Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-2655-4

Die Ehe in Deutschland

Eine soziologische Analyse über Wandel, Kontinuität und Zukunft

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : ca. 17.10.2022

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

15,99  inkl. MwSt. - 19,90  inkl. MwSt.

(Preis noch vorläufig)

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2655-4
Kategorien: Soziologie

Beschreibung

Die Ehe wird in diesem Buch erstmals soziologisch als eine eigene Lebensform analysiert, und zwar im Hinblick auf ihre vielfältigen Aspekte. Dabei werden aktuelle Probleme aufgegriffen, wie bspw. Kinderehen, Zwangsehen, die Zunahme von kinderlosen Ehen und der Anstieg der Ehescheidungen. Historische Rückblenden sollen das Erkennen des gegenwärtig Besonderen ermöglichen. Ziel des Buches ist es, offene Fragen und aktuelle Probleme zu benennen und zu diskutieren sowie ihren Wandel aufzuzeigen.

Bislang wurden in der Soziologie nur spezielle Einzelprobleme von Ehebeziehungen oder die Ehe lediglich im Hinblick auf die Familie behandelt. Für die Vergangenheit ist diese wissenschaftliche Subsumierung der Ehe unter die Familie gerechtfertigt, da Ehen vor allem im Hinblick auf die Familiengründung eingegangen wurden und die Ehe- und Familienzeit zumeist identisch waren. Letzteres unterlag einem gravierenden zeitgeschichtlichen Wandel. Da vielfach in der Literatur die Nichteheliche Lebensgemeinschaft als neue Eheform erklärt wird, muss zunächst untersucht werden, ob sich die Ehe von der Nichtehelichen Lebensgemeinschaft überhaupt unterscheidet. Die weitere Darstellung behandelt die Vorphase bis zur Eheschließung und skizziert die verschiedenen Partnerwahl-Modelle, so auch die in Deutschland wieder praktizierten arrangierten und Zwangsehen. Anschließend wird gefragt, warum heutzutage die Hochzeit mit einem derart großen ökonomischen Aufwand gefeiert wird und welche Folgen die Eheschließung für die Betroffenen selbst hat. Ferner werden aktuelle und in der Öffentlichkeit – vor allem auch in den Medien – – z. T. kontrovers und emotional diskutierte Probleme behandelt für die es „an der Zeit“ ist, sachliche Aufklärungsarbeit zu leisten, z. B. der starke Anstieg von kinderlosen Ehen, das Problem einerseits von Kinderehen in Deutschland andererseits von Spät-Ehen (also die Probleme des Heiratsalters), die verursachenden Bedingungen von Ehescheidungen, die häufig mit einer zugenommenen Bindungslosigkeit der jetzigen Generationen fälschlicherweise erklärt werden usw. Letztlich wird gefragt, ob die Ehe überhaupt noch eine Zukunft hat.

Die Autorin:
Prof. Rosemarie Nave-Herz, Universitätsprofessorin, Institut für Sozialwissenschaften, Universität Oldenburg

Die Zielgruppe:
Studierende und Lehrende der Soziologie, Sozialen Arbeit und Erziehungswissenschaft

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2655-4

eISBN

978-3-8474-1810-8

Format

A5

Umfang

ca. 180

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

ca. 17.10.2022

Auflage

1

Sprache

Deutsch

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Ehe in Deutschland“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Rosemarie Nave-Herz

Schlagwörter

Arbeitsteilung, Ehescheidung, Eheschließung, Heiratsalter, Nicheheliche Lebensgemeinschaft, Partnerwahl, Sexualität

Beschreibung

Beschreibung

Die Ehe wird in diesem Buch erstmals soziologisch als eine eigene Lebensform analysiert, und zwar im Hinblick auf ihre vielfältigen Aspekte. Dabei werden aktuelle Probleme aufgegriffen, wie bspw. Kinderehen, Zwangsehen, die Zunahme von kinderlosen Ehen und der Anstieg der Ehescheidungen. Historische Rückblenden sollen das Erkennen des gegenwärtig Besonderen ermöglichen. Ziel des Buches ist es, offene Fragen und aktuelle Probleme zu benennen und zu diskutieren sowie ihren Wandel aufzuzeigen.

Bislang wurden in der Soziologie nur spezielle Einzelprobleme von Ehebeziehungen oder die Ehe lediglich im Hinblick auf die Familie behandelt. Für die Vergangenheit ist diese wissenschaftliche Subsumierung der Ehe unter die Familie gerechtfertigt, da Ehen vor allem im Hinblick auf die Familiengründung eingegangen wurden und die Ehe- und Familienzeit zumeist identisch waren. Letzteres unterlag einem gravierenden zeitgeschichtlichen Wandel. Da vielfach in der Literatur die Nichteheliche Lebensgemeinschaft als neue Eheform erklärt wird, muss zunächst untersucht werden, ob sich die Ehe von der Nichtehelichen Lebensgemeinschaft überhaupt unterscheidet. Die weitere Darstellung behandelt die Vorphase bis zur Eheschließung und skizziert die verschiedenen Partnerwahl-Modelle, so auch die in Deutschland wieder praktizierten arrangierten und Zwangsehen. Anschließend wird gefragt, warum heutzutage die Hochzeit mit einem derart großen ökonomischen Aufwand gefeiert wird und welche Folgen die Eheschließung für die Betroffenen selbst hat. Ferner werden aktuelle und in der Öffentlichkeit – vor allem auch in den Medien – – z. T. kontrovers und emotional diskutierte Probleme behandelt für die es „an der Zeit“ ist, sachliche Aufklärungsarbeit zu leisten, z. B. der starke Anstieg von kinderlosen Ehen, das Problem einerseits von Kinderehen in Deutschland andererseits von Spät-Ehen (also die Probleme des Heiratsalters), die verursachenden Bedingungen von Ehescheidungen, die häufig mit einer zugenommenen Bindungslosigkeit der jetzigen Generationen fälschlicherweise erklärt werden usw. Letztlich wird gefragt, ob die Ehe überhaupt noch eine Zukunft hat.

Die Autorin:
Prof. Rosemarie Nave-Herz, Universitätsprofessorin, Institut für Sozialwissenschaften, Universität Oldenburg

Die Zielgruppe:
Studierende und Lehrende der Soziologie, Sozialen Arbeit und Erziehungswissenschaft

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2655-4

eISBN

978-3-8474-1810-8

Format

A5

Umfang

ca. 180

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

ca. 17.10.2022

Auflage

1

Sprache

Deutsch

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Ehe in Deutschland“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Autor*innen

Rosemarie Nave-Herz

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.