Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
Alle / Keine
Fachbereiche
Erziehung
Gender Studies
Geschichte
Hochschuldidaktik
Politik
Politische Bildung
Psychologie
Schlüsselkompetenzen
Soziale Arbeit
Gesellschaft
Open Access
Unsere englischen Publikationen
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Reihen
Zeitschriften

Informationen zum Buch

Vorbestellbar

ISBN: 978-3-8474-2644-8

Emigrationserfahrungen eines Psychoanalytikers

Heinz Lichtenstein alias Martin Andermann

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : ca. 26.09.2022

Noch nicht lieferbar
Jetzt vormerken

22,99  inkl. MwSt. - 28,00  inkl. MwSt.

(Preis noch vorläufig)

Bevor Sie dieses Produkt in den Warenkorb legen können, müssen Sie die aktuelle Bestellung abschließen: Zum Warenkorb

ISBN: 978-3-8474-2644-8
Kategorien: Biografie, Soziologie

Beschreibung

Im Mittelpunkt des Buchs steht das autobiographische Manuskript, das von dem jüdischen Arzt Heinz Lichtenstein (1904–1990) unter dem Pseudonym Martin Andermann für ein ‚Preisausschreiben‘ ‘ der Harvard University im Jahr 1939 erstellt wurde. Dem Aufruf „An alle, die Deutschland vor und seit Hitler gut kannten“ folgend, berichtet Lichtenstein hier über sein Aufwachsen in Königsberg – unter dem Einfluss von Immanuel Kant–, seiner Studienzeit, die ihn zu einem Anhänger von Martin Heidegger werden ließen, sowie seiner Tätigkeit als Arzt und den damit verbundenen Einschränkungen und Verfolgungen. Nach seiner Emigration in die USA wurde Lichtenstein zu einem renommierten Psychoanalytiker und Autor. Der zweite Teil des Buchs widmet sich seinem weiteren wissenschaftlichen Werk.

Dem autobiographischen Kerntext angefügt sind drei Nachworte, die das Leben, das Werk und Fragestellungen, die Lichtenstein nach 1940 beschäftigt haben, in den Blick nehmen: Detlef Garz schreibt zur Biographie von Heinz Lichtenstein, Thomas Aichhorn über Lichtensteins Hauptwerk ‚‚Das Dilemma der menschlichen Identität‘‘, und Nicole Welter über ‚‚Die Konstituierung des Selbst: Kontinuität und Diskontinuitäten im Entwicklungsprozess‘.

Die Autor*innen:
Prof. Dr. Detlef Garz, Seniorprofessor, Institut für Pädagogik, Philosophische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Prof. Dr. Nicole Welter, Abteilung Allgemeine Pädagogik, Institut für Pädagogik, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Sozial- und Erziehungswissenschaft sowie der Geschichte

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2644-8

eISBN

978-3-8474-1813-9

Format

A5

Umfang

ca. 200

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

ca. 26.09.2022

Auflage

1

Sprache

Deutsch

Reihe

Schriftenreihe der DGfE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik

Band

13

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Emigrationserfahrungen eines Psychoanalytikers“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Autobiographien, Emigration, Exil, Flucht, Harvard University, Nazi-Regime, NS-Deutschland, Psychoanalyse, Wissenschaftliches Preisausschreiben

Beschreibung

Beschreibung

Im Mittelpunkt des Buchs steht das autobiographische Manuskript, das von dem jüdischen Arzt Heinz Lichtenstein (1904–1990) unter dem Pseudonym Martin Andermann für ein ‚Preisausschreiben‘ ‘ der Harvard University im Jahr 1939 erstellt wurde. Dem Aufruf „An alle, die Deutschland vor und seit Hitler gut kannten“ folgend, berichtet Lichtenstein hier über sein Aufwachsen in Königsberg – unter dem Einfluss von Immanuel Kant–, seiner Studienzeit, die ihn zu einem Anhänger von Martin Heidegger werden ließen, sowie seiner Tätigkeit als Arzt und den damit verbundenen Einschränkungen und Verfolgungen. Nach seiner Emigration in die USA wurde Lichtenstein zu einem renommierten Psychoanalytiker und Autor. Der zweite Teil des Buchs widmet sich seinem weiteren wissenschaftlichen Werk.

Dem autobiographischen Kerntext angefügt sind drei Nachworte, die das Leben, das Werk und Fragestellungen, die Lichtenstein nach 1940 beschäftigt haben, in den Blick nehmen: Detlef Garz schreibt zur Biographie von Heinz Lichtenstein, Thomas Aichhorn über Lichtensteins Hauptwerk ‚‚Das Dilemma der menschlichen Identität‘‘, und Nicole Welter über ‚‚Die Konstituierung des Selbst: Kontinuität und Diskontinuitäten im Entwicklungsprozess‘.

Die Autor*innen:
Prof. Dr. Detlef Garz, Seniorprofessor, Institut für Pädagogik, Philosophische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Prof. Dr. Nicole Welter, Abteilung Allgemeine Pädagogik, Institut für Pädagogik, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Sozial- und Erziehungswissenschaft sowie der Geschichte

Bibliografie

Zusätzliche Information

Verlag

ISBN

978-3-8474-2644-8

eISBN

978-3-8474-1813-9

Format

A5

Umfang

ca. 200

Erscheinungsjahr

2022

Erscheinungsdatum

ca. 26.09.2022

Auflage

1

Sprache

Deutsch

Reihe

Schriftenreihe der DGfE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik

Band

13

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Emigrationserfahrungen eines Psychoanalytikers“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Autor*innen

Schlagwörter

Pressestimmen

Abstracts

de_DEGerman

Versandkosten

Bücher und Zeitschriften (Print-Ausgaben):
Bei Bestellung über diese Webseite:
Versand innerhalb von Deutschland kostenlos.
Internationaler Versand: 5,00 Euro.

eBooks und PDFs:
Keine Versandkosten.

Zeitschriften-Abonnements:
Es gelten die Abo-Bedingungen der Zeitschrift.