voraussetzungen des Veränderungsanlasses mit dem Ziel, bislang unbeachtete Aspekte intelligibel zu machen, um die vielfältigen ‚Ways of Doing Adult Education‘ hervortreten zu lassen.
In diesem Horizont wird daher ein Perspektivwechsel zur Diskussion gestellt, der den Fokus weg von Optimierung und hin zu Problematisierung verlagert, eine Bewegung, die zunächst nach den Fragen fragt, bevor sie nach Antworten sucht – kurzum: Problematisierung statt Optimierung.

Dr. Malte Ebner von Eschenbach, Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergDr. Maria Kondratjuk, Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergDr. Maria Stimm, Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergDr. Jana Trumann, Universität Duisburg-EssenFarina Wagner, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Zielgruppe: Forschende und Lehrende der Erziehungswissenschaft

Bibliografie

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-8474-2486-4

eISBN

978-3-8474-1630-2

Format

A5

Umfang

ca. 100

Erscheinungsjahr

2021

Erscheinungsdatum

06.09.2021

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Verlag

Reihe

Sonderhefte der Zeitschrift „Debatte. Beiträge zur Erwachsenenbildung“

Band

1

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Debatte – Sonderheft | Problematisierung statt Optimierung?“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.