Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

ISBN: 978-3-8474-0145-2

Videoanalysen von Fernsehshows und Musikvideos

Ausgewählte Fallbeispiele zur dokumentarischen Methode

AutorInnen/HerausgeberInnen:

Erscheinungsdatum: 16.01.2017

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

0,00 29,90  inkl. MwSt.

Open Access Download open access img
Zurück zur Zeitschrift

ISBN: 978-3-8474-0145-2

Beschreibung

Open Access: Der Titel Videoanalysen von Fernsehshows und Musikvideos (DOI: 10.3224/84740145) ist kostenlos im Open Access (PDF) herunterladbar oder kostenpflichtig als Print-Ausgabe erhältlich. Der Titel steht unter der Creative Commons Lizenz Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0): https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

 

Fernsehshows und Musikvideos sind komplexe Kulturdokumente. Ihre filmische Gestaltung erfordert das Zusammenspiel hochspezialisierter Personengruppen vor und hinter der Kamera. Nicht nur Drehbuch und Darsteller prägen den Charakter eines Videos oder Films, sondern insbesondere auch formale Gesichtspunkte wie Montage und Farbkomposition. Dass es dabei um mehr als bloße Ästhetik und Dekoration geht, demonstriert Stefan Hampl eindrucksvoll anhand zahlreicher Fallbeispiele. Der Fokus des Buches ist auf die forschungspraktischen Möglichkeiten gerichtet, um mittels der Interpretation von Montage und Farbkontrasten den Dokumentsinn von Videos und Filmen zu rekonstruieren. Die einzelnen Interpretationsschritte werden mithilfe von Videotranskripten und systematischen (Stand-)Bildvergleichen illustriert.

Mit dieser Arbeit wird ein vorrangig methodologisches Erkenntnisinteresse verfolgt: Wie bewährt sich das Verfahren der dokumentarischen Video- und Filminterpretation in der Forschungspraxis und welche Möglichkeiten bestehen zu seiner Erweiterung? Dazu werden exemplarische Videointerpretationen von Fernsehshows und Musikvideos durchgeführt. In der Gegenüberstellung dieser beiden Gattungen von Videomaterial tritt ein deutlicher qualitativer Unterschied zwischen Bildmischung (Fernsehshows) und Montage (Musikvideos) hervor. Das formal bestimmende Gestaltungselement von Fernsehshows ist die Einstellung, was den Personen vor der Kamera noch gewisse Gestaltungsmöglichkeiten gibt. Demgegenüber ist im Falle von Musikvideos durch die Montage die vollständige Kontrolle sämtlicher Leistungen der Personen vor und hinter der Kamera sichergestellt.

In seiner Untersuchung zeigt Stefan Hampl, welche Instrumente zur Rekonstruktion der Montage benötigt werden. Videotranskripte etwa verdeutlichen Montagemuster eines Videos oder Films und machen sie mit anderem Fallmaterial vergleichbar. Aber auch Farbkontraste lassen sich für die Interpretation von Montagemustern in Dienst nehmen. Im Rahmen der Arbeit hat Hampl dafür die Farbkontrasttheorie Ittens für die dokumentarische Methode nutzbar gemacht. Auch darüber hinaus schafft Hampl methodologisch innovative Ansätze bei der Entwicklung von Interpretationsinstrumenten: Er überträgt das Imdahlsche Verfahren der Kompositionsvariation auf die Variation von Einstellungen, Montage und Gesten bzw. Gebärden. Als ein weiteres Interpretationsinstrument wird die bildgebundene komparative Analyse vorgestellt.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

Der Autor:
Dr. phil. Stefan Hampl,
Kultur- und Medienpsychologe, Vizerektor für Lehre und Vizedekan der Fakultät für Psychologie an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: WissenschafterInnen und Studierende der Soziologie, Psychologie, Medienwissenschaft sowie AnwenderInnen wie FilmgestalterInnen, DesignerInnen, Marketing

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0145-2

eISBN

978-3-8474-0445-3

Format

A5

Umfang

250

Erscheinungsjahr

2017

Erscheinungsdatum

16.01.2017

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Sozialwissenschaftliche Ikonologie: Qualitative Bild- und Videointerpretation

Band

5

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Videoanalysen von Fernsehshows und Musikvideos“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Schlagwörter

Farben, Medienwissenschaften, Montage, Videointerpretation

Rezensionen/Pressestimmen

Das Buch bietet methodologisch innovative Ansätze bei der Entwicklung von Interpretationsinstrumenten.

lehrerbibliothek.de, 09.05.2017

 

Der Fokus des Buches ist auf die Forschungspraktischen Möglichkeiten gerichtet, um mittels der Interpretation von Montage und Farbkontrasten den Dokumentsinn von Videos und Filmen zu rekonstruieren. Die einzelnen Interpretationsschritte und systematischen (stand-) Bildungsvergleichen Illustriert.

GMK-Newsletter 02/2017

Beschreibung

Beschreibung

Open Access: Der Titel Videoanalysen von Fernsehshows und Musikvideos (DOI: 10.3224/84740145) ist kostenlos im Open Access (PDF) herunterladbar oder kostenpflichtig als Print-Ausgabe erhältlich. Der Titel steht unter der Creative Commons Lizenz Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0): https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

 

Fernsehshows und Musikvideos sind komplexe Kulturdokumente. Ihre filmische Gestaltung erfordert das Zusammenspiel hochspezialisierter Personengruppen vor und hinter der Kamera. Nicht nur Drehbuch und Darsteller prägen den Charakter eines Videos oder Films, sondern insbesondere auch formale Gesichtspunkte wie Montage und Farbkomposition. Dass es dabei um mehr als bloße Ästhetik und Dekoration geht, demonstriert Stefan Hampl eindrucksvoll anhand zahlreicher Fallbeispiele. Der Fokus des Buches ist auf die forschungspraktischen Möglichkeiten gerichtet, um mittels der Interpretation von Montage und Farbkontrasten den Dokumentsinn von Videos und Filmen zu rekonstruieren. Die einzelnen Interpretationsschritte werden mithilfe von Videotranskripten und systematischen (Stand-)Bildvergleichen illustriert.

Mit dieser Arbeit wird ein vorrangig methodologisches Erkenntnisinteresse verfolgt: Wie bewährt sich das Verfahren der dokumentarischen Video- und Filminterpretation in der Forschungspraxis und welche Möglichkeiten bestehen zu seiner Erweiterung? Dazu werden exemplarische Videointerpretationen von Fernsehshows und Musikvideos durchgeführt. In der Gegenüberstellung dieser beiden Gattungen von Videomaterial tritt ein deutlicher qualitativer Unterschied zwischen Bildmischung (Fernsehshows) und Montage (Musikvideos) hervor. Das formal bestimmende Gestaltungselement von Fernsehshows ist die Einstellung, was den Personen vor der Kamera noch gewisse Gestaltungsmöglichkeiten gibt. Demgegenüber ist im Falle von Musikvideos durch die Montage die vollständige Kontrolle sämtlicher Leistungen der Personen vor und hinter der Kamera sichergestellt.

In seiner Untersuchung zeigt Stefan Hampl, welche Instrumente zur Rekonstruktion der Montage benötigt werden. Videotranskripte etwa verdeutlichen Montagemuster eines Videos oder Films und machen sie mit anderem Fallmaterial vergleichbar. Aber auch Farbkontraste lassen sich für die Interpretation von Montagemustern in Dienst nehmen. Im Rahmen der Arbeit hat Hampl dafür die Farbkontrasttheorie Ittens für die dokumentarische Methode nutzbar gemacht. Auch darüber hinaus schafft Hampl methodologisch innovative Ansätze bei der Entwicklung von Interpretationsinstrumenten: Er überträgt das Imdahlsche Verfahren der Kompositionsvariation auf die Variation von Einstellungen, Montage und Gesten bzw. Gebärden. Als ein weiteres Interpretationsinstrument wird die bildgebundene komparative Analyse vorgestellt.

 

Inhaltsverzeichnis ansehen

Der Autor:
Dr. phil. Stefan Hampl,
Kultur- und Medienpsychologe, Vizerektor für Lehre und Vizedekan der Fakultät für Psychologie an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: WissenschafterInnen und Studierende der Soziologie, Psychologie, Medienwissenschaft sowie AnwenderInnen wie FilmgestalterInnen, DesignerInnen, Marketing

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-0145-2

eISBN

978-3-8474-0445-3

Format

A5

Umfang

250

Erscheinungsjahr

2017

Erscheinungsdatum

16.01.2017

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Reihe

Sozialwissenschaftliche Ikonologie: Qualitative Bild- und Videointerpretation

Band

5

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Videoanalysen von Fernsehshows und Musikvideos“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Rezensionen/Pressestimmen

Rezensionen/Pressestimmen

Das Buch bietet methodologisch innovative Ansätze bei der Entwicklung von Interpretationsinstrumenten.

lehrerbibliothek.de, 09.05.2017

 

Der Fokus des Buches ist auf die Forschungspraktischen Möglichkeiten gerichtet, um mittels der Interpretation von Montage und Farbkontrasten den Dokumentsinn von Videos und Filmen zu rekonstruieren. Die einzelnen Interpretationsschritte und systematischen (stand-) Bildungsvergleichen Illustriert.

GMK-Newsletter 02/2017

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):

Bei Bestellung über diese Webseite:

Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.

Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:

Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:

Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.