Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zur Reihe

Reihe - Soziale Arbeit und Menschenrechte

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Kategorien: Reihen, Soziale Arbeit

Beschreibung

Der Anstoss, sich mit der Menschenrechtsthematik in der Sozialen Arbeit auseinanderzusetzen, kam von der UNO. Unübersehbar ist, dass deren AdressatInnen fast identisch sind mit dem, was in den UNO-Dokumenten als „verletzbare Individuen und Gruppen“ bezeichnet wird, u.a. diskriminierte Arme, Menschen mit Behinderungen, MigrantInnen und ihre Familien, Flüchtlinge, Gefolterte, kulturelle Minderheiten usw. Die Reihe „Soziale Arbeit und Menschenrechte“ ist kein Aufruf zur Moralisierung. Sie möchte eine Plattform für die Auseinandersetzung zur Frage sein, was „kritische Professionalität“ unter dem Dach der Menschenrechte sein könnte.

Im Vorfeld der Bildungsdekade von 1995-2004 startete die UNO die Reihe „Professional Training Series“. Ziel war, „Manuale“ für Bildungsveranstaltungen von und für Professionelle und soziale Berufe zu erstellen. Dabei erhoffte man sich, dass die Angesprochenen fähig sind, die Menschenrechtsssituation in ihrem Kontext zu beeinflussen. Allerdings sind die AdressatInnen – wie die Geschichte zeigt – auch in der Gefahr, selber Menschenrechtverletzungen zu begehen. So kann man das Heft Nr. 1: Human Rights and Social Work – A Manual for Schools of Social Work and the Social Work Profession“ (1994), das von Mitgliedern von Universitäten/Hochschulen und Professionellen im internationalen Kontext entwickelt wurde, als Auftakt zur Auseinandersetzung zum Thema betrachten, wobei gerade die Soziale Arbeit eine Menschenrechtstradition aufweist, die bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts reicht. Unübersehbar ist, dass die AdressatInnen der Sozialen Arbeit fast identisch sind mit dem, was in den UNO-Dokumenten als „verletzbare Individuen und Gruppen“ bezeichnet wird, namentlich: diskriminierte, ausgebeutete, verfolgte Erwachsene, Kinder, Frauen, Arme, Menschen mit Behinderungen, MigrantInnen, Flüchtlinge und ihre Familien, Gefolterte, ferner religiöse, ethnische/nationale, sprachliche, sexuelle Minderheiten u.a.m.

Die Reihe „Soziale Arbeit und Menschenrechte“ ist kein Aufruf zur Moralisierung der Sozialen Arbeit, oder gar zum anklagenden Pathos und Appell an die „Anderen“. Sie möchte eine Plattform für die Auseinandersetzung zur Frage sein, was die Merkmale „kritischer Professionalität“ unter dem Dach der Menschenrechte als Realutopie sein könnten. Diese Auseinandersetzung kann sich auf die AdressatInnen und deren gesellschaftlichen Kontext, ihr Mandat, ihre wissenschaftliche wie ethische Basis, aber auch ihre Ziele und die Praxis der Veränderung – und nicht zuletzt auf die Struktur und Dynamik der Weltgesellschaft beziehen. Sie wird auch die Menschenrechtsverletzungen der Professionellen thematisieren müssen.

So sind in dieser Reihe Beiträge zu all diesen und weiteren  Themen willkommen.

 

Die Herausgeberin:

Prof. Dr. habil. emer. Silvia Staub-Bernasconi,

(2002-2012), Leiterin des Masterstudienganges „Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession“, Institut für Sozialpädagogik; Technische Universität Berlin

(ab 2013) Lehrende im International Master „Social Work as a Human Rights Profession“ an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin

 

Zielgruppen:

Lehrende, Studierende und PraktikerInnen im Bereich Soziale Arbeit/Sozialpädagogik

Zusätzliche Information

Reihe

Soziale Arbeit und Menschenrechte

Anzahl der Bände

1

Reihen-HerausgeberInnen

Staub-Bernasconi‚ Silvia (Hrsg.)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Reihe – Soziale Arbeit und Menschenrechte“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Silvia Staub-Bernasconi

Schlagwörter

Menschenrechte, Professionalisierung, Soziale Arbeit

Beschreibung

Beschreibung

Der Anstoss, sich mit der Menschenrechtsthematik in der Sozialen Arbeit auseinanderzusetzen, kam von der UNO. Unübersehbar ist, dass deren AdressatInnen fast identisch sind mit dem, was in den UNO-Dokumenten als „verletzbare Individuen und Gruppen“ bezeichnet wird, u.a. diskriminierte Arme, Menschen mit Behinderungen, MigrantInnen und ihre Familien, Flüchtlinge, Gefolterte, kulturelle Minderheiten usw. Die Reihe „Soziale Arbeit und Menschenrechte“ ist kein Aufruf zur Moralisierung. Sie möchte eine Plattform für die Auseinandersetzung zur Frage sein, was „kritische Professionalität“ unter dem Dach der Menschenrechte sein könnte.

Im Vorfeld der Bildungsdekade von 1995-2004 startete die UNO die Reihe „Professional Training Series“. Ziel war, „Manuale“ für Bildungsveranstaltungen von und für Professionelle und soziale Berufe zu erstellen. Dabei erhoffte man sich, dass die Angesprochenen fähig sind, die Menschenrechtsssituation in ihrem Kontext zu beeinflussen. Allerdings sind die AdressatInnen – wie die Geschichte zeigt – auch in der Gefahr, selber Menschenrechtverletzungen zu begehen. So kann man das Heft Nr. 1: Human Rights and Social Work – A Manual for Schools of Social Work and the Social Work Profession“ (1994), das von Mitgliedern von Universitäten/Hochschulen und Professionellen im internationalen Kontext entwickelt wurde, als Auftakt zur Auseinandersetzung zum Thema betrachten, wobei gerade die Soziale Arbeit eine Menschenrechtstradition aufweist, die bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts reicht. Unübersehbar ist, dass die AdressatInnen der Sozialen Arbeit fast identisch sind mit dem, was in den UNO-Dokumenten als „verletzbare Individuen und Gruppen“ bezeichnet wird, namentlich: diskriminierte, ausgebeutete, verfolgte Erwachsene, Kinder, Frauen, Arme, Menschen mit Behinderungen, MigrantInnen, Flüchtlinge und ihre Familien, Gefolterte, ferner religiöse, ethnische/nationale, sprachliche, sexuelle Minderheiten u.a.m.

Die Reihe „Soziale Arbeit und Menschenrechte“ ist kein Aufruf zur Moralisierung der Sozialen Arbeit, oder gar zum anklagenden Pathos und Appell an die „Anderen“. Sie möchte eine Plattform für die Auseinandersetzung zur Frage sein, was die Merkmale „kritischer Professionalität“ unter dem Dach der Menschenrechte als Realutopie sein könnten. Diese Auseinandersetzung kann sich auf die AdressatInnen und deren gesellschaftlichen Kontext, ihr Mandat, ihre wissenschaftliche wie ethische Basis, aber auch ihre Ziele und die Praxis der Veränderung – und nicht zuletzt auf die Struktur und Dynamik der Weltgesellschaft beziehen. Sie wird auch die Menschenrechtsverletzungen der Professionellen thematisieren müssen.

So sind in dieser Reihe Beiträge zu all diesen und weiteren  Themen willkommen.

 

Die Herausgeberin:

Prof. Dr. habil. emer. Silvia Staub-Bernasconi,

(2002-2012), Leiterin des Masterstudienganges „Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession“, Institut für Sozialpädagogik; Technische Universität Berlin

(ab 2013) Lehrende im International Master „Social Work as a Human Rights Profession“ an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin

 

Zielgruppen:

Lehrende, Studierende und PraktikerInnen im Bereich Soziale Arbeit/Sozialpädagogik

Bibliografie

Zusätzliche Information

Reihe

Soziale Arbeit und Menschenrechte

Anzahl der Bände

1

Reihen-HerausgeberInnen

Staub-Bernasconi‚ Silvia (Hrsg.)

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Reihe – Soziale Arbeit und Menschenrechte“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Silvia Staub-Bernasconi

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Bände der Reihe

  • Vorbestellbar

    zzgl. Versandkosten

    Soziale Arbeit

    Legalität und Legitimität in der Sozialen Arbeit

    Es gibt im Bereich der Sozialen Arbeit viele Beispiele, die zwar legal sind, aber menschenrechtlich nicht als legitim – das heißt bestimmten Werten und ethischen Standards verpflichtet – bezeichnet werden können. In solchen Fällen ist die Profession mit Widersprüchen und Dilemmata konfrontiert. Die AutorInnen legen den Fokus auf drei Arbeitsfelder: die Sozialhilfe, die Kinder- und Jugendhilfe und die Sozialpsychiatrie. Die Herausgeberin: Prof. Dr. habil. em. Silvia Staub-Bernasconi, u.a. Professorin an […]
    19,90 €

    inkl. MwSt.

    Ausführung wählen
  • Menschenwürde – Menschenrechte – Soziale Arbeit

    zzgl. Versandkosten

    Soziale Arbeit

    Menschenwürde – Menschenrechte – Soziale Arbeit

    Das Buch ist für jene geschrieben, die zur Kenntnis nehmen möchten, wie es zur Vorstellung von Sozialer Arbeit kam, die sich in ihrem professionellen, insbesondere ethischen Selbstverständnis an den Menschenrechten orientiert; die irrtümlicherweise die Allgemeine Menschenrechtserklärung von 1948 als „Kolonisierungsprojekt des Westens“ betrachten; die wissen möchten, wie Menschenwürde begründet und erfahrbar wird... und Menschenrechte in der Praxis dank Zivilcourage sowohl innerhalb als auch außerhalb der Organisationen des Sozialwesens praktisch umgesetzt […]
    29,90 €

    inkl. MwSt.

    Ausführung wählen
  • zzgl. Versandkosten

    Soziale Arbeit

    Soziale Arbeit und die Menschenrechte des Kindes

    In Deutschland sind rund 1,6 Millionen Kinder von Armut betroffen. Flüchtlingskindern werden nach wie vor grundlegende Kinderrechte verweigert. Auch bei den Themen Gewalt gegen Kinder und Partizipation von Kindern kann nicht von einer vollständigen Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention gesprochen werden. Ausgehend von dem Verständnis Sozialer Arbeit als einer Menschenrechtsprofession zeigt die Autorin auf, welchen Beitrag die Disziplin und Profession zur Verwirklichung der Kinderrechte in Deutschland leisten kann. Zwar geht es den […]
    39,90 €

    inkl. MwSt.

    Ausführung wählen

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.