Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Neu

ISBN: 978-3-96665-048-9

Arbeit in der Crowd

Arbeitsorganisation und Gerechtigkeitsansprüche im Wandel?

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 04.04.2022

22,99  inkl. MwSt. - 28,00  inkl. MwSt.

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-96665-048-9

Beschreibung

Crowdwork ist eine neue Form von Arbeit, welche weder mit einem klassischen Arbeitsverhältnis noch einer formalen Zugehörigkeit zu einer Unternehmensorganisation einhergeht. Dieses Buch setzt zwei Schwerpunkte. Zum einen wird der Frage nachgegangen, welche Entgrenzungsprozesse die Reorganisations-Strategie Crowdsourcing zur Folge hat – an einem Fallbeispiel des Unternehmens IBM. Zum anderen wird untersucht, welche arbeitsbezogenen Gerechtigkeitsansprüche an diese neue Form von Arbeit – und somit jenseits des Normarbeitsverhältnisses – von den in der virtuellen Welt arbeitenden Personen gestellt werden.

Crowdsourcing als Reorganisations-Strategie und Crowdwork als neue Form der Erwerbsarbeit reihen sich ein in aktuelle arbeitsweltliche Phänomene rund um Digitalisierung sowie Arbeit 4.0. Das Prinzip besteht darin, dass Tätigkeiten, welche bisher von internen Beschäftigten eines Unternehmens erledigt wurden, auf spezialisierten Internetplattformen ausgeschrieben und von einer Masse von unbekannten AkteurInnen, den s.g. CrowdworkerInnen, bearbeitet werden. Die Ausschreibungen werden nach einem ergebnisorientierten Wettbewerb organisiert: Nur diejenige Person, welche das beste Ergebnis eingereicht hat, erhält die ausgeschriebene Prämie. Alle anderen werden für die geleistete Arbeit nicht entlohnt. Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, ob die damit verbundene Auflösung traditioneller institutioneller Grenzziehungen auch die klassischen Gerechtigkeitserwartungen von Beschäftigten an ihre Arbeit bei CrowdworkerInnen verändert bzw. verschiebt. Charakteristisch für Crowdwork sind auf der einen Seite eine niedrigere Bezahlung, ein volatiles Einkommen und fehlende Sozialleistungen. Auf der anderen Seite fehlt es an Möglichkeiten für eine Beteiligung und Mitsprache innerhalb einer Unternehmensorganisation. Daher stellt sich die Frage, ob sich Gerechtigkeitsvorstellungen innerhalb dieser neuen Arbeitsform ändern. Diese subjektiven Anforderungen von CrowdworkerInnen wurden auf vier Arten von Crowdworking-Plattformen im deutschsprachigen Raum untersucht. Im Zeitraum von 2015 bis 2018 wurden insgesamt 36 Personen bestehend aus interessenspolitischen Experten, Plattformbetreibern und Crowdworkern befragt. Die explorative Studie zeigt, dass die Befragten dieselben Gerechtigkeitsansprüche an Crowdwork stellen, wie Beschäftigte in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis: Leistungsgerechtigkeit, Autonomie, Mitbestimmung und Würde.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Die Autorin:
Sandra Kawalec, Dipl. Soz., promovierte in Soziologie an der Universität Hohenheim, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsgruppe Berufe in der Transformation, Forschungsbereich Erwerbslosigkeit und Teilhabe, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Sozialwissenschaften

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-96665-048-9

eISBN

978-3-96665-949-9

Format

14,8 x 21 cm

Umfang

195

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

04.04.2022

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Arbeit in der Crowd“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Arbeit 4.0, Arbeit im Wandel, Arbeitssoziologie, crowdsourcing, crowdwork, digitale Arbeit, Entgrenzung, Experteninterviews, Gerechtigkeitsansprüche, Plattform-Ökonomie

Beschreibung

Beschreibung

Crowdwork ist eine neue Form von Arbeit, welche weder mit einem klassischen Arbeitsverhältnis noch einer formalen Zugehörigkeit zu einer Unternehmensorganisation einhergeht. Dieses Buch setzt zwei Schwerpunkte. Zum einen wird der Frage nachgegangen, welche Entgrenzungsprozesse die Reorganisations-Strategie Crowdsourcing zur Folge hat – an einem Fallbeispiel des Unternehmens IBM. Zum anderen wird untersucht, welche arbeitsbezogenen Gerechtigkeitsansprüche an diese neue Form von Arbeit – und somit jenseits des Normarbeitsverhältnisses – von den in der virtuellen Welt arbeitenden Personen gestellt werden.

Crowdsourcing als Reorganisations-Strategie und Crowdwork als neue Form der Erwerbsarbeit reihen sich ein in aktuelle arbeitsweltliche Phänomene rund um Digitalisierung sowie Arbeit 4.0. Das Prinzip besteht darin, dass Tätigkeiten, welche bisher von internen Beschäftigten eines Unternehmens erledigt wurden, auf spezialisierten Internetplattformen ausgeschrieben und von einer Masse von unbekannten AkteurInnen, den s.g. CrowdworkerInnen, bearbeitet werden. Die Ausschreibungen werden nach einem ergebnisorientierten Wettbewerb organisiert: Nur diejenige Person, welche das beste Ergebnis eingereicht hat, erhält die ausgeschriebene Prämie. Alle anderen werden für die geleistete Arbeit nicht entlohnt. Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, ob die damit verbundene Auflösung traditioneller institutioneller Grenzziehungen auch die klassischen Gerechtigkeitserwartungen von Beschäftigten an ihre Arbeit bei CrowdworkerInnen verändert bzw. verschiebt. Charakteristisch für Crowdwork sind auf der einen Seite eine niedrigere Bezahlung, ein volatiles Einkommen und fehlende Sozialleistungen. Auf der anderen Seite fehlt es an Möglichkeiten für eine Beteiligung und Mitsprache innerhalb einer Unternehmensorganisation. Daher stellt sich die Frage, ob sich Gerechtigkeitsvorstellungen innerhalb dieser neuen Arbeitsform ändern. Diese subjektiven Anforderungen von CrowdworkerInnen wurden auf vier Arten von Crowdworking-Plattformen im deutschsprachigen Raum untersucht. Im Zeitraum von 2015 bis 2018 wurden insgesamt 36 Personen bestehend aus interessenspolitischen Experten, Plattformbetreibern und Crowdworkern befragt. Die explorative Studie zeigt, dass die Befragten dieselben Gerechtigkeitsansprüche an Crowdwork stellen, wie Beschäftigte in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis: Leistungsgerechtigkeit, Autonomie, Mitbestimmung und Würde.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Die Autorin:
Sandra Kawalec, Dipl. Soz., promovierte in Soziologie an der Universität Hohenheim, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsgruppe Berufe in der Transformation, Forschungsbereich Erwerbslosigkeit und Teilhabe, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Sozialwissenschaften

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-96665-048-9

eISBN

978-3-96665-949-9

Format

14,8 x 21 cm

Umfang

195

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

04.04.2022

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Arbeit in der Crowd“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.