Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
select all / select none
Subjects
Education
Gender Studies
History
University Didactics
Politics
Politische Bildung
Psychology
Key Competences
Social Work
Society
Open Access
Our English Publications
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Series
Journals

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
select all / select none
Subjects
Education
Gender Studies
History
University Didactics
Politics
Politische Bildung
Psychology
Key Competences
Social Work
Society
Open Access
Our English Publications
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Series
Journals

Information about the book

ISBN: 978-3-8474-0681-5

Schulische Sexualerziehung

Deutungsmuster von Lehrenden

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 14.12.2015

35,99  incl. VAT - 44,00  incl. VAT

Before you can add this product to your shopping cart, you must complete the current order: shopping cart

ISBN: 978-3-8474-0681-5
Kategorien: Education, Gender Studies

Description

Vor welchen Herausforderungen stehen LehrerInnen, wenn sie im Unterricht mit Jugendlichen über das Thema Sexualität pädagogisch sprechen sollen? Markus Hoffmann thematisiert zentrale Aspekte schulischer Sexualerziehung und erarbeitet vier generelle Bezugsprobleme, die LehrerInnen im Schulalltag meistern müssen. Hierzu werden unterschiedliche professionelle Wege und Strategien aufgezeigt, verglichen und systematisiert, die helfen, die pädagogischen Schwierigkeiten zu lösen.

Wie lösen Lehrer_innen die an sie gestellte Aufforderung, im Unterricht über das tabuisierte Thema Sexualität pädagogisch sprechen zu müssen?

Dazu widmet sich die Arbeit zunächst den unterschiedlichen Problematiken des Sprechens über Sexualität im Unterricht und fokussiert zwei zentrale Rahmungen schulischer Sexualerziehung: ein für die Unterrichtskommunikation bedeutsames sexualsprachliches ‚Tabu‘ und dessen Funktion für Sprechende und Angesprochene sowie ein problematisierendes Sprechen über Jugendliche und deren Umgang mit Sexualität.

Mehrperspektivisch werden Zusammenhänge von Sexualität in Schule und Unterricht untersucht. Charakteristisch ist das Fehlen grundlegender (erziehungs-)wissenschaftlicher Erkenntnisse über schulische Sexualerziehung, eine idealtypische wissenschaftliche Annahme von Schule als ein asexueller Ort, das Ausbleiben universitärer Professionalisierungsmöglichkeiten für angehende Lehrer_innen sowie die empirische Diagnose, dass sich schulische Sexualerziehung für alle Beteiligten unbefriedigt darstellt.

Mittels einer qualitativ-rekonstruktiven Deutungsmusteranalyse können vier konstitutive Bezugsprobleme des Unterrichtsgesprächs als zentrales empirisches Ergebnis identifiziert werden, die Lehrer_innen im Zuge der Sexualerziehung bewältigen müssen: Die eigene, professionsbezogene Selbstwahrnehmung der Lehrer_innen, ihr sexualbezogener Anerkennungsmodus der Jugendlichen, ihre moralische oder kognitive Prämisse für das Gesprächsziel sowie das kommunikative Hervorbringen oder Vermeiden von problematisierten Themen. Zu jedem dieser vier Bezugsprobleme wird fallübergreifend ein Kontinuum an differenten Deutungsmustern rekonstruiert, die als professionelle Lösungen für die vier zentralen Bezugsprobleme schulischer Sexualerziehung verstanden und fallübergreifend systematisiert werden.

Abschließend werden die empirisch gewonnenen Erkenntnisse anhand erziehungswissenschaftlicher Professionstheorien diskutiert und ein Ausblick auf Professionalisierungsmöglichkeiten schulischer Sexualerziehung gegeben.

Der Autor:
Markus Hoffmann,

wissenschaftlicher Mitarbeiter, Allgemeine Didaktik und Schulforschung, Universität zu Köln

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Lehrende und Forschende im Bereich Sexualpädagogik, LehrerInnen
Keywords: Sexualerziehung; Deutungsmuster; Professionalisierung
Fachbereiche: Erziehunswissenschaft, Gender

Inhaltsverzeichnis ansehen

 

Additional information

Publisher

ISBN

978-3-8474-0681-5

eISBN

978-3-8474-0843-7

Format

A5

Scope

348

Date of publication

14.12.2015

Edition

1.

Language

Deutsch

Series

promotion

Volume

6

Reviews

There are no reviews yet.

Be the first to review “Schulische Sexualerziehung”

Your email address will not be published.

Autor*innen

Schlagwörter

Deutungsmuster, Professionalisierung, Sexualerziehung

Rezensionen

Die Studie bietet zudem eine gute und hilfreiche Grundlage für weitere qualitative wie quantitative Studien zu schulischer Sexualerziehung. Den Blick auf Deutungsmuster zu legen scheint für weitere Forschung ebenso gewinnbringend wie die starken wechselseitigen Bezüge von Empirie, Gesellschafts- sowie Institutions-Analysen und Professionstheorie, die Hoffmanns Arbeit prägen.

Erziehungswissenschaftliche Revue  2/2016

Description

Description

Vor welchen Herausforderungen stehen LehrerInnen, wenn sie im Unterricht mit Jugendlichen über das Thema Sexualität pädagogisch sprechen sollen? Markus Hoffmann thematisiert zentrale Aspekte schulischer Sexualerziehung und erarbeitet vier generelle Bezugsprobleme, die LehrerInnen im Schulalltag meistern müssen. Hierzu werden unterschiedliche professionelle Wege und Strategien aufgezeigt, verglichen und systematisiert, die helfen, die pädagogischen Schwierigkeiten zu lösen.

Wie lösen Lehrer_innen die an sie gestellte Aufforderung, im Unterricht über das tabuisierte Thema Sexualität pädagogisch sprechen zu müssen?

Dazu widmet sich die Arbeit zunächst den unterschiedlichen Problematiken des Sprechens über Sexualität im Unterricht und fokussiert zwei zentrale Rahmungen schulischer Sexualerziehung: ein für die Unterrichtskommunikation bedeutsames sexualsprachliches ‚Tabu‘ und dessen Funktion für Sprechende und Angesprochene sowie ein problematisierendes Sprechen über Jugendliche und deren Umgang mit Sexualität.

Mehrperspektivisch werden Zusammenhänge von Sexualität in Schule und Unterricht untersucht. Charakteristisch ist das Fehlen grundlegender (erziehungs-)wissenschaftlicher Erkenntnisse über schulische Sexualerziehung, eine idealtypische wissenschaftliche Annahme von Schule als ein asexueller Ort, das Ausbleiben universitärer Professionalisierungsmöglichkeiten für angehende Lehrer_innen sowie die empirische Diagnose, dass sich schulische Sexualerziehung für alle Beteiligten unbefriedigt darstellt.

Mittels einer qualitativ-rekonstruktiven Deutungsmusteranalyse können vier konstitutive Bezugsprobleme des Unterrichtsgesprächs als zentrales empirisches Ergebnis identifiziert werden, die Lehrer_innen im Zuge der Sexualerziehung bewältigen müssen: Die eigene, professionsbezogene Selbstwahrnehmung der Lehrer_innen, ihr sexualbezogener Anerkennungsmodus der Jugendlichen, ihre moralische oder kognitive Prämisse für das Gesprächsziel sowie das kommunikative Hervorbringen oder Vermeiden von problematisierten Themen. Zu jedem dieser vier Bezugsprobleme wird fallübergreifend ein Kontinuum an differenten Deutungsmustern rekonstruiert, die als professionelle Lösungen für die vier zentralen Bezugsprobleme schulischer Sexualerziehung verstanden und fallübergreifend systematisiert werden.

Abschließend werden die empirisch gewonnenen Erkenntnisse anhand erziehungswissenschaftlicher Professionstheorien diskutiert und ein Ausblick auf Professionalisierungsmöglichkeiten schulischer Sexualerziehung gegeben.

Der Autor:
Markus Hoffmann,

wissenschaftlicher Mitarbeiter, Allgemeine Didaktik und Schulforschung, Universität zu Köln

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Zielgruppen: Lehrende und Forschende im Bereich Sexualpädagogik, LehrerInnen
Keywords: Sexualerziehung; Deutungsmuster; Professionalisierung
Fachbereiche: Erziehunswissenschaft, Gender

Inhaltsverzeichnis ansehen

 

Bibliography

Additional information

Publisher

ISBN

978-3-8474-0681-5

eISBN

978-3-8474-0843-7

Format

A5

Scope

348

Date of publication

14.12.2015

Edition

1.

Language

Deutsch

Series

promotion

Volume

6

Reviews (0)

Reviews

There are no reviews yet.

Be the first to review “Schulische Sexualerziehung”

Your email address will not be published.

Authors

Autor*innen

Tags

Rezensionen

Rezensionen

Die Studie bietet zudem eine gute und hilfreiche Grundlage für weitere qualitative wie quantitative Studien zu schulischer Sexualerziehung. Den Blick auf Deutungsmuster zu legen scheint für weitere Forschung ebenso gewinnbringend wie die starken wechselseitigen Bezüge von Empirie, Gesellschafts- sowie Institutions-Analysen und Professionstheorie, die Hoffmanns Arbeit prägen.

Erziehungswissenschaftliche Revue  2/2016

Abstracts

This might also be of interest to you:

en_USEnglish

Shipping costs

Books and journals print editions:
When ordering via this website:
Free shipping within Germany.
International shipping: 5,00 Euro.

eBooks and PDFs:
No shipping costs.

Journal subscriptions:
The subscription conditions of the magazine apply.