Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
select all / select none
Subjects
Education
Gender Studies
History
University Didactics
Politics
Politische Bildung
Psychology
Key Competences
Social Work
Society
Open Access
Our English Publications
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Series
Journals

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
select all / select none
Subjects
Education
Gender Studies
History
University Didactics
Politics
Politische Bildung
Psychology
Key Competences
Social Work
Society
Open Access
Our English Publications
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Series
Journals

Information about the book

NewRECOMMENDATION

ISBN: 978-3-8474-2553-3

Prolegomena zur Pädagogik des gespaltenen Subjekts

Ein notwendiger RISS in der Sonderpädagogik

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 06.09.2021

Before you can add this product to your shopping cart, you must complete the current order: shopping cart

28,99  incl. VAT35,00  incl. VAT

ISBN: 978-3-8474-2553-3

Description

Das Buch legt die Prolegomena beziehungsweise die allgemeinen systematischen Grundlagen einer Pädagogik des gespaltenen Subjekts für die Psychoanalytische Pädagogik im Allgemeinen und für die Sonderpädagogik im Speziellen dar. Es untersucht die Übertragbarkeit und Relevanz von Konzepten der strukturalen Psychoanalyse von Lacan, Mannoni und Dolto zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen in psychosozialen Beeinträchtigungen auf aktuelle pädagogische Praktiken. Der methodische Zugriff auf den Forschungsgegenstand erfolgt triangulierend erstens durch strukturale psychoanalytische Hermeneutik, zweitens durch Fallvignetten und drittens durch die Dispositivanalyse.

Sowohl innerhalb der deutschsprachigen Psychoanalytischen Pädagogik als auch in der Sonderpädagogik steht die Rezeption der strukturalen Psychoanalyse noch aus beziehungsweise ist noch ganz in ihrem Anfang begriffen, weshalb mit dieser Publikation diese Forschungslücke geschlossen wird.
Der Mehrwert der vorliegenden Arbeit besteht nicht nur im erwähnten Novum-Charakter. Die strukturale Psychoanalyse stellt Theoreme und eine jahrzehntelange klinische Erfahrung zur Verfügung, womit sowohl ein anderes Verständnis von Kindern und Jugendlichen in psychosozialen Beeinträchtigungen und von möglichen belastenden Erziehungs- und Bildungssituationen möglich ist, als auch ein anderes Selbstverständnis der pädagogischen Fachpersonen. Dieser Ansatz der strukturalen Psychoanalytischen Pädagogik reicht über die klassische Psychoanalytische Pädagogik hinaus, da zwar auch diese ein Reflexionspotential zur Verfügung stellt, jedoch von anderen Grundbegriffen ausgeht.
Der methodische Zugriff erfolgt erstens durch eine strukturale psychoanalytische Hermeneutik – diese Eigenentwicklung soll den Unsinn im Reden und Handeln in pädagogischen Situationen zu erfassen versuchen. Zweitens wird die Methode der Fallvignetten gewählt, um das Subjekt als sub-iectum zu erfassen und die Methode der Dispositivanalyse wird für strukturelle Fragen von pädagogischen Organisationen verwendet.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Der Autor:
Dr. phil. Robert Langnickel, M.A., Dipl.-Psych., Psychoanalytiker in freier Praxis, Berufsmaturitätslehrer für Psychologie, Soziologie und Ethik am Berufs- und Bildungszentrum für Wirtschaft Weinfelden (CH). Vorstandsmitglied am Lacan Seminar Zürich, Gründungsmitglied von peu à peu – Psychoanalyse und Pädagogik (Zürich), Lehrbeauftragter für (Sonder)Pädagogik, Psychologie und Psychoanalyse an verschiedenen deutschsprachigen Universitäten und Hochschulen

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

Die Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Praxis der psychoanalytischen Pädagogik, Praxis der Sonderpädagogik

Additional information

Publisher

ISBN

978-3-8474-2553-3

eISBN

978-3-8474-1700-2

Format

14,8 x 21 cm

Scope

257

Year of publication

2021

Date of publication

06.09.2021

Edition

1.

Language

Deutsch

Series

Schriftenreihe der DGfE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik

Volume

11

Reviews

There are no reviews yet.

Be the first to review “Prolegomena zur Pädagogik des gespaltenen Subjekts”

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Autor*innen

Robert Langnickel

Schlagwörter

Beziehungen, Dispositivanalyse, Falldarstellungen, Familie, Françoise Dolto, Hermeneutik, Jacques Lacan, Maud Mannoni, psychoanalytische Pädagogik, Pädagogik bei Verhaltensstörungen, Sonderpädagogik, strukturale Psychoanalyse

Description

Description

Das Buch legt die Prolegomena beziehungsweise die allgemeinen systematischen Grundlagen einer Pädagogik des gespaltenen Subjekts für die Psychoanalytische Pädagogik im Allgemeinen und für die Sonderpädagogik im Speziellen dar. Es untersucht die Übertragbarkeit und Relevanz von Konzepten der strukturalen Psychoanalyse von Lacan, Mannoni und Dolto zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen in psychosozialen Beeinträchtigungen auf aktuelle pädagogische Praktiken. Der methodische Zugriff auf den Forschungsgegenstand erfolgt triangulierend erstens durch strukturale psychoanalytische Hermeneutik, zweitens durch Fallvignetten und drittens durch die Dispositivanalyse.

Sowohl innerhalb der deutschsprachigen Psychoanalytischen Pädagogik als auch in der Sonderpädagogik steht die Rezeption der strukturalen Psychoanalyse noch aus beziehungsweise ist noch ganz in ihrem Anfang begriffen, weshalb mit dieser Publikation diese Forschungslücke geschlossen wird.
Der Mehrwert der vorliegenden Arbeit besteht nicht nur im erwähnten Novum-Charakter. Die strukturale Psychoanalyse stellt Theoreme und eine jahrzehntelange klinische Erfahrung zur Verfügung, womit sowohl ein anderes Verständnis von Kindern und Jugendlichen in psychosozialen Beeinträchtigungen und von möglichen belastenden Erziehungs- und Bildungssituationen möglich ist, als auch ein anderes Selbstverständnis der pädagogischen Fachpersonen. Dieser Ansatz der strukturalen Psychoanalytischen Pädagogik reicht über die klassische Psychoanalytische Pädagogik hinaus, da zwar auch diese ein Reflexionspotential zur Verfügung stellt, jedoch von anderen Grundbegriffen ausgeht.
Der methodische Zugriff erfolgt erstens durch eine strukturale psychoanalytische Hermeneutik – diese Eigenentwicklung soll den Unsinn im Reden und Handeln in pädagogischen Situationen zu erfassen versuchen. Zweitens wird die Methode der Fallvignetten gewählt, um das Subjekt als sub-iectum zu erfassen und die Methode der Dispositivanalyse wird für strukturelle Fragen von pädagogischen Organisationen verwendet.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Der Autor:
Dr. phil. Robert Langnickel, M.A., Dipl.-Psych., Psychoanalytiker in freier Praxis, Berufsmaturitätslehrer für Psychologie, Soziologie und Ethik am Berufs- und Bildungszentrum für Wirtschaft Weinfelden (CH). Vorstandsmitglied am Lacan Seminar Zürich, Gründungsmitglied von peu à peu – Psychoanalyse und Pädagogik (Zürich), Lehrbeauftragter für (Sonder)Pädagogik, Psychologie und Psychoanalyse an verschiedenen deutschsprachigen Universitäten und Hochschulen

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

Die Zielgruppe:
Forschende und Lehrende der Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Praxis der psychoanalytischen Pädagogik, Praxis der Sonderpädagogik

Bibliography

Additional information

Publisher

ISBN

978-3-8474-2553-3

eISBN

978-3-8474-1700-2

Format

14,8 x 21 cm

Scope

257

Year of publication

2021

Date of publication

06.09.2021

Edition

1.

Language

Deutsch

Series

Schriftenreihe der DGfE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik

Volume

11

Reviews (0)

Reviews

There are no reviews yet.

Be the first to review “Prolegomena zur Pädagogik des gespaltenen Subjekts”

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Authors

Autor*innen

Robert Langnickel

Tags

Pressestimmen

Abstracts

en_USEnglish

Shipping costs

Books and journals print editions:
When ordering via this website:
Free shipping within Germany.
International shipping: 5,00 Euro.

eBooks and PDFs:
No shipping costs.

Journal subscriptions:
The subscription conditions of the magazine apply.