Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zur Zeitschrift

Neu

ISSN: 2198-980x

Soziologiemagazin 2-2021 (Heft 24) | Dechiffrierungen von Unterdrückung. Interdisziplinäre Zugänge zu Intersektionalität

0,00  - 13,00  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

Open Access Download open access img
Zurück zur Zeitschrift

ISSN: 2198-980x

Inhalt

Soziologiemagazin
2-2021 (Heft 24): Dechiffrierungen von Unterdrückung. Interdisziplinäre Zugänge zu Intersektionalität

Veronika Riedl / Andreas Schulz: Editorial: Dechiffrierungen von Unterdrückung – Interdisziplinäre Zugänge zu Intersektionalität

Schwerpunkt
Der Intersektionale Mehrebenenansatz, Aktivismus und die Zukunft der Ungleichheitsforschung. Ein Expertinneninterview mit Kathrin Ganz und Jette Hausotter, geführt von Andreas Schulz
Robin Forstenhäusler: Crossroad-Puzzle. Intersektionelle Gesellschaftstheorie zwischen Strukturen, Kategorien und Ideologien

Perspektive
Arthur Hoffmann: Combahee River Collective revisited. Zum aktuellen Verständnis von Intersektionalität im identitätspolitischen Diskurs
Mit den New Materialisms forschen. Ein Expertininterview mit Cornelia Schadler, geführt von Tamara Schwertel

Wissenschaftliches Schreiben
Veronika Riedl / Marlene Müller-Brandeck / Tamara Schwertel / Luisa Bischoff: Gender-Publication-Gap im Soziologiemagazin. Was tun?

Inhaltsverzeichnis herunterladen

 

Einzelbeitrag-Download (Open Access): soziologiemagazin.budrich-journals.de
Sie können sich hier für den SozMag-Alert anmelden.

Zusätzliche Information

Verlag

ISSN

2198-980X

eISSN

2198-9826

Jahrgang

14. Jahrgang 2021

Ausgabe

2 (Heft 24)

Erscheinungsdatum

24.01.2022

Umfang

96

Sprache

Deutsch

Format

14,8 x 21 cm

DOI

https://doi.org/10.3224/soz.v14i2

Open Access-Lizenz

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de

Homepage

https://soziologiemagazin.budrich-journals.de

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Soziologiemagazin 2-2021 (Heft 24) | Dechiffrierungen von Unterdrückung. Interdisziplinäre Zugänge zu Intersektionalität“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Aktivismus, Antirassismus, Gender-Publication-Gap, Gesellschaftstheorie, Identitätspolitik, intersektionaler Mehrebenenansatz, Intersektionalität, Nachwuchswissenschaft, New Materialisms, Redaktionsarbeit, Sozialontologie, Strukturkategorie, Ungleicheit, Ungleichheitsforschung, Universalismus, wissenschaftliches Publizieren

Abstracts

Crossroad-Puzzle. Intersektionelle Gesellschaftstheorie zwischen Strukturen, Kategorien und Ideologien (Robin Forstenhäusler)
In der makrosoziologisch ausgerichteten Intersektionalitätsforschung werden Rassismus, Klassen- und Geschlechterverhältnisse als ‚Strukturkategorien‘ konzeptualisiert. Diese theoretische Rahmung verdinglicht ineinandergreifende und widersprüchliche gesellschaftliche Prozesse und nivelliert zugleich ihre Besonderheiten. Dagegen wird im vorliegenden Text für einen Perspektivwechsel argumentiert: Gesellschaft wird mit Rekurs auf die Kritische Theorieals Totalität begriffen, innerhalb derer die heterogenen Antagonismen in einem dynamischen Verhältnis stehen. Anhand des Verhältnisses von Rassismus und Antisemitismus wird gezeigt, wo Leerstellen des konzeptionellen Rahmens von ‚Rasse‘, Klasse und Geschlecht liegen und warum dagegen eine ideologiekritische Konzeptualisierung von Intersektionalität sinnvoll ist. Schlagwörter: Intersektionalität; Gesellschaftstheorie; Strukturkategorie; Sozialontologie
» Einzelbeitrag kostenlos herunterladen (Budrich Journals)

Combahee River Collective revisited. Zum aktuellen Verständnis von Intersektionalität im identitätspolitischen Diskurs (Arthur Hoffmann)
Im Zuge des weltweiten Anwachsens antirassistischer Bewegungen erfahren Konzepte wie das der Intersektionalität und der Identitätspolitik Konjunktur. Die ursprünglich von Aktivistinnen entwickelten Theorien haben Einzug in wissenschaftliche Auseinandersetzungen gefunden und werden gleichzeitig im populärwissenschaftlichen Diskurs breit rezipiert. An dieser Stelle möchte der vorliegende Artikel ansetzen und der Frage nachgehen, inwiefern die populärwissenschaftliche Rezeption des Konzeptes der Intersektionalität gesellschaftlicher Machtbeziehungen den ursprünglichen Ansprüchen dessen gerecht wird. Dies ist vor allem deshalb von Relevanz, weil der populärwissenschaftliche Diskurs als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Aktivismus gesehen werden kann und damit eine nicht zu unterschätzende politische Schlagkraft besitzt. Im beispielhaften Abgleich des aktivistischen Sammelbandes „Eure Heimat ist unser Alptraum“ mit „A Black Feminist Statement“ des Combahee River Collectives, kann festgestellt werden, dass die dort entwickelte Theorie weitestgehend unterkomplex rezipiert wird. Damit läuft diese zeitgenössische Adaption des Intersektionalitätskonzeptes Gefahr, ihrem selbstgesetzten Anspruch komplexe gesellschaftliche Machtverhältnisse zu dechiffrieren, nicht gerecht zu werden bzw. diese sogar zu reproduzieren. Schlagwörter: Antirassismus; Identitätspolitik; Universalismus; Aktivismus; Kritik; Intersektionalität
» Einzelbeitrag kostenlos herunterladen (Budrich Journals)

Gender-Publication-Gap im Soziologiemagazin. Was tun? (Veronika Riedl, Marlene Müller-Brandeck, Tamara Schwertel und Luisa Bischoff)
Der vorliegende Beitrag zeichnet eine Reflexion innerhalb des Soziologiemagazins nach, die auf die Feststellung eines Gender-Publication-Gaps folgte. Die Redaktion wollte mittels einer Umfrage erfahren, wie es zu fehlenden Einreichungen von Frauen* kommt, welche redaktionsinternen Veränderungen es braucht, um sich mit dem Gender-Publication-Gap auseinanderzusetzen und welche Maßnahmen zu einer Verbesserung führen könnten. In diesem Beitrag werden die Resultate der Leser*innen- und Einreichendenbefragung mit Hinblick darauf vorgestellt, welche Gründe dem Ungleichgewicht zugrunde liegen und der Reflexionsprozess und die Diskussionen innerhalb der Redaktion nachvollzogen. Auf Basis der Ergebnisse und der Reflexion wurden die hier vorgestellten konkreten Maßnahmen abgeleitet, die den Frauen*-Anteil unter den Autor*innen erhöhen sollen. So sollen zukünftig Anforderungen an die Autor*innen transparenter formuliert und Informationen über Unterstützungsangebote stärker kommuniziert werden. Außerdem wurden Ansprechpersonen für Gleichstellung eingesetzt und die Idee für das vorliegende Heft entwickelt. Schlagwörter: Gender-Publication-Gap; Redaktionsarbeit; Nachwuchswissenschaft; Wissenschaftliches Publizieren; Ungleicheit
» Einzelbeitrag kostenlos herunterladen (Budrich Journals)

Inhalt

Inhalt

Soziologiemagazin
2-2021 (Heft 24): Dechiffrierungen von Unterdrückung. Interdisziplinäre Zugänge zu Intersektionalität

Veronika Riedl / Andreas Schulz: Editorial: Dechiffrierungen von Unterdrückung – Interdisziplinäre Zugänge zu Intersektionalität

Schwerpunkt
Der Intersektionale Mehrebenenansatz, Aktivismus und die Zukunft der Ungleichheitsforschung. Ein Expertinneninterview mit Kathrin Ganz und Jette Hausotter, geführt von Andreas Schulz
Robin Forstenhäusler: Crossroad-Puzzle. Intersektionelle Gesellschaftstheorie zwischen Strukturen, Kategorien und Ideologien

Perspektive
Arthur Hoffmann: Combahee River Collective revisited. Zum aktuellen Verständnis von Intersektionalität im identitätspolitischen Diskurs
Mit den New Materialisms forschen. Ein Expertininterview mit Cornelia Schadler, geführt von Tamara Schwertel

Wissenschaftliches Schreiben
Veronika Riedl / Marlene Müller-Brandeck / Tamara Schwertel / Luisa Bischoff: Gender-Publication-Gap im Soziologiemagazin. Was tun?

Inhaltsverzeichnis herunterladen

 

Einzelbeitrag-Download (Open Access): soziologiemagazin.budrich-journals.de
Sie können sich hier für den SozMag-Alert anmelden.

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISSN

2198-980X

eISSN

2198-9826

Jahrgang

14. Jahrgang 2021

Ausgabe

2 (Heft 24)

Erscheinungsdatum

24.01.2022

Umfang

96

Sprache

Deutsch

Format

14,8 x 21 cm

DOI

https://doi.org/10.3224/soz.v14i2

Open Access-Lizenz

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de

Homepage

https://soziologiemagazin.budrich-journals.de

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Soziologiemagazin 2-2021 (Heft 24) | Dechiffrierungen von Unterdrückung. Interdisziplinäre Zugänge zu Intersektionalität“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

Abstracts

Crossroad-Puzzle. Intersektionelle Gesellschaftstheorie zwischen Strukturen, Kategorien und Ideologien (Robin Forstenhäusler)
In der makrosoziologisch ausgerichteten Intersektionalitätsforschung werden Rassismus, Klassen- und Geschlechterverhältnisse als ‚Strukturkategorien‘ konzeptualisiert. Diese theoretische Rahmung verdinglicht ineinandergreifende und widersprüchliche gesellschaftliche Prozesse und nivelliert zugleich ihre Besonderheiten. Dagegen wird im vorliegenden Text für einen Perspektivwechsel argumentiert: Gesellschaft wird mit Rekurs auf die Kritische Theorieals Totalität begriffen, innerhalb derer die heterogenen Antagonismen in einem dynamischen Verhältnis stehen. Anhand des Verhältnisses von Rassismus und Antisemitismus wird gezeigt, wo Leerstellen des konzeptionellen Rahmens von ‚Rasse‘, Klasse und Geschlecht liegen und warum dagegen eine ideologiekritische Konzeptualisierung von Intersektionalität sinnvoll ist. Schlagwörter: Intersektionalität; Gesellschaftstheorie; Strukturkategorie; Sozialontologie
» Einzelbeitrag kostenlos herunterladen (Budrich Journals)

Combahee River Collective revisited. Zum aktuellen Verständnis von Intersektionalität im identitätspolitischen Diskurs (Arthur Hoffmann)
Im Zuge des weltweiten Anwachsens antirassistischer Bewegungen erfahren Konzepte wie das der Intersektionalität und der Identitätspolitik Konjunktur. Die ursprünglich von Aktivistinnen entwickelten Theorien haben Einzug in wissenschaftliche Auseinandersetzungen gefunden und werden gleichzeitig im populärwissenschaftlichen Diskurs breit rezipiert. An dieser Stelle möchte der vorliegende Artikel ansetzen und der Frage nachgehen, inwiefern die populärwissenschaftliche Rezeption des Konzeptes der Intersektionalität gesellschaftlicher Machtbeziehungen den ursprünglichen Ansprüchen dessen gerecht wird. Dies ist vor allem deshalb von Relevanz, weil der populärwissenschaftliche Diskurs als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Aktivismus gesehen werden kann und damit eine nicht zu unterschätzende politische Schlagkraft besitzt. Im beispielhaften Abgleich des aktivistischen Sammelbandes „Eure Heimat ist unser Alptraum“ mit „A Black Feminist Statement“ des Combahee River Collectives, kann festgestellt werden, dass die dort entwickelte Theorie weitestgehend unterkomplex rezipiert wird. Damit läuft diese zeitgenössische Adaption des Intersektionalitätskonzeptes Gefahr, ihrem selbstgesetzten Anspruch komplexe gesellschaftliche Machtverhältnisse zu dechiffrieren, nicht gerecht zu werden bzw. diese sogar zu reproduzieren. Schlagwörter: Antirassismus; Identitätspolitik; Universalismus; Aktivismus; Kritik; Intersektionalität
» Einzelbeitrag kostenlos herunterladen (Budrich Journals)

Gender-Publication-Gap im Soziologiemagazin. Was tun? (Veronika Riedl, Marlene Müller-Brandeck, Tamara Schwertel und Luisa Bischoff)
Der vorliegende Beitrag zeichnet eine Reflexion innerhalb des Soziologiemagazins nach, die auf die Feststellung eines Gender-Publication-Gaps folgte. Die Redaktion wollte mittels einer Umfrage erfahren, wie es zu fehlenden Einreichungen von Frauen* kommt, welche redaktionsinternen Veränderungen es braucht, um sich mit dem Gender-Publication-Gap auseinanderzusetzen und welche Maßnahmen zu einer Verbesserung führen könnten. In diesem Beitrag werden die Resultate der Leser*innen- und Einreichendenbefragung mit Hinblick darauf vorgestellt, welche Gründe dem Ungleichgewicht zugrunde liegen und der Reflexionsprozess und die Diskussionen innerhalb der Redaktion nachvollzogen. Auf Basis der Ergebnisse und der Reflexion wurden die hier vorgestellten konkreten Maßnahmen abgeleitet, die den Frauen*-Anteil unter den Autor*innen erhöhen sollen. So sollen zukünftig Anforderungen an die Autor*innen transparenter formuliert und Informationen über Unterstützungsangebote stärker kommuniziert werden. Außerdem wurden Ansprechpersonen für Gleichstellung eingesetzt und die Idee für das vorliegende Heft entwickelt. Schlagwörter: Gender-Publication-Gap; Redaktionsarbeit; Nachwuchswissenschaft; Wissenschaftliches Publizieren; Ungleicheit
» Einzelbeitrag kostenlos herunterladen (Budrich Journals)

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.